Posts by Doro

Liebe Bastler, die Weltenbastler-Olympiade hat begonnen, das WBO-Tool ist vorbereitet. Bitte meldet euch schnell an. Viel Spaß dabei!
    Quote

    Original von Gomeck
    Eigentlich eine interessante Idee, Tattoos als Strafe zu stechen - allerdings ist das auch ganz schön viel Aufwand, immerhin macht ein Tattoo dem Stecher selbst auch ne Menge Arbeit. Insofern eher unrealistisch...


    Hats meines Wissens in China und/oder Japan im Mittelalter gegeben. War mal in einer Tattoo-Zeitschrift... ;)

    Auf Paigea ist da einiges geboten....


    In Astrulon und Umgebung kennt und schätzt man Ohr- und Intimpiercings,
    die Nomaden Kalibroks mögen auch Tattoos und Unterhaut-Implantate.
    In Zintoral gibts Brandings nicht nur für Sklaven, sondern auch für Soldaten, die sie mit Stolz tragen.


    In Okobia findet man auch sehr langgezogene Ohrläppchen und Ähnliches.


    Für andere Gegenden habe ich mir noch nicht so viele Gedanken gemacht. Vielleicht laufen irgendwo Völker mit Ziernarben oder einfacher Schminke rum...


    Jedenfalls ist das alles Schmuck oder rituell bedingt, als Strafe gibts das nicht.



    Auf Ysior gibts auf jeden Fall Piercings, Tattoos vielleicht in warmen Gegenden, wo man gern und viel Haut zeigt.


    Besonderheiten auf Ysior sin zum einen die Halsringe der geborenen Sklaven, die nahtlos sind und frühzeitig umgehängt werden, so dass sie einwachsen und zum anderen die Schutzplatten der Ohrläppchenmenschen.

    Paigea:


    Kommt drauf an, wo die lieben Tierchen landen. Irgenwo im menschenleeren Urwald könnten sie sich ein Weilchen halten, sofern sie einigermaßen passende Nahrung finden.


    Wo Menschen sind, da hätten sie es schon schwerer, man würde ihen mit Magie beikommen.



    Ysior:



    Man würde sie mit Futter versorgen und ihnen ein paar nette Maschinchen zum Spielen geben. Schon hätte man eine Attraktion für den Zoo. ;D

    Geschichten und Welten habe ich mir immer schon ausgedacht.
    Asterix und Wickie waren da die Haupt-Inspirationsquellen, mit denen die vielfältigsten Dinge vermischt wurden.



    Konkret Paigea: ich fand großen Gefallen am "Drachenbeinthron" von Thad Willinams, wollte aber weniger Mittelalter und mehr Antike.



    Konkret Ysior: Susi fand keinen wirklichen Platz in Paigea, also musste was Passendes her. ;)

    Kommt ganz auf die Welt und das jeweilige Land an...


    Paigea:


    In Astrulon gibt es ursprünglich keine Prostitution, weil es kaum Beschränkungen gibt. Es gibt keine "Ehe" im terranischen Sinne. Lediglich Inzest ist verboten, und außerdem müssen die aus den jeweiligen Verbindungen resultierenden Kinder einen Platz im Leben haben können. Die Kinder werden in der Gemeinschaft erzogen, daher ist es egal, von wem sie sind.
    In sehr abgelegenen Gegenden wird auch das frische Blut von Durchreisenden nicht verschmäht...


    Lediglich in den Hafenstädten hat sich eine besondere Art der Prostitution für ausländische Reisende etabliert. Hier sind es Magier, die dem Freier eine Illusion vorspielen, die ihrem Geschmack entspricht und ihre Wünsche erfüllt. Das heißt, der Magier sitzt unsichtbar ganz locker daneben, während der Freier eine Illusion vö****. ;D



    Zintoral ist dem alten Rom vergleichbar, allerdings gibt es hier eher Hetären aller Preisklassen, die in ihrem "Beruf" mehr oder weniger gut ausgebildet sind, als missbrauchte Sklaven. Solcher Missbrauch ist zwar nicht verboten, aber verpönt.



