Posts by Incen Kong

    Die Striegelei und im Besonderen die Erklärung wann wer nackt oder nicht nackt ist, das ist absolut sinnlos.

    Well, nicht wenn das vllt noch mal wichtig wird. Ich sag nur man sieht einiges an My little Pony Fiction wenn man versehentlich auf die Startseite von Deviant-Art geht. Und irgendwie wäre ich nicht sonderlich verwundert wenn die Gesichte auch in diese Bereiche abdriften könnte, weis nun auch nicht so genau warum *hust* xD (sry)

    Der letzte Schein der untergehenden Dimensionssonne tauchten Silintare, Hauptstadt des Reiches/Landes/Whatever Silintia, in malerisches Licht.

    Besonders der weiße Marmor, die unzähligen prachtvollen Ornamente der Horntürme des Schlosses Silberhorn, erstrahlten ein letztes mal im silbernen Licht, bevor sich die Nacht über das Land legte.
    (Meiner Meinung nach sollte man hier die Beschreibung der Stadt völlig raus lassen. Zudem finde ich mach das ganze Turm-Zeug das Bild das du vermitteln willst eher Kompliziert statt komplex :D Das das Land das Land der Einhörner ist würde ich auch komplett weglassen weil es eine völlig unnötige info zu diesem Zeit punkt ist. Aber naja)


    Okay... hier höre ich auf. Das Problem ist. Deine Gedanken sind nur sehr sehr schwer nachvollziehbar. Was genau willst du aussagen und wo soll der Fokus liegen?

    Und ich habe auch das Gefühl du machst dir keine Gedanken darüber was du schreibst.
    Ist der König tot? Warum ist der Prinz dann noch ein Prinz und kein König? Denn genau das ist ein Prinz, der Nachfolger des Königs bis dieser warum auch immer Abdankt. Oder ist der König vor so kurzer Zeit verstorben, dass die Inthronisierung des Prinzen noch nicht statt gefunden hat?


    "Aber gerne, junge Dame.", antwortete der Prinz und breitete kurz die mächtigen weißen Schwingen aus und legte sie dann wieder an seinen Körper an.

    (Worin besteht die Notwendigkeit das zu erwähnen, ist das irgendwie ein "Brauch" sowas wie ein Nicken?
    Er schritt mit seinen Hufen auf das Mädchen zu und blieb stehen.

    (Mit was sonst, mit den Ohren wird er ya wohl nicht auf sie Zulaufen xD)

    Diese Striche bildeten eine großes H auf seinem Fell oberhalb des Schweifes und sagten dem Mädchen, das der Prinz nicht nackt war.

    Es war das Zeichen Jihare. Das Jihare zeigte an ob ein Einhorn gerade Kleidung aus Gras der Sin-Prärie trug. Es war das einzigen Material in ganz Narenia, dass sich mit verwandelte, wenn die Völker ihre Gestalt wechselten. Wobei, nicht das Einzige. Die Wölfe trugen das Fell der Tiger, wessen sich auch mit verwandelte.

    (Was? Auch hier denke ich ist weniger mehr.)

    "Fertig, eure Hoheit!" , meinte die Zofe und verbeugte sich. Sie ging dann aus dem Schlafstall, wie der Prinz den kleinen eckigen Raum nannte, heraus.

    Schreib das doch nicht so platt. Ich mein ich bin kein Schreiber aber etwas mehr Fluss und Klang sollte das schon haben. Das ist kein Protokoll sondern eine Geschichte.
    "Fertig, eure Hoheit!" meinte die Zofe, verbeugte sich kurz und verlies den kleinen Schlafstall.

    Sowas in der Art. Solche Infos wie das er den Schlafstall Schlafstall nennt ist meiner Meinung nach völlig Trivial, es sei denn wirklich nur ER nennt den Raum so und es wird nochmal wichtig das auch nur ER den Raum so nennt. Du solltest wirklich darauf achten welche Infos wichtig sind und welche A). Generell unwichtig sind oder B.) zu einem anderen Zeitpunkt in dem es mehr Sinn ergibt erwähnt werden können. Weiter will ich nun wirklich nicht lesen, um ehrlich zu sein.


    Ich sage es nur wirklich ungern. Aber es wirkt so, als hättest du dich mit der Materie einfach noch nie befasst. Ich würde fast so weit gehen und bezweifeln, dass du allgemein schon viel gelesen hast. Zu dieser Annahme komme ich btw NICHT wegen der fehlerhaften Rechtschreibung. Ich mache (wie man hier sicher auch gut sehen kann) selbst viele Fehler. Aber mir geht es darum wie du Sätze aufbaust. Sätze wie: "Die Sonne der Dimension Narenia war am untergehen" wirken sehr platt und sind grammatikalisch nicht richtig.
    Mein Tipp ist also. Nimm dir ein Jahr oder so Zeit und lerne wie man Romane schreibt.

    Guck Videos, belege vllt Kurse und vor allem: LIES. Viel und auch unterschiedliches.

    Guck dir die verschiedenen Stile unterschiedlicher Autoren an. Und entscheide dann was dir am besten Gefällt.


    All das sage ich, weil ich dich nicht anlügen will. Aber in der Form wirst du niemanden dazu bekommen auch nur ein Kapitel deines Buches zu lesen. Es fehlt praktisch an allem. Klingt Hart ist aber Fair :-/ Sry


    pS. Möchte ich noch Glafo sagen: Hut ab. Find ich richtig stark. Ich bin zwar meist doch etwas straight forward was kritik betrifft. Finde es aber sehr schön wie du hier klar stellst, dass es sich qualität hin oder her, immer noch um das Werk einer Person handelt die unter dem Strich genau das möchte, was wir alle zu erreichen hoffen. Etwas kreatives zu schaffen, was andere mögen. Fand ich sehr wholesome von dir ♥

    Wie einige vllt wissen bin ich kein Freund von AI. Aber wäre es für dich nicht vllt eine Idee Chat GPT deine Texte korrigieren zu lassen?

