Posts by Rrhegar

    Quote

    Original von Zoldor
    Kann sein, dass ich da schlecht informiert bin, aber war es bei der Erde nicht so, das einige der Sauerstoffproduzenten eigentlich ihn wirklich nur als Abfallprodukt abgaben, und schließlich ausstarben, da er quasi "Gift" für sie war?


    Nun ja... photosynthetische Algen, die meines Wissens für den anfänglichen Sauerstoff in der Atmosphäre verantwortlich waren, sind nicht wirklich ausgestorben. Sie sind nur weitaus weniger effizient als Landpflanzen, sich per Photosynthese ihre Nährstoffe zu produzieren und dadurch den für sie nutzlosen Abfall(sauer-)stoff zu emittieren.


    Damit sich die Bakterien nicht ungehemmt vermehren, wird schon alleine der früher oder später aufkommende Nahrungsmangel sorgen. Dass den Planeten bald eine dicke Schicht aus (abgestorbenen?) Bakterien bedeckt, ist vielleicht noch ein anderer Effekt, den man bedenken könnte. Irgendwohin muss ja all der gebundene Kohlenstoff hin...

    Ich habe den Thread erst jetzt per Zufall entdeckt. Alles sehr beeindruckend! 8)


    Der Schlachtkreuzer ist mein Favorit. Und bei dem Planethopper hoffe ich für die Nieren der Pilotin, dass die Ledersitze beheizt sind. ;)


    Wie lange arbeitest du an einem Bild? Und wie lange hast du für die Karte gebraucht?

    Quote

    Original von DieWegners
    Hmm... ich drücke mich wohl nicht deutlich aus: Ich will wissen, ob die Stadt eine U-Bahn, eine Stadtbahn oder beides verwenden soll.


    Ob die Streckenführung unterirdisch, auf Niveau oder auf Viadukten verläuft habe ich ja bereits auf der zweiten Karten von oben angezeigt.


    Das liegt wahrscheinlich daran, dass das Thema sehr spezifisch ist und du schon viel Allgemeinwissen besitzt, sodass nur wenige Leute dir eine fundierte Meinung geben können. %-)


    Deswegen erhältst du von mir jetzt eine persönliche und völlig unfundierte Meinung, und ich komme jetzt einfach mal mit meiner Logik. ;)


    Dein bisheriges Wegenetz besitzt mehrere Streckenabschnitte, die sich mehrere Linien teilen. Daher gehe ich davon aus, dass du tatsächlich sich teilende und vereinigende Schienenstränge und mehrfache Weichensysteme in deinem Stadtbahnsystem hast. Ein alternatives Konzept insbesondere für U-Bahnen wäre ja das "eine Linie, ein Tunnel"-Konzept a la U-Bahn der Marke Moskau.


    Ach ja, mit "Stadtbahn" bezeichne ich jetzt sowohl oberirdische als auch unterirdische Streckenführung. Da deine Linien mal oberirdisch, mal unterirdisch sind, scheint es bei dir keinen großen Unterschied zwischen einer klassischen S-Bahn und einer klassischen U-Bahn zu geben.


    Deine nun zusätzlich gewünschte Linie zeichnet sich nun dadurch aus, dass sie die meisten anderen Linien "kreuzt", und zwar vorzugsweise bis ausnahmsweise an unterirdischen Stationen. Lediglich einen kleinen, bereits oberirdischen Strang teilt sich deine neue Linie mit der C2. Würdest du nun die neue Linie auf der gleichen Ebene laufen lassen wie deine anderen Stadtbahnen, würdest du unmittelbar vor oder nach den Bahnhöfen dafür sorgen müssen, dass diese Bahn alle anderen Schienenstränge kreuzt, was einen hohen zusätzlichen Aufwand und ein potenzielles Gefahrenpotenzial birgt. Oder aber dein Bahnhof besteht nur aus einer Spur und wird dadurch zum prädestinierten Flaschenhals. ;D


    Sinnvoller wäre also wirklich, deine Magenta-Linie auf einer anderen Ebene zu führen als die anderen unterirdischen Bahnen. Das heißt, du kannst entweder noch weiter in die Tiefe gehen, oder aber du verbleibst oberirdisch, und das bedeutet Hochbahnkonzept.