    In Cervat sind Strichjungen beliebter als weibliche Prostituierte, weil der Verkehr mit einer Frau eher als Pflicht zur Söhne-Erzeugung betrachtet wird.
    Das Beste, was einem Strichjungen passieren kann, ist, dass ein reicher Herr Gefallen an ihm findet und ihn als Schüler/Lustknaben bei sich aufnimmt. Eine eventuell vorhandene Ehefrau hat hierbei kein Vetorecht.



    In Yalembdas sind Frauen grundsätzlich Sklaven und können nicht feigelassen werden.
    Männer leben fürs Vergnügen und wegen der Gesellschaft in homosexuellen Partnerschaften. Um Söhne zu gekommen, dürfen sie so viele Sklavinnen schwängern wie sie wollen. Sie können auch Sklavinnen dazu ausleihen oder mieten, was ja auch eine Art der Prositution ist.



    In Kyoda gibt es einerseits reine Gesellschafterinnen, welche mit Literatur, Gesang, Musik und Dichtkunst für Unterhaltung sorgen, andererseits gibt es Prstituierte, die weniger künstlerisch gebildet sind, aber dafür sexuelle Dinste leisten. Man erkennt die Gesellschafterinnen am gelben, die Prostituierten am roten Haarschmuck.


    Mit den Rassen ist das so eine Sache, da sie nur bedingt kompartibel sind. Die Geschlechtsteile (Elben: klein, Menschen: mittel, Trolle: groß) müssen schließlich passen.



    eine andere Möglichkeit wäre noch Tempelprostitution, aber ich weiß noch nicht, wo ich das mal unterbringe.



    Ysior:



    Hier geht es ähnlich locker zu wie in Astrulon, nur gibt es hier Familienbildung. Wer "überschüssige Kräfte" abbauen möchte, kann dies jederzeit an den Sexualkraftmaschinen tun, welche in Ysior hauptsächlich zur Energiegewinnung eingesetzt werden. Wer trotzdem Wert auf einen "realen Partner" aus Fleisch und Blut Wert legt, ist auf die freiwillige Mitarbeit der/des jenigen angewiesen.

    Paigea hat einen TL von Bronzezeit bis Spätantike. Ich wollte eine Altertumswelt.


    Ysior hat etwa westlich-terranischen TL. Woher die Inspiration kam, sage ich nicht.

    Das per se böse und ekelige Volk gibts bei mir weder auf Paigea noch auf Ysior. Zum einen ist mir das zu stereotyp, zum anderen liegt es eh im Auge des Betrachters, was böse oder was gut ist.


    Für Paigea kann ich sagen: in Astrulon habe ich das untergrebracht, was mir gefällt, und in Yalembdas befindet sich das, was mir nicht gefällt.

    In Astrulon gibts Priester/Heiler/Magier, also Leute die diese drei Berufe zugleich ausüben und somit als "Dienstleister" ihr Geld verdienen. sie sind häufig auf der Wanderschaft oder in kleinen Gemeinschaften, die über keinen Tempel verfügen.


    Tempelpriester sind oft auch "Nebenerwerbslandwirte". ;)

    Meine Welten haben Bewohner mit mehr oder weniger "normalen" Berufen.
    Es kommen allerdings noch Magier in allen möglichen Variationen dazu. Die sind das einzige, das man hier nicht hat, aber ab und zu gebrauchen könnte. ;) ;D

    Meine Menschen auf Braania sind ja blauhäutig.


    Zu den Polen hin eher hell, zum Äquator hin dunkel...


    Das ist halb "Isso" und halb logisch. Jedenfalls reicht mir das für meine Welt. :)

    Auf Paigea gibt es wohl Drachen, aber kein Drachenöl oder-fett. Keiner könnte oder würde Drachen abmurksen.


    Fürs Alltägliche reicht Olivenöl oder andere Planzenöle oder Fette.


    Eine Besonderheit ist die Ölnuss, die kann man essen oder zum Brennen gebrauchen.


    Auf Ysior braucht man ja jede Menge Maschinenöl, das wird meisens aus einer kokusnussähnlichen Frucht gewonnen. Statt Kokosmilch ist da eben Öl drin.

    Susi! ;D


    Wenn ich schreibe, dann was Nettes für die Susi-Seite... ;)


    Paigea findet fast nur noch im Kopf statt, hab immer mal nette Ideen, aber aufschreiben.....................................


    Ansonsten das Übliche... ...Das reale Leben eben, Arbeiten, Lesen, Kino und was da sonst noch so ist.