    Das geht relativ einfach. Schreibst einfach: "Bitte korrigiere folgenden Text: [Text]."

    Das ist natürlich auch nicht 100% sicher und ich würde dir raten den Text dann nochmal zu lesen, damit keine Änderungen vorgenommen wurden, die den Sinn des Textes abändern, aber es wäre vllt eine Idee die das Lesen deiner Texte stark vereinfachen würde bzw. es sehr viel angenehmer machen würde.
    Nur so als Idee.

    Hm ist tatsächlich etwas merkwürdig.
    Kenne es halt von Seiten wie Reddit aber auch Discord. Das die Regeln eigentlich immer präsent sind und zudem mit das Erste was man bestätigt.

    Wie strikt man sich daran hält ist natürlich wie überall noch man was anderes. Aber sieht man etwas, das ein wenig über die stränge schlägt, kann man dann immer auf die !werte hinweisen/verlinken um zum nachdenken zu bewegen. Ich mein, ich gehe auch gern mal an die Grenzen, wenn ich denke, dass man daraus eine gewisse Form des Humors ziehen kann. Aber einen schnelle und gut zugänglichen Regeln-Bereich zu haben finde ich schon auch gut.

    So wie man schon am geänderten Titel erkennen kann habe ich kurzerhand diesen Thread einfach Umgewandelt, da ich kein Bock habe 100erte Threads im Forum zu haben. Sind jetzt schon zuviele imho xD
    -

    Ich werde diesen Thread nun nutzen, um alles Rund um mein geplantes Sourcebook/Regelwerk rund um's Arcpunk TTRPG zu posten / Meinung einzuholen (Weil ich denke das ihr da oft sehr viel mehr handfeste und realistische Erfahrungen habt als ich.)

    -

    Und hier direkt zum ersten Thema: Klassen.

    Wie ich schon im DC bereits angesprochen hatte, war ich überlegt, ob ich denn überhaupt Klasse für das TTRPG (Also Table Talk Roll playing game /Pen and Paper) nutzen möchte. Erst dachte ich, das man sowas schon braucht, dann dachte ich mir, dass es doch sehr einschränkend ist und somit eher ungeeignet für Arcpunk. Nun habe ich aber den Entschluss gefasst, doch eine Art "Klassensystem" zu verwenden. Allerdings ist sehr viel flexibler oder "weicher" gestaltet als die Vorstellung die ich zu Beginn hatte.

    -

    Viele meiner Gedankengänge sind halt doch sehr stark von meiner MMO-Zeit geprägt, womit ich mich natürlich künstlich limitiere, da ein digitales Massen-Spiel natürlich sehr viel härtere Linien braucht als ein TTRPG.


    Allgemein:

    Kommen wir zu meiner Idee, was ihr davon haltet und wie ihr vllt (wenn ihr denn wollt) helfen könnt :)
    -

    Das was ich nun als "Klasse" bezeichne ist mehr oder weniger ein Starter-Set welches man sich aussucht. Es soll eine Kombination aus Hintergrund und Lebensweise sein, die jedenfalls Anfänglich definiert worin ein Charakter gut oder eben nicht so gut ist. Dabei möchte ich aber eines ganz besonders einbringen Humor!

    Humor ist für mich sehr wichtig, denn auch wenn die Welt Arcpunks teils sehr düster ist, sollte das TTRPG overall doch eher spaßig und nicht bier-ernst sein. Das sollte sich auch in den "Klassen" widerspiegeln. Deswegen möchte ich einen Mix aus Standard und ausgefallenen Klassen haben. Wichtig dabei ist noch: Die Klassen sollen nicht Kampfbasiert sein. Bedeutet: Natürlich kann jede Klasse kämpfen, aber es soll nicht wie in typischen Games sein das die Klasse die Art des Kampfes und auch fast nur das definiert. Eine Klasse soll eher ein Abbild des bisherigen Lebens eines Charakters abbilden.


    Ideen:

    Ich habe bis jetzt eine ganz grobe Idee welche Klassen ich definitiv haben möchte. Diese habe ich zusammen gestellt Aufgrund meiner Comic-Crew-Charactere welche in meinen Geschichten und Texten vorkommen (noch nicht veröffentlicht). Klassen bei denen ich mir sehr sicher bin sind:

    • Hunter / Jäger (Eher klassisch)
    • Guardian / Wächter (Auch eher klassisch)
    • Thief / Dieb (Sehr klassisch)
    • Chef / Koch

    Klasse die ich ins Auge gefasst hatte aber noch nicht so sicher bin wie ich diese umsetzten will sind:

    • Smith / Schmied
    • Merchant / Händler
    • Rich / Reicher
    • Builder / Baumeister
    • Fisher / Fischer

    Wie man schon sieht, ist das Wort "Klasse" etwas unpassend. Da es allerdings aus der Idee einer Klasse entstanden ist, nenne ich es der Einfachheit halber hier erst mal so. Später wird werde ich es dann vllt irgendwie Background oder so nennen.


    Aufbau:

    So der Aufbau wäre das die Klasse im Grunde 3. Dinge beim Start bestimmt.

    • Den Characterhintergrund
    • Die Basics der Ausrüstung mit der ein Character startet
    • Gewisse Konsequenzen.

    Ein Beispiel anhand eines Jägers:

    Ein Jäger verbringt viel oder gar die meiste Zeit seines Lebens nicht in der Stadt. Es ist zwar möglich dass er in einer Stadt lebt, aber es wäre unrealistisch zu erwarten, dass er dort sehr viele Aufgaben übernimmt. Bedeutet sein Hintergrund sollte an dieses Leben abgepasst sein. Weiter besitzt er die "Erlaubnis" das "Werkzeug" zu besitzen welches er für seinen Beruf benötigt. Bedeutet bei Start darf der Spieler gewisse Werkzeuge/Waffen wählen die ihm seinen Beruf ermöglichen. Dabei geht es aber NICHT um Minmaxing des Characters. Ich möchte es so handhaben das die Startausrüstung eher zur Characterfantasy gehört und keinen Vorteil gegenüber anderen bietet.

