Posts by Haschkeks

Liebe Bastler, die Weltenbastler-Olympiade hat begonnen, das WBO-Tool ist vorbereitet. Bitte meldet euch schnell an. Viel Spaß dabei!

    Naja, über meine persönliche Motivationslosigkeit, in der mich meine Welt schon ziemlich genervt hat, habe ich hier ja schon genug gejammert. Der Punkt, den ich mir jetzt gesetzt habe, ist: Ich will das basteln was mir Spaß macht (neue Kulturen im Anmarsch) und nicht das, von dem ich denke, dass es sein muss.


    Also vielleicht gibts ja bei dir auch was, was du bisher immer aufgeschoben hast, wo du aber eigentlich bock drauf hast - dann würde ich mich doch daran setzen.

    Quote


    Wie soll man denn träumen, ohne Körper (verwest) und folglich ohne Gehirn?


    Seele? Essenz? Nenn es wie du willst. Es gibt also kein echtes Leben nach dem Tod, aber ein endloses weiterverarbeiten des im Leben geschehenen. Eventuell erlöschen diese Träume auch irgendwann. Bin mir noch nicht so ganz sicher.

    Ich habe keine Atlantis-Zivilisation, aber die Bewohner von Idmansc sind fest davon überzeugt, dass es eine gegeben haben muss. Eine überlegene alte Rasse, die irgendwann ausstarb oder weiterzog. Sie können ja nicht ahnen, dass die Artefakte, die sie bei Ausgrabungen finden, in Wirklichkeit die Hinterlassenschaften eines einzelnen Weltenwanderers sind.

    Mir gefällt der Mythos bis jetzt sehr gut, inklusive aller typischen Schöpfungsmythos-Logikfehler (sie wohnen seit der Ewigkeit über den Wolken, aber diese riesige Welt ist ihnen natürlich nie aufgefallen).


    Ich würde es schön finden, wenn du noch ein bisschen auf das Geschichtenerzählen eingehen würdest, womit sie sich vorher die Zeit vertrieben haben... das kommt vermutlich, wenn die Lebewesen erschaffen werden, oder?

    Entschuldige Jack, ich wollte dich nicht angreifen und ich wollte dir nicht den Mund verbieten. Aber ich sehe das so wie Jerron auch. Was mich gestört hat war das pauschale urteilen über etwas, über das du schlicht keine Entscheidungsfreiheit hast.


    Und ich mag Torte mit Sahne immer noch lieber, ich weiß ja nicht, wie's dir geht!

    Wer tot ist, ist weg. Ende. Es ist, als würde man einschlafen und nie wieder aufwachen. Das heißt, es kann sein, dass man irgendwie endlos träumt, aber mehr auch nicht.


    Andererseits kommt mir gerade jetzt die Idee, dass es für Magiebegabte evtl. möglich sein müsste in diese Träume einzudringen... *grübel*

    Was ich nicht verstehe ist, warum du, Jack, so darauf beharrst, dass manche Welten (wie Wykar) genau so interessant ohne Magie wären. Deine persönliche Abneigung gegen Magie und Phantastik mal ganz außen vor, aber Kiki bastelt diese Welt doch nicht für dich. Viele von uns hier, du an vorderster Front und Kiki auf jeden Fall auch, basteln doch für sich selbst. Wenn sie gerne Magie in ihrer Welt haben will, weil es das ganze etwas geheimnisvoller macht, dann ist das doch ihre Sache. Hinzugehen und zu sagen „ohne is es genau so gut“ führt doch da zu nix. Das wäre so, wie wenn ich zu einem Autobastler hingehe und sage: „Was soll denn das mit diesen komischen dekorierten Radkappen da? Das Auto fährt doch auch so.“
    Er wird vemutlich sagen: „Ey Alda, das sieht krass aus!“
    Könnte ich ihm sinnvollerweise widersprechen?


    Gesetze für Magie und ähnliches machen nur Sinn, wenn *angewandte* Magie ein echter Teil des Alltags ist, so wie Kriminalität eben auch. Solange Magie eine wenigen vorbehaltene mystische Kraft bleibt, macht das keinen Sinn. Selbst wenn alle wissen, dass es Magie gibt, daran glauben etc. Solange man nicht täglich damit auf der Straße zu tun hat, muss man im Grunde nicht damit umgehen.
    Das ist ein bisschen wie mit der Religion hier. Wenn einer vom Blitz getroffen wird müssen die Christen ja auch keine Strafe zahlen, auch wenn sie vielleicht der Meinung sind, es war ein Akt Gottes. ;)

    Vor allem auch bei mir abends im Bett, manchmal aber auch tagsüber wenn ich einfach so nachdenke.