    Für die oberirdische Variante spricht, dass du bereits einen oberirdischen Schienenstrang im Süden deiner Stadt mit der Linie C2 teilen kannst. Außerdem sind wahrscheinlich Brücken über Gewässer billiger als Tunner unter Gewässer, was ebenfalls für eine oberirdische Streckenführung im Süden/Südosten spricht. Vorausgesetzt, ich verstehe "türkis" richtig als Gewässer.


    Meine 2 ct. ;)

    Beim ersten Durchlesen hört sich die Topografie/Geografie sehr künstlich an, zum anderen wird es bei einem größeren Planeten prinzipiell schwierig sein, in großen Maßstäben zwischen Höhenunterschieden und Abplattung an den Polen zu unterscheiden.


    Dadurch dass du Gebirgszüge hast, gehe ich mal davon aus, dass du einen flüssigen, aktiven Kern hast. Deine Geröllwüste könnte vielleicht durch aufsteigendes Magma entstehen, sodass du hier quasi die Bildung von "Meeresgrund" wie bei der Erde hast, nur ohne Wasser. Eine Divergenzzone also, die Kontinentalplatten auseinanderdrückt. Dazu passen würden auch die angrenzenden Gebirge, die das Äquivalent von Kontinentalplatten wären. Die Senken könnten durch Absenkungszonen von Magma im Mantel herrühren, und die Pole wiederum durch aufsteigendes Magma "hochgehoben" werden oder aber die Reste von Kontinentalplatten sein.


    Ein paar Haken hat das natürlich:


    Auf natürlich Art und Weise eine solche Symmetrie bei einem Planeten entstehen lassen, wirkt zumindest aus unserer menschlicher Sicht etwas sehr unwahrscheinlich.


    Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie Divergenzränder (wo Platten auseinander driften) bei der Abwesenheit von Wasser aussehen. :-/ Dieser Fall lässt sich auf der Erde nicht beobachten, früher oder später wird jeder Divergenzrand bekanntlicherweise durch Wasser überflutet. ;)


    Zuletzt, gehen aufsteigende Magmazonen in der Regel mit Vulkantätigkeiten einher. Wie sieht es da mit deiner Welt aus?

    Quote

    Original von Ionflux
    Ich wundere mich immer über die geringe Rolle von Handelswechseln in Fantasy-Welten. %-)
    Immerhin stammt das Konzept schon aus dem Mittelalter, und wo es Händler mit einem gewissen Ruf gibt, da sollte es auch Wechsel geben. Oder nicht? ???


    Vielleicht liegt es ja daran, dass das Basteln von Sprachen oder Tieren mitunter für den gewöhnlichen Bastler interessanter ist als das Basteln von Finanzsystemen. ;)


    Kann man so direkt nicht sagen. Gold gewinnt seinen Wert auch dadurch, dass es als leichter formbarer Werkstoff für Kunst wie Goldschmiedearbeiten besser geeignet ist als hartes Eisen. Zusammen mit der Korrosionsbeständigkeit macht dies das Material sehr beliebt für künstlerische Anwandlungen. Schmuck aus Stahl oder Titan ist erst in der Industrialisierung hinzugekommen, weil die Verarbeitung so schwierig ist.


    Eine gewisse Formbarkeit der Münzmetalle ist auch gerade in mittelalterlichen Welten wichtig, weil du durch ein Prägesiegel die Echtheit des Materials bezeugen willst, dir aber nicht die technischen Möglichkeiten einer modernen Münzpresse zur Verfügung stehen, die auch Nickelstahl bearbeiten kann.


    So kann "schlechtes Gold", d.h. vermischt mit einem hohen Anteil von Nichtedelmetallen, meines Wissens anlaufen, und die Beglaubigung der "Echtheit" geht dann über eine schwer fälschbare Prägung.