    -

    Denn... dafür gibt es "Konsequenzen". Konzi. bezeichnen Eigenschaften und Fähigkeiten aber auch Einschränkungen die zwangsmäßig entstehen, da der Charakter sein Leben in dieser bestimmten Weise verlebt hat. Ein Jäger wird sich beispielsweise zwangsmäßig mit grundlegender Anatomie und Naturkunde auskennen, eine gewisse Affinität für das Verhalten von Tieren haben und (da wir nicht in einer Welt der Techologie leben) wird er auch grundlegende Überlebensmechaniken kennen, wie etwa Fallenbau oder Feuer machen. Er wird aber auch probleme mit Personen bekommen die das Jagen/Schlachten/Essen von Tieren als Falsch empfinden. Er wird in den meisten Gesellschaften kein hohes Angesehen genießen und wird durch seine Arbeit einen mallus auf politisch orientierte Interaktionen haben. (bedeutet nicht das man das bei der Charaktererstellung ausgleichen kann).

    -

    Es ist ein SEHR Frühes Konzept. Die Ideen zu den verschiedenen klassen werde ich im Anfangspost festhalten und oder Verlinken.


    Wie könnt ihr Helfen?

    Mit einfach allem. Ideen, Tipps, Erfahrungen. Haut gern alles raus was euch einfällt. Von mir aus könnte ihr auch ganze "klassen"konzepte erstellen wenn euch danach ist. (Was die Zeit bei den wenigsten wohl zulassen dürfte). Aber ich würde mich wirklich SEHR über eure Erfahrung und Tipps freuen. Und gern auch völlig verrücktes. Wir sprechen von Arcpunk, "Norm" ist da eh ein Fremdwort xD

    Das selbe tun meine Vampire mit Halbvampiren. Da dies schlecht ist, lehnen sich die Halbvampire natürlich auf. Aber es gibt für diesen Konflikt keine Lösung. Weil die Vampire ihre Nahrubgssicherheit nicht aufgeben werden. Genau wie wir nicht Fleisch aufgeben werden.

    Stimmt, wäre aber cool wenn es sowas geben würde das sich da dagegen stellt. Wenn es sowas geben würde, würde ich es Veganismus nennen... oh wait.

    Hier die von Danchou erstellte/Inspirierte Einteilung:


    So hier ist nun mal eine Unvollständige Liste. Ich habe sie etwas angepasst für mich, weil vieles sonst doppel vorgekommen wäre. Zudem betrachte ich alles nun aus der Perspektive zweier Privatpersonen. Also eine Privatperson sieht etwas das eine andere Privatperson tut. Das ist wichtig. Da viele Dinge wie Folter etc. in einem rein Privaten Rahmen natürlich völlig anders angesehen werden, wie in einem "Offiziellen" Rahmen.
    Habe zusätzlich alles Gesetzliche weggemacht. Nun ist es also ein reiner Gradient zwischen positiver Auffassung und negativer, plus eine "Existiert nicht" Spalte. Was die Orientierung etwas einfacher macht. Zudem musste ich meine Völker etwas aufteilen, da "Volk" in Arcpunk nicht gleichzusetzten mit Kultur ist. Liegt daran weil viele Völker gemeinsam leben und somit auch eine Kultur teilen.

    1. Ermutigt
    2. Akzeptiert
    3. Jedem selbst überlassen/neutral
    4. Gemieden/belächelt
    5. Verachtet
    6. Unvorstellbar, als böse verschrien
    7. Unbekannt/Keine Meinung

    Völker/Nationen:

    • 🟥UPUTL (Aloo/Kur/Dulay/Kzikka/Gwond)
    • 🟨Baz Akuenara Traditionalisten (Aloo)
    • 🟩Akutao Stämme (Aloo)
    • 🟦PIRG (Aloo/Dulay/Kur/Kzikka/Gwond)
    • 🟪Vereinte Baz-Kur Traditionalisten (Kur)
    • 🟫Versallenstaat Keplet (Kur/Aloo)
    • ⬛️Dulay'sche Tribalists der UPUTL (Dulay)
    • ⬜️Dulay'sche Tribalisten der PIRG (Dulay)
    • ☑️Verschiedene Stämme der Gwond (Gwond)


