Posts by Alcarinque

    Ich suche alle paar Jahre nach einem Tool das meinen Wünschen entspricht und irgendwie ist ein MediaWiki tatsächlich immer noch das Beste was ich bisher gefunden habe. (Für meine Art des Sammelns versteht sich)

    Ein interaktives Kartentool, optimalerweise mit Zeitstrahl gibt es leider bisher nicht oder nur mit Monatskosten (ich glaub World Anvil hat da inzwischen was) die aber für meine doch recht sprunghaften Bastelmotivationen einfach zu teuer sind, leider.
    Ähnliche Sachen wie WorldAnvil scheint es inzwischen auch zu geben z.B. campfirewriting.com oder kanka.io (das kenne ich noch nicht, werde ich mir noch anschauen)

    Es gibt einige Tools die sich primär an Schreiber richten, aber durchaus auch eine nette Struktur, Stammbäume etc ermöglichen, aber irgendwie immer einen Haken haben. Entweder Monatskosten oder nicht genug in die Kartenrichtung oder zu sehr aufs Schreiben fokussiert etc.

    Wenn jemand einen Tipp für eine Möglichkeit einer interaktiven Kartendarstellung mit Zeitstrahl (oder beides getrennt) fürs Netz hat, seit es für Mediawiki, Wordpress oder ganz was anderes, ich würde mich über jeden Hinweis freuen. ^^

    Superspannend, vielen Dank für den Thread!

    Ich kann dazu leider nicht viel beitragen, aber die Quellen werde ich mir auf jeden Fall mal notieren. Gibt es da ein Buch das besonders zu empfehlen ist?

    Vor Jahren in Tintagel (also der Ruine die man heute so nennt, was ja vermutlich nicht das mythische (historische?) Tintagel ist) hieß es, das die auch noch im Frühmittelalter Handel mit dem Mittelmeer trieben und wohl noch recht lange am "römischen Leben" festgehalten haben, genau Zahlen habe ich mir aber leider nicht gemerkt. Kann auch gut eine der letzten Enklave gewesen sein. Das taucht aber auch immer wieder in den (archäologischen) Nachrichten auf, weil da noch fleißig gegraben wird...

    Wegen den fehlenden Aufzeichnungen: Was war denn da in England üblich? Das übliche Pergament oder noch das römische Papyrus, oder sind die gegen Ende auch schon umgestiegen?
    Die kath. Kirche war bis zur Reformation ja wohl gar nicht so schlimm im Vernichten von "heidnischen" Werken wie lange unterstellt. Aber Pergament war natürlich sehr wertvoll und konnte abgeschabt und wiederverwertet werden (da hat man doch kürzlich ein verlorenes griechisches Werk "hinter" einem Christlichen in einer Bibliothek in Ägypten gefunden). Aber die erhaltenen britischen Werke aus dem Mittelalter wird man da vermutlich schon untersucht haben nehme ich an... :kopfkratz:

    Oh wie toll! So ein Inworld-Bestiarium will ich schon ewig machen, habe ich aber noch nie gemacht. XD

    Aufbau und Stil der Seiten finde ich sehr schön und stimmig! Die Wesen die du da aufführst sind dir also schon bekannt (und schon definiert?) oder kommst du sie im Zuge der Beschreibung noch auf neue Eigenschaften und Details?

    Hm, mein ursprüngliches Weltensetting, der Weltenring, war/ ist so ausgelegt, das da gut 10.000 Welten Platz darin finden, damit ich auch sicher alle Ideen unterbringen kann...
    Da die aber alle im selben Universum sind, wären die physikalischen Regeln natürlich alle ähnlich/gleich und schon hat sich das Ganze ad absurdum geführt. :ugly:

    Brauchen ist natürlich relativ. ;D

    - Frisches Wasser
    - Nahrungsmittelversorgung
    - Abfall-/Fälkalienentsorgung
    - Heizmaterialien/-möglichkeiten


    Alles andere ist optional

    Historisch gesehen vermutlich noch ein "Zentrum" um das herum die Stadt entstanden ist, sei das ein religiöses oder politisch wichtiger Ort/Gebäude oder ein Handelsort/kreuzung.

    Ich versuche mal ein bisschen einen Weltenbezug in meine Bilder zu bringen... oder zumindest ein bisschen herumprobieren. XD
    Boah sollte ich wieder öfters üben...



    Da mein Wiki seit Ewigkeiten existiert, aber bisher nur als Link und Gedankensammlung herhält, finde ich das Thema auf jeden Fall auch sehr spannend.

    Was ich bei Webseiten (und entsprechend auch Wikis) sehr wichtig finde, ist Redundanz.
    Jeder Sucht, Klickt und Denkt ein bisschen anders, je mehr Wege es zu einem Ziel gibt, um so mehr Leute werden da hin finden. Eine Ordnerstruktur die mir logisch erscheint mag für dich komplett absurd sein. Bei einem Wiki wird einem das ja zum Glück sehr leicht gemacht.
    Ein Feiertag kann also sowohl über den Artikel zum Kalender, als auch über die Kultur, Rasse, Religion, Person, Astronomie etc (je nach dem was ja jeweils dazu gehört natürlich) erreicht werden. Da gibt es ja kein Richtig oder Falsch, einzig den Überblick beim Erstellen zu behalten kann etwas aufwändig sein.