    Quote

    Original von ThornLaFahr
    Ebenso dank ich jenen, die sich wirklich auch den Inhalt angeguckt und gelesen haben, wobei ich es wirklich als schön empfunden hätte auch was zum Inhalt zu lesen, außer ‚Inhalt: Vorhanden’ und nicht nur zur Optik ausführlicheres, wie gesagt, ich denke eigentlich noch immer hier geht’s ums Welten basteln und nicht ums Welten fürs Web aufbereiten. Aber OK, ich gebe selbst zu, dass man grob geschätzte 400 Seiten Textdokument schlecht in so kurzer Zeit durchwusten kann ;)
    Genau das ist der Grund, warum ich hier gerne Teil der Community werden würde. (Immer noch * gg *)


    *räusper*
    Thorsten, das hier ist ein Aufnahmethread. Umfangreiche Diskussionen über Einzelaspekte deiner Welt sind im entsprechenden Forum (z.B. "Du und Deine Welt" oder "Allerwelts-Forum") sehr erwünscht, aber im Aufnahmethread ist es prinzipiell gewünscht, dass die Bewertenden sich genau auf dieses Thema konzentrieren. Und da gelten nun mal die Kriterien "Fragment eingebunden", "Welt vorhanden", "Eigene Welt", "In gängigen Browsern darstellbar", "Aktivität" und "Copyright eingehalten", die in diesem Thread abgeklopft werden.


    Darauf, dass einige Leute das Kriterium "in gängigen Browsern darstellbar" als Universalhammer für Design- und Technologiekritik verwenden, will ich jetzt nicht weiter kommentieren.

    Solabar - das gibt's noch? Ich muss sagen, ich bin beeindruckt!


    Ich kenne Solabar ungefähr seitdem ich meine eigene Webpage live genommen habe, und das war vor ... 8 Jahren? Ausreichend viele Informationen für eine Aufnahme im Webring sind definitiv seit dieser Zeit zusammengekommen.


    Ich komme mit der Navigation im Bereich Sonnensystem eigentlich sehr gut klar, aber nun gut, es gibt immer einige Hardliner, die Javascript als Teufelszeug und schwarze Magie abtun. ;)


    Bestimmte Elemente (insbesondere das Design der Navigationsleiste unten) sind recht alt und machen das Design der Internetpräsenz von Solabar aus. Die teilweise gestaucht aussehende Serifenschrift mit Metallübergängen bis zur Intensität der Hintergrundfarbe fördern zwar nicht gerade die Lesbarkeit, aber man kann sich dran gewöhnen. Es gibt auch wirklich schlimmeres. ;)


    Andere Kritikpunkte wie z.B. Laudatio, vor allem wer schreibt sich da schon selber hinein? ;) oder das Copyright sind bereits zur Genüge diskutiert worden.


    Meine Meinung: :dafuer:

    Ich gebe zu, der Themenbereich interessiert mich ein wenig durch meinen Beruf... ;)


    Es würde mich interessieren, wie in euren Welten der Handel abläuft. Innerhalb einer Nation wird es häufig wohl eine normierte Form des Geldes geben (Gold, Edelsteine, Maori-Muscheln oder sonstiges). Aber funktioniert der Handel zwischen Nationen eher auf dem Materialwert des ausgetauschten Geldes, sprich Gold und Edelmetalle, oder werden Erzeugnisse direkt getauscht? Oder gibt es auch Händler, die z.B. Schuldscheine ausstellen? Wie schaut es überhaupt aus mit einem Bankenwesen? ;)


    Welche politische Macht besitzen Händler in eurer Welt? Und ist schon einmal eine eurer Zivilisationen durch geplatzte Spekulationen zugrunde gegangen?


    Wer jetzt denkt, dass es Börsencrashs erst seit der Industrialisierung gibt, liest mal hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tulpenmanie

    Eine nette Variante ist mit Sicherheit auch der Untergang einer Zivilisation durch Dekadenz. Das kann insbesondere im Rahmen einer hohen Abhängigkeit von Technologie oder Infrastruktur sein, die durch nachlässige Pflege oder Wartung zusammenbricht. Überalterung einer Gesellschaft durch einen Mangel an Kindern kann auch einen solchen Effekt erzeugen, hat allerdings gegenüber den typischen Endzeitszenarien den Unterschied, dass eine Zivilisation nicht mit einem Schlag untergeht und man dann "in den Trümmern spielt", sondern alles über einen längeren Zeitraum von Statten geht.


    Verwilderte und verwucherte Städte und Siedlungen zeichnen ein solches Szenarios besser als einfache Zerstörung.