    (1) (2) (3) (4) (5) (6) (7)
    Folter zur Strafe |☑️ 🟦⬜️ ⬛️ 🟥🟩🟫 🟨🟪
    Folter zur Informationsgewinnung |☑️ 🟦⬜️ ⬛️ 🟥🟩🟫 🟨🟪
    Folter zum Spaß ☑️ 🟦⬜️ ⬛️ 🟥🟨🟩🟪🟫
    Todesstrafe (für Sklaven) ☑️ 🟦 🟫 🟩 🟥🟨🟪⬛️⬜️
    Diebstahl ☑️ ⬜️ 🟥🟨🟦🟫⬛️ 🟩🟪
    Lügen 🟥🟦⬜️ 🟨🟩🟫⬛️ 🟪☑️
    Kannibalismus ☑️ 🟩🟫⬛️⬜️ 🟥🟨🟦🟪
    Für den eigenen Konzern/Stamm sterben 🟨🟪⬛️⬜️☑️ 🟥🟦 🟫 🟩
    Gewalt gegen Kinder ☑️ ⬜️ 🟩⬛️ 🟥🟨🟦🟪🟫
    Gewalt gegen Frauen ☑️ ⬜️ 🟥🟩🟦⬛️ 🟨🟪🟫
    Gewalt gegen Männer ☑️ ⬜️ 🟥🟩🟦⬛️ 🟨🟪🟫
    Gewalt gegen Schwächere ☑️ ⬜️ 🟩⬛️ 🟥🟨🟦🟪🟫
    Wahagosito* Kontaktnahme allgemein ☑️ ⬛️⬜️ 🟨🟩 🟥🟦🟫 🟪
    Wahagosito* Nutzung für sich ☑️ ⬛️⬜️ 🟨🟩 🟥🟦🟪🟫
    Wahagosito* Verbreitung ☑️ 🟨🟩⬛️⬜️ 🟥🟦🟪🟫
    Trophäen von Tieren 🟥🟦🟫⬛️⬜️☑️ 🟩🟪 🟨
    Trophäen von Vernunftbegabten 🟦⬛️⬜️☑️ 🟩🟫 🟨 🟥🟪
    Eidbruch 🟫 🟥🟦 🟨🟩🟪⬛️⬜️☑️
    Vandalismus ☑️ 🟦🟫⬛️⬜️ 🟥 🟨🟩🟪
    Mord in Selbstverteidigung ⬛️⬜️☑️ 🟨🟩🟦🟫 🟥 🟪
    "Fleisch" essen 🟥🟦🟪🟫⬛️⬜️☑️ 🟨 🟩
    Mord ☑️ ⬜️ 🟥🟨🟩🟦🟪🟫⬛️
    Mord im Auftrag des eigenen Konzerns/Stammes ⬛️⬜️☑️ 🟫 🟥🟨🟦 🟪 🟩
    Unbefugtes Betreten 🟨 ☑️ 🟫 🟥🟦 🟩🟪⬛️⬜️
    "Abtreibung" ☑️ 🟥🟨🟩🟦🟪🟫⬛️⬜️
    Arcpunks helfen ⬜️ ⬛️ 🟨🟩 🟥🟪🟫 🟦 ☑️
    Arcpunks angehören ⬜️ ⬛️ 🟨🟩 🟫 🟥🟪 🟦 ☑️
    Emotionale Ausbrüche ☑️ 🟩🟦⬛️⬜️ 🟥🟫 🟨 🟪
    Öffentliches Zurschaustellen von Zuneigung 🟫⬛️⬜️ 🟥🟦☑️ 🟨🟩🟪
    Verheiratung Minderjähriger 🟥🟨🟩🟦🟪🟫⬛️⬜️☑️
    Homosexualität 🟥🟨🟩🟦🟪🟫⬛️⬜️☑️
    Sex zum Vergnügen 🟫⬛️⬜️☑️ 🟥🟨🟩🟦 🟪
    Prostitution ☑️ ⬛️⬜️ 🟫 🟥🟦 🟩 🟨🟪
    Sexuelle Beziehungen zu andern (vernunftbegabten) Spezies ⬜️ ⬛️ 🟥🟫 🟪 🟨🟩🟦 ☑️
    Liebesbeziehungen zu anderen (vernunftbegabten) Spezies ⬜️ ⬛️ 🟥🟫 🟪 🟨🟩🟦 ☑️
    Sexuelle Beziehungen zu Tieren 🟥🟨🟩🟦🟪🟫⬛️⬜️☑️
    Seine Macht offen ausüben ☑️ 🟥🟩🟦⬛️ 🟫⬜️ 🟨🟪
    Abenteuerlust 🟨⬛️⬜️☑️ 🟥🟩🟦 🟫 🟪
    Ahnen 🟪🟫⬛️⬜️ 🟨🟩 🟥☑️ 🟦
    Ansehen 🟥🟦⬛️⬜️☑️ 🟪🟫 🟩 🟨
    Disziplin 🟨🟦🟪⬛️⬜️ 🟥 🟩🟫 ☑️
    Durchhaltevermögen 🟥🟨🟦🟪⬛️⬜️☑️ 🟫 🟩
    Ehre 🟨🟪⬛️⬜️ 🟥🟩🟦🟫 ☑️
    Ehrgeiz 🟥🟦🟪☑️ ⬛️⬜️ 🟨🟩🟫
    Enthaltsamkeit 🟨🟪 🟩 ⬛️⬜️ 🟥🟦🟫
    Familie 🟨🟩🟪⬛️⬜️☑️ 🟥🟦🟫
    Freiheit 🟨🟩⬛️⬜️☑️ 🟥🟦🟫 🟪
    Freundschaft 🟨🟩⬛️⬜️☑️ 🟥🟦🟫 🟪
    Frieden 🟨🟩🟪 🟥 🟦🟫 ⬛️⬜️ ☑️
    Gehorsamkeit 🟥🟦🟪 🟨⬛️⬜️ 🟫 🟩 ☑️
    Gemeinschaft 🟥🟨🟦⬛️⬜️ 🟪🟫☑️ 🟩
    Geselligkeit 🟨⬛️⬜️ 🟥🟦🟫☑️ 🟪 🟩
    Gleichheit 🟨⬜️ ⬛️ 🟩 🟪☑️ 🟥🟫 🟦
    Gnade 🟨⬛️ 🟪⬜️ 🟥🟩🟦🟫 ☑️
    Handwerkliches Können 🟩🟪⬛️⬜️ 🟥🟨🟦☑️ 🟫
    Harmonie 🟨🟪 🟩⬛️ 🟥🟦🟫⬜️ ☑️
    Humor 🟩🟫☑️ 🟥🟨🟦⬛️⬜️ 🟪
    Innovation 🟥🟦 ☑️ 🟨🟪🟫 🟩 ⬛️⬜️
    Kampf 🟦⬛️⬜️☑️ 🟥 🟫 🟨 🟪
    Körperliche Stärke 🟩⬛️⬜️☑️ 🟦🟪🟫 🟥🟨
    Kreativität 🟩🟪 🟥🟨🟦🟫⬛️⬜️☑️
    Kunst 🟨🟪 🟩🟫⬛️⬜️☑️ 🟥🟦
    Romantik 🟨🟫⬛️⬜️ 🟥🟪☑️ 🟩🟦
    Loyalität (Beziehung) 🟥🟨🟩🟦🟫🟪⬛️⬜️ ☑️
    Loyalität (In Machtgefügen) 🟨🟦🟪⬛️⬜️☑️ 🟥 🟩🟫
    Streben nach Macht/Einfluss 🟥🟦☑️ ⬜️ 🟩⬛️ 🟫 🟨🟪
    Musik 🟨🟪☑️ 🟩🟦🟫⬛️⬜️ 🟥
    Natur (Genuss) 🟨🟩🟫⬛️⬜️☑️ 🟥🟦 🟪
    Natur (erhalt) 🟨🟩🟫⬛️⬜️☑️ 🟦🟪 🟥
    Patriotismus 🟨🟦🟪⬛️⬜️☑️ 🟥 🟩🟫
    Privatsphäre 🟩 🟥🟦⬛️⬜️☑️ 🟨🟫 🟪
    Streben nach eigener Sicherheit 🟩⬜️☑️ 🟥🟨🟦🟫 🟪⬛️
    Streben nach Spiritualität 🟨🟪⬛️⬜️ 🟩☑️ 🟥🟦🟫
    Tradition 🟨🟪🟫⬛️⬜️ 🟩☑️ 🟥 🟦
    Wohlstand 🟥🟦 🟩🟫 🟪☑️ ⬛️⬜️ 🟨
    Würde 🟨🟪⬛️⬜️☑️ 🟥 🟩🟦🟫