    Mein Problem ist nur, dass ich nicht zum Schreibtisch stürze, sondern alles unter "irgendwann" ablege.
    *bemitleidet sich mal wieder* ;D

    Das besondere an einer mystischen Welt ist doch die Tatsache, dass eben nicht alles so funktioniert wie auf der Erde.


    Warum Magie? Weil sie dem Ganzen eine zusätzliche Dimension gibt!


    Mir gefällt der Gedanke, dass es eine weitere Kraft gibt, neben Dingen wie Gravitation, die allem natürlichen innewohnt und es bestimmt. Man könnte es auch Essenz nennen oder "die Macht" oder Aura oder was auch immer. Magier besitzen die Veranlagung, diese Essenz wahrzunehmen (so wie manche Tiere auch andere Teile des Lichtspektrums wahrnehmen können) und sie mit genug Übung zu manipulieren. Um sie zu manipulieren, müssen sie sie benutzen, das heißt sie entziehen die Essenz der Natur (die allerdings schnell "nachwächst", solang man nicht zuviel auf einmal nimmt, dann kommt es nämlich tatsächlich zu Waldsterben (zumindest bei mir)), übertragen sie auf sich selbst, formen sie und geben sie nach aussen ab - in welcher Form auch immer.


    Aber jetzt bin ich vom Thema abgekommen. Warum das ganze? Wie gesagt, es verleiht allem eine zusätzliche Dimension. Eine Dimension, die es hier in unserer Welt nicht gibt und das macht Spaß. Mir liegt nicht viel daran ein größtenteiliges Replikat unserer Welt zu basteln, ich will etwas, wo Dinge funktionieren können, die hier nicht funktionieren und die magische Kraft macht das möglich. Darum habe ich Magie in meiner Welt.


    Aus dem gleichen Grund habe ich auch Elfen und Zwerge. Es macht einfach Spaß, mit dem Gedanken zu spielen, wie man mit solchen Kulturen, die allein schon vom äußeren und von ihrer Wahrnehmung der Welt (zumindest die Alwe bei mir) vollkommen verschieden sind, umgehen kann, wie diese Wesen sich verhalten. Darin liegt der Knackpunkt - eine zusätzliche Dimension, eine zusätzliche Ebene die Raum gibt für Dinge, die hier nur im Traum funktionieren.

    Ich denke, dass Taskmages und ähnliche Geschichten nur möglich sind in Welten, wo die Magie etwas relativ Alltägliches ist, wie in vielen klassischen Rollenspiel-Welten. Wenn andererseits die magisch Begabten nur einen Bruchteil der Bevölkerung ausmachen und Magie generell etwas ist, dass sehr ehrfürchtig, mystisch und/oder misstrauisch betrachtet wird (wie es anscheinend hier oft der Fall ist), ist es doch irgendwie einleuchtend, dass sie im Allgemeinen höhere, gelehrte Positionen einnehmen.


    Den vereinzelten bitteren Auftragsmagier könnte ich mir allerdings in Nona schon vorstellen. Als normale Berufsgruppe (Willkommen inn der Taskmage-Gewerkschaft) ist es aber ausgeschlossen.

    Magie ist zwar eine der Urkräfte auf Maresis, die für so ziemlich alles verantwortlich ist, viele Magier gibt es dennoch nicht.


    Auf Ktobroe, wo die Magie freier fließt gibt es zur Zeit nur noch einen richtigen Magier und der ist unbewusst damit beschäftigt einen Krieg anzuzetteln, hat also gar keinen Job.


    In Nona ist die Magie etwas beschränkt und muss durch Fokusse gebündelt werden. Die paar MagierInnen die es hier gibt sind im Allgemeinen entweder Berater von Herrschern oder "Weise Menschen", also so eine Mischung aus Arzt, Hellseher, Wetterfrosch etc. (etwa so wie die "Wisdoms" bei Jordan)

    Ich denke mal, dass es auch immer Straßen gab, die Namen hatten wie "Hauptstraße" (ist glaube ich auch heute noch der häufigste Straßenname in Deutschland *da mal nen Radiobericht gehört hat*), "Neue Straße", "Lange Straße" (ich sitze hier gerade in der "Langgasse" und die besteht sicher auch schon seit dem MA) oder "Breite Straße" und Straßen, die nach öffentlichen Bauwerken benannt waren wie "Kirchstraße" oder "Rathausstraße".