    Eplin würde ich dann wohl ähnlich wie bei Wikipedia behandeln: In die Übersicht aller Planeten aufnehmen an der Stelle wo er im System steht und den wie alle anderen beschreiben, dann aber auf den Hauptartikel verweisen/verlinken. Und diesen Hauptartikel dann naürlich auch auf der Hauptseite erwähnen, da er ja Zentral für dein Setting ist.

    Die Trennung in Wissenschaftliche und InWorld-Fakten würde ich vermutlich auch machen, und dann die Artikel natürlich wieder untereinander verlinken. :kopfkratz:

    Ist Calibre noch ein Thema? https://calibre-ebook.com/
    Ich habe das immer verwendet um Project Gutenberg-Bücher auf mein Kindle zu packen, es scheint aber eine recht umfangreiche Konvertierungsfunktionalität zu haben.
    (So weit ich das überblicken kann, mir genügte es ja immer das ich eine txt rüber bekomme. XD )

    Sehr spannendes Thema und irgendwie zum Teil auch ein zentraler Teil meiner aktuell entstehenden Welt:
    Anstelle von Menschen habe ich humanoide Dinosaurier, die aber ein recht ähnliche Entwicklung durchmachen wie die Menschen und ihnen entsprechend ähnlich sind, mit einem klaren Unterschied:
    Da sie keine Säugetiere sind, legen die Weibchen ihr Ei nach vielleicht 2/3 der menschlichen Schwangerschaft und sind danach natürlich nicht automatisch für die Kinder verantwortlich. Ähnlich wie teils bei den Dinosauriern sind die Weibchen eher etwas Größer und Schneller und in Jäger u Sammler Kulturen meist die Jäger während die Männchen eher kleiner und Kräftiger sind und damit eher die Sammler und Verteidiger.
    Brutpflege und Aufzucht ist dadurch nicht einem Geschlecht zugeordnet, und je nach Kultur kann das merklich diversere Rollenteilungen geben. Da eine Gesellschaft natürlich nicht ohne Diskriminierung auskommt, macht sich das dann eher an der Federnfarbe, Klassen o.Ä. fest.

    Inwieweit ich das nun befriedigend umsetzen kann und wie z.B. eine mittelalterliche Welt aussehen könnte, wird sich erst noch zeigen, da das ja doch einen sehr großen Einfluss auf viele Bereiche hat...

    Spannende Frage und ich tu mir tatsächlich schwer das schlüssig zu beantworten.


    Die für mich stärkste Grenze scheint der Realismus zu sein, oder zumindest meine Vorstellung davon: So gerne ich eigentlich mal eine komplett durchgeknallte Welt machen wollen würde, lande ich dann doch immer wieder bei Fragen nach dem Realismus, da komm ich irgendwie nicht so recht raus. XD


    Das andere sind natürlich auch die Grenzen meines Wissens. Als kulturschaffendes Volk haben wir nun mal nur den Menschen als Vorbild, somit kommt man kaum drum herum diesen als Grundlage zu nehmen und darauf basierend Änderungen vorzunehmen, nur wenn diese zu weit gehen landet man wieder im komplett freien Bereich und wenn man selbst an die Grenzen dessen stößt was man für glaubwürdig und stimmig hält, wird es schwierig. *schwurbel*



    Andere Grenzen setze ich mir dann meist mit dem Setting: Ich beginne eigentlich immer mit der Welt, den Grundregeln, Karten etc. und habe damit dann also schon einen grundlegenden Rahmen.
    Gleichzeitig habe ich aber auch keine Probleme diese Grenzen dann auch wieder zu verschieben wenn ich merke das das für ein spannendes Konzept nötig wäre... :hmm:

    Am We bin ich leider zu gar nichts gekommen, aber jetzt geht es hoffentlich wieder weiter, leider wird mir aber der freie Kopf für weitere Ideen in die Richtung fehlen scheint mir. *grml*


    @Yrda Irgendwie war die Idee "mobilere" Pflanzen, wurde dann schnell zu Pflanzen-Tier-Hybriden und dann eher zu Fleischfressenden Viechern...


    Die unterschiedlichen Stile und Ideen finde ich hier übrigens weiterhin sehr spannend! :D

    Meine Welten und Ideen zielen eigentlich immer darauf ab, Klichees zu durchbrechen (vermutlich teils schon fast etwas zu sehr). z.B. sind da die Menschen nur ein Volk unter mehreren primitiven Völkern auf dem "neuen" Kontinent und entsprechend zwar vorhanden aber relativ irrelevant.
    Die anderen Völker basieren dann natürlich auch nicht auf den üblichen Tolkien-Völkern sondern auf eigenen bzw auf lokalen Sagengestalten basierenden Wesen die hoffentlich nicht in die Elfen/Zwerge/Orks-Schublade passen...