    Eine kleine Anmerkung:
    Sexualität funktioniert anders auf Eplin. Es ist rein Biologisch nicht möglich mit einem Biologisch "unpassenden" Partner zu verkehren. Da es einen gewissen Chemischen Austausch benötigt um "Lust" zu empfinden. Weswegen es viele Dinge sowie Kinks nicht gibt. Auch sowas wie Kindesmissbrauch, Zoophilie etc. kommen eigentlich nicht vor. Da wie gesagt entsprechende chemische Prozesse fehlen um Neuronal stimuliert zu werden. Nur falls sich einer Fragt warum manche Sachen so Kategorisch ausgeschlossen sind xD

    Wie wäre es, erst mal einen kleinen Abschnitt im Forum zu posten. So das man dann gucken kann ob man mehr davon Lesen möchte oder nicht? Würde den Einstieg und die Bereitschaft auf jeden Fall erhöhen. Oder (im Schlimmsten Fall) würdest du direkt eine Reaktion erhalten warum man es eben nicht lesen würde wollen.

    Das ist wirklich eine Super Idee. Bin gerade am überlegen so ein Table zu machen also sowas wie :
    🟠: Volk A
    🟡: Volk B
    🟢: Volk C

    Tabelle:------Ermutigt------ ------Akzeptiert------
    -Jedem selbst überlassen-
    Folter zur Strafe 🟢🟠🟡
    Folter zur Informationsgewinnung🟢🟠🟡
    Folter zum Spaß🟠🟢🟡
    etc.

    Sowas in der Art :D

    • Rahiki [Darokar für Überlebender] von 1460 bis 1427,

    Hat er rückwährts gelebt oder soll das eine 1360 sein?


    • Rahiki/Caromortus (von 1185( während Dritter Kreuzzug) biss 1266,
    • Eadrich [Maya] von 1266 biss 1460,
    • Rahiki [Darokar für Überlebender] von 1460 bis 1427,
    • Raymond Green von 1427 bis 1506,
    • Rückkehr nach Amerika unter Watanoar (Darokar für Übers Meer Zurückgekehrter) 1506 biss 1518,
    • in der Hand der Spanien Vampiro von 1518 biss 1538,
    • Raymond Green der II. von 1538 bis zu Sizilien 1920,
    • Rinaldo " Raymond" Costa als Caporegime der Mafiafamilie Fratinni der Cosa Nostra Siziliens( 1920 biss zur Übernahme der Familie 1932)
    • Don Rayn Cossa der Famiglia Cossa( von 1932 biss 2001)
    • 2001 Ermordung durch Adam Nossini
    • Als Rahiki/Caromortus in der Hölle von 2001 biss 2016, Rayn/Rahiki( ab der Widererweckung in Mondblut 2016)

    Ist das "biss" gewollt mit 2 "s" geschrieben, also von "dem Biss", oder ist es nur als Scherz gemeint und du meinst tatsächlich "bis"?

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Im Zuge dieses Videos habe ich mich gefragt. Welche Baumaterialien eure Völker so nutzen?

    Viele haben keine hoch modernen/neuzeitlichen Völker. Und auch wenn bei mir Keke
    (So ein mittelding aus Blut/harz) ein sehr verbreiteter Baustoff ist,

    Stelle ich mir diese Frage nun auch. Lehm, Stein, vllt sogar Beton? Wird Metal bei der Architektur verwendet?

    Fragen über Fragen :D

    Haben Deine Völker unterschiedliche Kulturen?


    Ya, wobei das ganze etwas komplex ist.

    In der Zeitline könnte man sagen. Nein > Ya > Absolut > schwierig zu definieren > Ya > Ya aber wenige.

    Das liegt daran das es einige Events gegeben hat die sich katastrophal auf die Kulturen ausgewirkt haben. Und in jüngster Zeit hat die Globalisierung zugeschlagen und hat, wie würde man in Neudeutsch sagen, alles gestreamlined. Bedeutet das wenige Dominante Kulturen fast alles unter sich aufgeteilt haben. Wir befinden uns also gerade voll in der Kolonialzeit.