    *Fanfarenschall*
    MACHT PLATZ FÜR DEN KORREKTHEIT-MECKERER ;D


    Ich finde die Idee an sich lustig, aber einige der angebotenen Kurzfassungen kann man doch aber eigentlich so nicht stehen lassen. Wenn man den HdR-Fall als Maßstab nimmt (sie fliegen mit den Adlern hin und werfen den Ring in den Berg) muss man doch einfach davon ausgehen, dass der Ausgang der Geschichte der gleiche sein sollte, dass es eben nur eine einfachere, schnellere Lösung gibt. Wenn man die Geschichte einfach so umschreibt, dass sich Hauptpersonen an bestimmten Stellen anders entscheiden oder sterben und dann die Gegenseite gewinnt oder alles nie statt findet hat man nicht den Handlungsstrang verkürzt sondern eine andere Geschichte geschrieben.


    *Fanfarenschall*
    MACHT PLATZ! DER MECKERER VERLÄSST DEN RAUM!


    Das ist keine konstruktive Kritik. Ich habe drüber nachgedacht und natürlich ist es nach diesen Maßstäben viel schwieriger. Ich habe es nicht hingekriegt. Das nur als Schutz vor: Dann zeig doch mal , wie's geht-Rufen.

    Ich würde mich vermutlich nur als mehr oder weniger allmächtiger Weltenwanderer nach Maresis trauen, mit der Option meine Allmacht abschütteln zu können, wenn ich irgendwo ein Plätzchen finde wo es mir gefällt.


    Ich denke allerdings dass es auf Ktobroe, das sehr lange im Frieden geblieben ist, durchaus einige schöne Orte gibt. Ein reicher Gelehrter in Chetsan oder Khaltort... warum nicht.

    Jedes Jahr im Frühjahr erlassen sämtliche esperische Staaten ihre neue Zollordnung, die sich meistens so komplett von der letztjährigen unterscheidet, dass die Zollbeamten selbst mehrere Monate brauchen, um sie zu kapieren. Entsprechend sollte man sich auf sehr lange Wartezeiten an den Gebietsgrenzen einstellen.

    Ein mächtiger Magus vom Berge
    Sah kurz vor sich schon seine Särge
    Er krächzte "Der Wall..."
    und starb einfach mal
    und übrig blieb nur noch sein Scherge


    Sein Kollega im grasigen Norden
    War auch schon recht ältlich geworden
    und auch sein letzter Satz
    war: "Der Wall..." *ächz* *abkratz*
    So ein Abgang verdient fast nen Orden


    Die Bastler aus anderen Welten
    Die sich die Geschichte erzählten
    Fanden's glasklar wie Schnee:
    Ein solches Klischee
    Findet man heutzutag nur noch selten

    Ich recherchiere nur sehr selten, habe aber bisher auch noch keinen hohen Realitätsanspruch gehabt. Denke auch, dass sich das nicht weiter ändern wird. Ich neige im Allgemeinen eher zu "verträumten" als zu "wissenschaftlichen" Sichtweisen.


    Manchmal kommt man natürlich ums Recherchieren nicht herum aber ich belasse es meistens dabei, Bekannte zu fragen.

    Ich finde das auch alles total interessant *staun* wusste ich noch gar nicht.


    Also sag ich was zum Übersetzen. Das Ding ist ja nunmal, das solche Begriffe eben oft auch in einem anderen als dem biologischen Kontext benutzt werden. Jacks Beispiel "The Human Race" ist ja eigentlich totaler Blödsinn, weil es innerhalb der menschlichen 'Art' ja verschiedene 'Rassen' gibt. Dennoch wird es benutzt, weil jeder weiß was gemeint ist. Das ist leider oft das Problem mit Wissenschaften: Damit alle wissen, dass sie das gleiche meinen, werden Begriffe sehr genau definiert nur dem Rest der Welt ist das ziemlich wurscht.


    Meine Wesen auf Ktobroe sind grundsätzlich alle miteinander verwandt (sie sind magische Mutationen) und auch kreuzbar (wobei ich bisher auch nur Halbalwe habe).