    Das trifft die Sache schon recht genau. Außerdem hängt es glaube ich von der Temperatur ab, die auf dem Mond herrscht. Zumindest bei Titan meine ich mich daran zu erinnern, dass er keine so dichte Atmosphäre hätte, wenn er nicht so kalt wäre.


    Aber damit dein Mond blau wird, könnte er natürlich auch eine Wasseroberfläche haben. Allerdings muss er dann auch in der Lage sein, Wasserdampf in gasförmigem Zustand zu halten, was wiederum bedeutet das er erstens relativ groß und schwer ist und zweitens Wolken haben dürfte.

    Quote

    Original von Ork42
    Ansonsten ist 15 doch noch harmlos, manche kaukasischen Sprachen haben über 50 (fünfzig)!


    50 ist schon eine Menge - andererseits gemäß meinem nicht existenten Fachwissen für Sprachen gehe ich mal davon aus, das man mit Präpositionen im Endeffekt das gleiche machen kann wie mit Fällen. Insofern scheinen 50 verschiedene Fälle dann in einem anderen Licht, insbesondere wenn das Schema zu Erzeugung von Fällen identisch ist. 50 verschiedene Präpositionen bekomme ich schließlich auch irgendwie hin. ;)


    Wenn natürlich 50 Fälle in 20 verschiedenen Deklinationsschemen anfallen, möchte ich die Sprache besser nicht lernen! :o

    Quote


    Deuterium oder Tritium
    Haben das gleiche Problem wie normaler Wasserstoff.
    Sie reagieren zu leicht und im Endeffekt kämen H2O, H2S, CH4, HF, HCl... Athmosphären bei raus.
    Wenn man die nutzen wollte müsste man schon dafür sorgen, dass kein möglicher Reaktionspartner da ist (und das sind ziemlich viele...).


    Das könnte man doch aber auch als Feature nutzen. Da Deuterium und Tritium sich chemisch wie Wasserstoff verhalten, kann man ihn in der Atmosphäre auch in gebundener Form die schwerem oder überschweren Methan halten. Die Maschinen extrahieren dann aus dem Methan den für die Fusion genutzten Wasserstoff.


    Natürlich haben solche Maschinen dann gewisse "Anlasserprobleme", die Energie zum Starten einer Fusion ist sehr hoch, zusätzlich benötigen sie Energie zum Zerlegen von Methan, was aber durch die durch die Fusion gewonnene Energie leicht bewerkstelligt werden kann. Man benötigt also eine Art "Geburtshelfer" ;)


    Die Aufgabe der stationären Maschinen besteht dann darin, genügend viel normallen Wasserstoff per Neutronenbeschuss in Deuterium oder Tritium umzuwandeln.

    Nun, wenn ein Planet sich auf einer Ellipse um eine Sonne bewegt, dann befindet sich die Sonne nicht im Mittelpunkt einer Ellipse, sondern in einem der beiden Brennpunkte.


    Schau dir z.B. mal die Zeichnung einer Ellipse unter Wikipedia an. Deine Sonne würde sich entweder im Punkt F1 oder F2 befinden.


    Die Stelle, wo der Planet am nahesten und am weitsten von der Sonne entfernt ist, sind dann die "spitzen Enden" (Hauptscheitel) der Ellipse.


    Befindet sich jetzt zum Beispiel deine Sonne im Punkt Brennpunkt F1 , dann sollte die Nordhalbkugel im sonnennahen Hauptscheitel A (Perihel) Sommer haben, dadurch wird der Sommer dort richtig heiß sein, während im sonnenfernen Hauptscheitel B (Aphel) die Südhalbkugel Sommer hat, der bei weitem nicht so heiß werden kann.

    Auch mir fällt keine brauchbare Idee ein, wie man deinen Planeten auf einer versetzten Bahn laufen lassen kann, ohne dass gleich das Sonnensystem auseinander bricht.


    Mir fällt aber eine andere Idee ein: Man könnte die ganz normalen Jahreszeiten mit einer etwas elliptischeren Umlaufbahn verknüpfen. Hierbei ist der Planet der Sonne am nächsten, wenn die Nordhalbkugel Sommer hat, und am fernsten, wenn die Südhalbkugel Sommer hat. Dadurch geschieht im Jahresmittel eine unterschiedlich starke Bestrahlung (=Aufwärmung) der beiden Halbkugeln, und die Südhalbkugel wäre im Jahresmittel "kälter" als die Nordhalbkugel.