    Aloo: Die Aloo sind das Volk mit den meisten eigenständigen, klar differenzierten Kulturen. Liegt hauptsächlich daran, dass sie mit ABSTAND die am weitesten verbreitete Spezies sind.
    (Hier eine Baz Akuenarische Tribalisten, ein p'kunisches Abenteurer Oufit zu dem auch der unechte Bart gehört und ein mananranischer Ranger mit typischen Poncho


    Kur: Kurz besitzen genau genommen nur zwei nennenswerte Kulturen. Wobei man hier genauer definieren muss ab wann eine Kultur als eigenständig zu betrachten ist. Definive unterschiede gibt es zwischen den Baz Kur und den Keplet-Kur, da sie über Jahrhunderte räumlich getrennt waren. Bei den Baz-Kur ist das so eine Sache. Sie hatten unterschiedliche Kulturen, kamen dann aber mit der ersten Welle der Aloo mit deren aber auch den anderen Kulturen der Baz-Kur in kontakt. So kam es zu einem starken Kulturaustausch, der durch die bereits damals deutlich spürbare Dominanz der Aloo, schnell zu einer gemeinsamen Baz-Kur-Kultur führte. Mit dem Uki-krieg und der darauf hin entstehenden Isolation über die nächsten Jahrhunderte. Entwickelten sich die Baz-Kur_Kulturen natürlich auch in verschiedene Richtungen weiter, ähnelten sich aber selbst nach 570 Jahren (~315 Erdjahren) noch so stark dass es schwer ist von wirklich eigenständigen Kulturen zu reden. Sagt man also das Bremer und Münchner eine andere Kultur haben, dann würde man hier sicher auch von verschiedenen Baz-Kur-Kulturen reden. (Hier fällt mir auf das ich vergessen habe - hatte das früher mal in Erfahrung gebracht - wann man Wissenschaftlich gesehen Kulturen abgrenzt.


    Dulay: Oh die Dulay... Das ist so eine ganz eigene Welt für sich. Dulay waren soweit die Zeit zurückreicht Sklavenvolk. Etwa vor 750 Jahren verschwanden ihre Unterdrücker und ließen die Dulay allein zurück. Die Kultur die sich in den Arbeitslagern gebildet hatte, entwickelte sich zu einer funktionalen Volkskultur weiter. Doch anders als ihre Meister, waren die Dulay nicht in der Lage zwischen Refugien zu reisen. Was zur folge hatte, dass sich in den drei verschiedenen Refugien unterschiedliche Kulturen bildeten. Doch diese waren stark von den Ahora ihren einstigen meistern beeinflusst. Ebeso wie von den Geschichten die sich unter den Sklaven erzählt wurden, als es noch regen Austausch zwischen den Refugien gab. Lange hielt die Entwicklung der Dulay'schen Kulturen aber auch nicht an. Bereits 655 Jahre später (~360 Erdjahre) wurden sie von der U.P.U.T.L. versklavt oder ausgelöscht (Eine Großmacht welche von der P'kun-Kultur [Aloo] dominiert war).
    Schlimmer noch, so wurden die Dulay massenhaft Deportiert. Zudem wurden Personengruppen verschiedener dulay'scher Kulturen - sowohl unbewusst, teils aber auch mit voller Absicht - gemischt um ein "homogenes Sklavenvolk" zu erhalten. Die Kultur wurde ihnen also bewusst entrissen um (besonders die junge Generation), gefügiger zu machen. Nach nur wenigen Jahren waren die Kulturen praktisch ausgelöscht.

    Glücklicherweise wandelte sich die Gesinnung der UPUTL nur 22 Jahre später sehr stark und man trennte sich letztlich von den Hauptakteuren der Versklavung und befreite die Dulay innerhalb der UPUTL. Seit her gibt es immer wieder vereinzelte versuche einige Dulay die alten Kulturen wieder aufleben zu lassen. Doch dies gestaltet sich als sehr schwer. Zum einen ist der kulturelle Einfluss durch die UPUTL massiv, zum anderen besitzen die Dulay kein eigenes Land mehr, da ihre ursprüngliche Heimat von der PIRG kontrolliert wird. Eine Politische Kraft, die von eben den Personen gebildet wurde, die die UPUTL aufgrund starker politischer Meinungsverschiedenheiten verlassen hatten, um weiterhin ihrer stark Pro-Sklaverei-Agenda zu folgen.


    Kzikka (Ehemals Xicca): Die Kzikka (die sich selbst eigentlich Koti'tohi nennen) besitzen tatsächlich nur eine Kultur. Die in sich aber sehr divers ist. Das liegt daran, dass sie in Kommunen leben und diese oft eigene Regeln und gesetzte aufstellen, sich aber natürlich nur wenig von ihren Nachbarn unterscheiden. Deswegen kann man schwer von unterschiedlichen Kzikka-Kulturen reden sondern eher von einem Gradienten. Von West nach Ost. Dabei liegen die größten Unterschiede natürlich zwischen Kommunen unterschiedlicher Refugien. Da die Kzikka aber schon seit längerer Zeit in der Lage sind zwischen ihren Refugien hin und her zureisen, hat sich unter ihnen eine Überrefugionale Kultur entwickelt.

    So und gleich noch was hinter her.
    Ich muss sagen ich habe mich fast ein bisschen davor gescheut es zu posten weil es schon SEHR wild und weird ist. Aber sei's drum. :D


    Traumanker: (Der Name ist nicht final xD)


    Allgemein:

    Traumanker sind sowohl ein theoretisches Konzept als auch Teil einiger Sagen. Das Konzept bedient sich des Bildes welches die Einwohner Eplins sowohl von ihrer eigenen und den darüber liegender Realitäten haben, als auch dem Gedankenfluss. Beide Bilder sind für das Verständnis der Wirkweise von Traumankern wichtig.