    Anderen Punkte die mir spontan einfallen:


    - eine mittelalterliche Fantasywelt die tatsächlich mittelalterlich ist und nicht nur ein paar dünnen pseudomittelalterliche Dekoschnörkel hat.
    - dazu passend: Eine sich entwickelnde Welt die nicht für Jahrtausende in selben Entwicklungsstand hängen bleibt.


    - Graustufen anstelle von Schwarz-Weiß (sowohl bei den Charakteren als auch Storyseitig)


    - andere Gesellschaftsformen als das immer gleiche Patriarchat


    - Prophezeiungen, mythische Wesen, Sagen etc. bleiben genau das: mythisch und nicht real.

    *ausderversenkungauftauch*
    Boah, ganz verpeilt das hier ja auch immer ge-inktobert wird! :D
    Sind schon wieder sehr viele tolle Bilder dabei!


    Ich habe mir dieses Jahr tatsächlich wieder was Weltenbastlerisches vorgenommen, wenn es auch auch irgendwie wieder eher in ein neues Setting passen würde, aber mal schauen. An die Themen halte ich mich allerdings nur selten...



    Edit: Böh? Wieso wird mir das Bild in der Vorschau angezeigt im Beitrag dann aber nicht? O.o
    EditEdit: Dann halt nicht verlinkt sondern hochgeladen. ???

    Der Punkt der mich bisher immer abgeschossen hat und der Grund ist, das es nie wirklich weiter geht, sind wohl immer die Sozialen Systeme, Kulturen, Religionen, Mythologien und Stile und vor allem wie sich diese untereinander und im Laufe der Geschichte beeinflussen und verändert haben ...


    Also äh, etwas sehr viel auf einmal, und da ich die ganze Stil-dinge (Ornamente, Waffen, Kleidung, Architektur etc. ) nie so gezeichnet bekommt wie ich gerne würde, bleibt es dann auch daran auch gleich nochmals hängen. XD



    Hingegen habe ich immer viel Spaß an Karten, Klimazonen etc, das fällt mir auch entsprechend leicht irgendwie, davon habe ich unzählige Variationen herumfliegen. ;D

    Das gute alte ICQ... habe ich seit dem neuen Rechner und Win10 irgendwie nicht mehr drauf... irgendwie schade. XD


    Aber mit Skype (kaum verwendet), whatsapp, discord, twitter, instagramm und Facebook habe ich schon so viele Kanäle wo ich über jeden Kanal andere Leute erreiche, das ich etwas über das echt niemand mehr aktiv ist, nicht aus Nostalgie noch mitschleifen muss. *g*



    Edit: Gerade mal die Web-Version gestartet und gesehen das ich noch eine ungelesene Nachricht von 2016 drin hatte. :-X

    Wieder sehr tolle Bilder!
    Bei mir beginnt das Ganze gerade ein bisschen zu stocken... mal schauen wann ich wieder dazu komme. XD


    Vorgestern habe ich aber noch was gemacht, nochmals abgezeichnet, dieses Mal von einem Urlaubsfoto: Santorin.



    Die Spinnen, der Lamassu und speziell die Schraffuren beim Wächter finde ich ja besonders toll! :D


    Ich war am We wieder traditionell besonders faul und hab nur die Meersburg wo ich gestern am MA-Markt war, hin bekommen...
    Tatsächlich mal eine Abzeichnungsübung von mir, Sachen gibts! XD


    Was auch noch ganz gut funktionieren könnte und gleich auch mehr Tiefe gibt, ist, wenn du es nicht frontal zeichnest sondern Landwehr und Straße etwa im 45° Winkel aufeinander zulaufen lässt...


    Aber auch dann kann es noch wie ein Gewässer ausschauen, ich kenne das Problem. XD
    Grasbüschel oder eine kleine Erhöhung am Straßenrand und eine etwas "erdigere" Struktur auf der Straße, ggf. ein paar angedeutete Kiesel können hier viel bringen.
    Für eine einfache Darstellung kann ich auch Comics als Vorlage empfehlen, in meinem Fall war es Asterix von wo ich viele Elemente übernommen habe, da sind die Wege und Straßen supersimpel gemacht aber doch erkennbar, man muss nur die richtigen Formen finden. ^^

    Ich finds immer noch toll das so viele mitmachen! :D


    Finde ich eine interessante Serie an Äxten @ Rioth: Hast du da ein bestimmtes Ziel (für die Verwendung oder so) verfolgt oder einfach verschiedene Arten versucht?


    Die Hände sind echt toll geworden @Teja, die sind ja meine aktuelle Nemesis, die gehen so gar nicht. XD


    Das Prometheus wirkt sehr griechisch, sehr schön das du den Stil da mit rein genommen hast @Vinni


    Landschaften finde ich immer spannend, so vereinfacht und doch klar erkennbar finde ich sehr beeindruckend @Salyan


    Für mehr Viecher mit Barteln! Da Vieh gefällt mir @ Logan. ^^



    Ich habe mich gestern mit Fenggen beschäftigt. Lokale, naja fast, eigentlich etwas südlicher, Sagenwesen die sehr an Ents erinnern, ich überlege mir nun noch ein Aussehen wie ich die in meine Welt bringen kann...
    (Ja, dynamische Posen kann ich noch absolut gar nicht. XD)