    Natürlich sollte man es mit der Ellipse nicht übertreiben, sonst hat man einen Merkursommer und einen Marswinter. ;D

    Quote

    Original von Gomeck
    Unter http://ad2309.all-games.de/0sol.html findest du auch eine Umgebungskarte von unserer Sonne, in der die anderen Sterne anklickbar sind und nähere Infos liefern.


    Danke für's Erwähnen. ;)


    Bei den angegebenen Einwohnerzahlen wäre ich allerdings vorsichtig, die stammen nämlich aus meiner Universumsbeschreibung. ;)

    Ich bin mir momentan bei bestimmten Emotionen noch nicht so sicher, insbesondere fallen mir da Leidenschaft, Hass und Angst ein. Ich würde sie dem Kraftwesen der Geschlechtlichkeit zuordnen, wobei ich aber den Begriff irgendwie etwas seltsam finde.


    Hass kann man immer noch als zu viel Hingabe (=Leidenschaft?) interpretieren, aber Angst?


    Hast du vor, diese Emotionen auch bestimmten Kraftwesen zuzuordnen, oder soll es bestimmte "Kräfte" im Universum geben, die frei von der Zuordnung eines solchen Wesens existieren können?


    Und damit verbunden, sind diese Wesen eigentlich als einzige Quelle und Ursprung dieser Kräfte anzusehen, oder "repräsentieren" die Wesen nur die Kräfte und produzieren diese unter Umständen über die Gottheiten in die Welt der Sterblichen hinein?


    Hmm, ich glaube, ich habe zuviel Ratzinger gelesen...

    Durchaus spannend. Es stellt sich natürlich die Frage, ob das auch mit größeren Säugetieren geht, bzw. wie da eine Regulation aussehen könnte. So erhalte ich über Braunbären z.B. widersprüchliche Informationen - einige Quellen behaupten, dass sie tatsächlich Winterschlaf halten, andere Quellen (z.B. Wikipedia) widersprechen dem.


    Da es aber nichtsdestotrotz hier um Lebewesen geht, die auf eine solche Form des Stoffwechsels gar nicht ausgelegt sind, ist das in Hinblick auf SF-Settings ein sehr interessanter Ideengeber. ;)

    Bei einem Toten, der bereits seit einem Dreivierteljahr an der freien Luft liegt, kann man bereits eine fortgeschrittene Skelettierung erkennen. Abgeschlossen ist diese dann aber noch nicht. Unter der Erde verlängert sich dies außerdem wie schon wilwarin erwähnt hat, um den Faktor 8.


    Unter Schwerelosigkeit würde ich nicht mit Flecken rechnen, oder zumindest nur mit kaum ausgeprägten. Auf das Blut wird wohl kaum eine Kraft wirken, die ihr Auslaufen ins umliegende Gewebe bewirkt. Falls doch, so werden diese Flecken wahrscheinlich an den dünnhäutigsten Stellen am ersten sichtbar, wie z.B. in der Nähe der Augen.

    Erst einmal wird wohl die Form der Abkürzung stark von der Notation der Sprache abhängen. Wenn du Symbole für Silben oder Buchstaben hast, wirst du wahrscheinlich anders abkürzen als wenn du Wortsymbole verwendest. Beispiel USA: Würde deine Schrift eigenständige Symbole für ganze Wörter besitzen, würde aus "The United States of America" vielleicht eher ein "The United" werden.


    Ob nun eine Staatenbezeichnung in der übersetzten Form (VSA) abgekürzt oder die Originalabkürzung verwendet (USA) wird, ist zum Teil auch von kulturellen Zusammenhängen zwischen Kulturen und Sprachen abhängig. So haben wir nämlich mit der "Gemeinschaft unabhähngiger Staaten", der GUS, genau den entgegengesetzten Fall in der deutschen Sprache. Und z.B. im Russischen lautet USA nicht U-Es-A, sondern SSä-Scha-A (Soedinjonnie Schtati Ameriki), weil man dort ganz bestimmt nicht die Abkürzung aus der Sprache des Erzfeindes genommen hätte. ;)