    Kurz gesagt sind Traumanker Dimensionsübergreifende Objekte, welche zwei voneinander getrennte Realitäten innerhalb des Gedankenflusses verschränken können. Dabei entsteht eine Art Brücke, die es Teilen der beiden Realitäten ermöglicht entweder mit einander zu interagieren oder einen parallelen Verlauf zu nehmen. Da die gesamte Existenz aller Ebenen gemeinsam den Gedankenfluss bildet, ist es jedoch nur möglich gewisse Aspekte verschiedener Realitäten zu verschränken, da man den Fluss sonst in einer Schleife ich sich selbst leiten und damit eine Endlosschleife kreieren würde. Die Art und Zahl der möglichen Verschränkungen ist dabei theoretisch unendlich, findet aber immer nur zwischen zwei Punkten des Gedankenflusses statt und kann nie gegen die Zeitströmung vollzogen werden.

    Das alles klingt sehr kryptisch ist jedoch für das Verständnis von Traumankern existenziell.


    Hierarchische funktionsweise der Anker:

    Betrachten wir das erste Model des Dimensionalen Aufbaus der Welt und wie Anker daran funktionieren könnten.

    Im Verständnis der Einwohner Eplins besteht ihre Realität auf einer Ebene. In dieser befindet sich alles Physische. Diese Materie ist jedoch an Kräfte gebunden die über ihre Realität hinausgehen. Dazu zählt beispielsweise Zeit, als auch verschiedene Gedanken, Entitäten und Geschehnisse, die weder von den Einwohnern Eplins unmittelbar wahrgenommen, noch direkt beeinflusst werden können. Diese Kräfte reichen aus höheren Dimensionen in ihre hinab. Zwar gibt es auch niedrigere Dimensionsebenen (beispielsweise die Traumwelten der Einwohner Eplins) aber diese sind hier nicht von belang.

    Zwischen den Realitätsebenen bestehen "Schichten" oder "Böden" welche lediglich in eine Richtung - und zwar von oben nach unten - durchquerbar sind. (Wohlgemerkt ist hier ganz klar anzumerken, dass es sich bei diesen Dingen um rein abstrakte Konzepte handelt, die in keiner weise innerhalb der physischen Welt, wahrnehm- oder beweisbar sind). Damit Entitäten von höheren Ebenen nicht in unteren Gefangen sind wenn sie in diese hinabsteigen besitzen sie "Anker" die sie befähigen in ihre ursprünglichen Ebenen wieder aufzusteigen. Dieses Konzept trifft jedoch nicht auf die Physische ebene der Einwohner Eplins zu. Jede Entität die diese Ebene Betritt, ist dort gefangen. Dieser Sonderfall geht auf die Ursprünge des Kosmos zurück, welcher aus einem anderen Entstand, in dem eben diese fehlende Sperre der höheren mit der Physischen Realität letztlich zum Untergang führte. Des bedeutet allerdings auch, dass davon ausgehend keine Traumanker in der physischen Realität existieren dürften. Allerdings gehen einige sagen und Gelehrte davon aus, dass es diese dennoch gibt. Diese "Schleusen" könnte man als eine Art Notsystem ansehen. Durch die im schlimmsten Notfall Entitäten oder Objekte aus der Physischen in höhere Ebenen zurück geholt werden könnten. Doch um diese nutzen zu können, bräuchte man das Wissen wie und wo sie zu finden sind, was aufgrund der abstrakten Natur dieser Schleusen. Weiter wäre nicht nur das Wissen um die Schleusen von Nöten, sondern man bräuchte auch einen Anker der einen zurück in die oberen Eben "hebt".

    Doch obwohl alles darauf hinausläuft das es für die Einwohner Eplins schlicht nicht möglich ist Traumanker zu bauen, geschweige denn zu nutzen, beflügelte die Theorie ihrer Existenz Generation um Generation.


    Temporaler Anker:

    So wie der Hierarchische Anker verschiedene Dimensionsebenen verschränkt, geschieht dies bei einem temporalen Anker mit Zeiten. Hier wird ein weiteres Bild aufgegriffen zu zwar das des Gedankenflusses. In dieser Annahme existiert keine omnipräsente Zeit die für alle Dimensionsebenen in gleicher weise stattfinden, sondern sie können unterschiedlich schnell unabhängig von einander verlaufen. So könnten Jahre in der Zeit der Einwohner Eplins nur wenige Augenblicke in darüberliegenden Realitätsebenen sein und umgekehrt.

    Um das Konzept besser zu verstehen kann man es mit Träumen vergleichen:

    Die Zeit vergeht für eine Person sowohl während sie wach ist, als auch während sie Schläft in gleicher weise. Die Zeit ist also in stetiger Geschwindigkeit an die Ebene der Realität der Person gebunden. Träumt sie allerdings, können in ihrem Traum Tag oder gar Wochen vergehen, obwohl sie in Wirklichkeit nur wenige Stunden geschlafen hat. Aber es geht aus anders herum, träumt eine Person gewissermaßen in Zeitlupe, vergeht ihre "wahre" Zeit schneller als die innerhalb des Traums. Würde nun eine Person in diesem Traum exzitieren, wäre ihr Verständnis für Zeit also ein völlig anderes wie für den Träumenden.

    Doch was genau ist nun ein temporaler Anker? Es gibt zwei Methoden wie ein temporaler Anker genutzt werden kann. Entweder wird der temporale Anker genutzt um gewisse Ereignisse in der Zukunft fest zusetzen, allerdings ohne dabei das Schicksal zu bestimmen, oder er gewährt einen Detaillierten Einblick und selten zugriff auf vergangene Geschehnisse, oder verworfene Zweige des Gedankenflusses, allerdings ohne sie verändern zu können.


    1. Methode: Schicksalhafter temporaler Anker

    Die erste Methode setzt ein Geschehnis in der Zukunft fest, ohne dabei den Verlauf wie es zu diesem Ereignis kommt zu bestimmen. Man könnte es mit dem schreiben eines Buches vergleichen, statt kontinuierlich Zeile für Zeite zu schreiben, blättert man einige Seiten vor und Notiert sich ein Geschehnis welches in der Zukunft statt finden soll. Da die Geschichte jedoch noch lange nicht an dieser Stelle angelangt ist, wird sich erst noch zeigen wie sich die Geschichte bis zu diesem Punkt entwickeln wird. Dieses Festsetzten eines Ereignisses geschieht mit Hilfe eines temporären Ankers. Da diese Fähigkeit unendlich viel Macht mit sich bringt, wird angenommen, dass nur Gotikodohaleto selbst über diese Anker verfügt. Wodurch, auch wenn es theoretisch mögliche wäre anhand der Anker ein Schicksal zu bestimmen, es nicht existiert, da es nicht in Gotikodohaletos Interesse liegt den freien Willen der Einwohner Eplins einzuschränken.


    2. Methode: historischer / paralleler temporaler Anker

    Die zweite Methode befasst sich mit der Vergangenheit des Gedankenflusses, sowohl mit der Gegenwart "versiegter" Seitenarme des Gedankenflusses.Verschränkt man den Anker mit der Vergangenheit, ist es möglich einen Blick auf diese zu erhalten. Man könnte es als ein Fenster in die Vergangenheit betrachten. Dabei ist ein Anker weder an einen Ort noch eine Zeit gebunden. Würde einem Einwohner Eplins ein solcher Anker zur Verfügung stehen, könnte er also jede Situation überprüfen und jede Aussage auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen, eine Fähigkeit die sich wohl jeder zu besitzen wünschen würde. Doch dabei ist Vorsicht geboten, denn nicht jeder Einblick in die Vergangenheit muss zwingend ein tatsächliches Vergangenes Ereignis zeigen.

    Hier kommen wir zu einer weiteren Eigenheit des Gedankenflusses. Von Zeit zu Zeit, spalten sich Zeitliche Verläufe vom Hauptstrom ab. Winzige Fluktuationen im Zeitgeschehen. Vom Hauptstrom abgespalten verlieren diese jedoch zusehends an Relevanz bis sie letztlich versiegen oder in ihrer Ausgangsposition dem Hauptstrom so sehr geleichen, dass sie sich wieder mit ihm verbinden. (Genau diesen Punkt halten Gelehrte für die Ursache, warum einige Personen sich anders an Geschehnisse erinnern als andere. Weil sie die Ereignisse tatsächlich anders erlebt haben) Ein temporaler Anker schließt brücken zwischen den versiegten Armen des Flusses und dem Hauptfluss. Existieren nun beispielsweise Objekte innerhalb dieser Seitenströme, die sich nicht paradox auf den Hauptstrom auswirken, gehen Gelehrte davon aus, wäre es möglich diese mit einem temporären Anker übertragen zu können.


    Während die Fähigkeit schicksalhafte temporale Anker zu verwenden, lediglich Gotikodohaleto zugesprochen wird und hierarchische Anker nur Entitäten höherer Realitätsebenen, sprechen einige Sagen und Legenden von Personen die parallele temporale Anker nutzten. Doch wie genau, wenn diese doch nur abstrakt sind und somit keine physische Form besitzen. Auch hier gibt es laut der Legenden zwei verschiedene Wege:

    Einerseits behalfen sich Personen oft des Wahagosito, der Manifestierung negativer Gedanken Gotikodohaletos welches stetig in die Physischen Welt sickert. Sie sammelten jede Ressource des Wahagosito. Auf der einen Seite bereits manifestierte Dinge, wie Monster und korruptes Material, aber auch Gedanken und unaussprechliche Taten, bis sich daraus ein Anker in der physischen Realität kondensierte. Allerdings gab es auch Anker, welche nichts schreckliches an sich hatten. Diese von höheren Dimensionen aus Materialisierten Anker, wurden erwählten Helden verliehen, welchen im Austausch für ihre Aufopferung im Kampf für das Gute, die Macht des Anker gewährt wurde.

    pS.: Ach ya, wie so ein materalisierter Anker aussieht mag einen die meine Artworks kennen vllt etwas bekannt vorkommen XD

    Die Tragödie von Mhprid


    Die Tragödie von Mhprid ist eine auf historischen Fakten basierende Legende über den Anführer der vereinten Stämme Eik Pionas. Im Jahr 652 a.Uw. wurde er von seiner eigenen Tochter Mhbiru ermordet, da er einen Krieg gegen die Unterdrücker seines Volkes, die einfallenden UPUTL-Streitkräfte, befürwortete. Es wird jedoch angenommen, dass Mhprid selbst diese Meinung nicht vollends vertrat, sondern stark von seinen Schwestern beeinflusst wurde, denen von Geburt an besondere Aufmerksamkeit zuteil wurde, da sie luminale Zwillinge (also zwei unabhängige Personen, die aus derselben Lumina schlüpften) waren.


    Mhbiru hatte erkannt, dass die Streitkräfte der UPUTL den dulay'schen Stämmen eindeutig überlegen waren und dass ein direkter Angriff - selbst wenn er aus Sicht der Dulay gerechtfertigt - nur Leid und Tod bringen würde. Um einen Krieg zu verhindern, ermordete sie ihren Vater, um die Struktur der vereinten Dulay'an-Stämme zu zerstören und sie davon abzuhalten, sich den UPUTL-Streitkräften zu ergeben. Doch es war zu spät, der Dulay-Krieg hatte bereits begonnen. Nur drei Jahre später – mit der großen Militäroffensive der UPUTL gegen die Dulay im Jahr 655 a.uw. – gerieten die Dulay in Gefangenschaft der regionalen, politischen Vertretungs-Regierung der UPUTL, wurden versklavt und letztlich im großen Stil in die Heimats-Refugien der UPUTL deportiert.