Posts by Nharun

Liebe Bastler, die Weltenbastler-Olympiade hat begonnen, das WBO-Tool ist vorbereitet. Bitte meldet euch schnell an. Viel Spaß dabei!

    @Logan Ich weiß nicht, ob es an meinem Browser liegt, aber über das kleine Fragment im linken Frame der Gaia-Website kann ich meine Rundreise nicht fortsetzen, sondern gelange immer nur auf Weltenbastler.net Site (in beiden Auflösungsversionen)


    Edit: Das große Fragment funktioniert einwandfrei, es ist nur das kleine, das hakt.

    Die Ablehnung von Crosslinks ging allein von mir aus, lastet das nicht dem Rest vom Team an. Mich nimmt die Trennung noch mit, ich hätte euch ja gerne da. Kann sein, dass ich überreagiert hab, aber für mich las sich das wie "Wenn Tö linken darf, dann linken wir jetzt auch, und zwar immer ins Imaginarium", was mich bezüglich Präzedenzfall etwas besorgt stimmte.
    Immerhin lautete vor meiner Übernahme euer Duktus eher: Es war hier das letzte Speedbasteln.

    Okay, dann entschuldige ich mich hiermit bei allen Teammitgliedern, die zu unrecht in meine Enttäuschung gezogen wurden. Denk aber bitte auch daran Veria, dass du nicht nur die neue Projektleiterin dieses Bereichs bist, sondern immer noch auch Admin und du damit auch immer in dieser Funktion wahrgenommen wirst.
    Der Duktus "es war hier das letzte Speedbasteln" stimmt ja auch irgendwie, wenn ein Großteil der Stamm-Speedbastler das jetzt an anderer Stelle betreibt und schon kurz danach die Grundideen des Speedbastelns aufgeweicht werden ;)


    Wie man durch meine Anwesenheit in diesem Forum sehen kann, besteht, zumindest mein Fortgang, auch nicht aus einer radikalen Abkehr von hier; ich habe nach Eröffnung des Imaginariums meinen Account hier nicht gelöscht und habe das auch nicht vor, ich bin auch immer noch gerne ein Teil des WB-Webrings und würde mich auf bei Neubewerbungen dort weiterhin konstruktiv einbringen, sofern es sie gebe. Ja, wir haben unsere Avatare schwarz gefärbt und unsere Signaturen aufs Imaginarium verlinkt, aber ansonsten sind wir friedlich still und leise mit unserem kreativen Drang ins Imaginarium abgewandert. Es gibt nirgends eine Regel, die verbieten würde in mehr als einem "Weltenbau"-Forum angemeldet oder gar aktiv zu sein. Ich verstehe einfach nicht, warum dieser Schritt als hinterhältiger Dolchstoß wahrgenommen wurde, wo doch der Tenor den ich von Vertretern des Mod-Teams bemerkt habe war "Eure ständige Nörgelei nervt nur und vergrault anderen den Spaß an der Sache". Die Konsequenz bestand eben darin, statt "nur zu Nörgeln" anderswo aktiv zu werden, das sollte doch also eigentlich zur Entspannung der Gemüter beitragen. Wir hätten unseren Auszug doch aus mit großem Trara und bitterbösen Abschiedsmeldungen verkünden können, darüber jammern können wie scheiße doch alles sei etc. - haben wir nicht gemacht, wie man durch Kommentare wie den von @Vyserhad oder anderen merkt: Unser "Auszug" ist doch gar nicht groß aufgefallen - und ich würde ihn auch jetzt gar nicht so thematisieren, wenn ich nicht so enttäuscht wäre. Ich glaube hier sind mehr Leute als nur wir war auch in anderen Foren aktiv, die evtl. sogar etwas mit Weltenbau zu tun haben - wird denen gegrollt? Ja, mein Link ohne Hinweis auf eine auswärtige Seite war nicht ganz korrekt, aber er wäre doch auch positiv deutbar als "Hey, das passt zum Thema, guck dir das doch mal an". Und wenn Speedbasteln jetzt auch außerhalb des dafür vorgesehenen Threads erlaubt ist/wird, dann ist der Schritt gleich über Foren verteilt zu basteln doch gar nicht mehr so groß. Zumal das Konzept der Gegenseitigkeit und Anerkennung der jeweils anderen Bastelleistungen (was hinter dem "Lobsen" bzw. den "Lobsbeeren" steckt) ohnehin ad absurdum geführt wird.


    Das Speedbasteln sollte ursprünglich der Motivation dienen, die aus der Wertschätzung erwächst, die man erfährt, wenn andere zeigen, dass sie den eigenen Text gelesen haben. Es tut mir leid, aber wer dieses Mininum an Respekt unter Bastlern als Belastung empfindet, der braucht doch gar nicht an derartigen Aktionen teilnehmen. Es geht doch nicht darum nur das eigene zu präsentieren, sondern auch andere wertzuschätzen. Das ist der Geist des Speedbastelns.

    Ich finde die gestrige Regeländerung, Crosslinks auszuschließen, bedauerlich; natürlich war es nicht die feine Art, einfach einen einzustellen, aber da das Speedbasteln-Thema hüben wie drüben zufällig bestimmt wird, war es definitiv kein Präzendenzfall dies immer zu tun, sondern der Erheiterung heraus geschuldet, dass ihr dasselbe Thema ausgewürfelt habt, wie wir.


    Im Team-Umbesetzungsthread hat Lyrillies Folgendes geschrieben:

    Wir sind friedlich auseinander gegangen und freuen uns daher auf eine gute Nachbarschaft, und hoffentlich noch mehr Spaß am Weltenbasteln für alle.


    Im Sinne der guten Nachbarschaft habe ich gestern im Chat sogar Trajan gezeigt wie man Verias Verbot benutzt, nachdem diese kurzfristig vom Rechner weg wusste. Hätte ich ja genau so nicht machen müssen, weil es sich ja um das Speedbasteln für ein Fremdforum handelt.


    Die gestrige Regeländerung und die erboste Reaktion auf meinen Crosslink zeigen eigentlich, dass das "friedliche" Auseinandergehen und die "gute Nachbarschaft" nur hole Phrasen von eurer Seite aus sind, das ist schade, denn ich habe mich wirklich darum bemüht und im semi-öffentlichen Raum der Chats, des Discords und selbst in PNs an mich keine "Dreckwäsche" gewaschen oder mit persönlichen Anschuldigungen gegen einzelne Teammitglieder um mich geworfen.


    Wir haben ein neues Forum in Angriff genommen, weil wir gemerkt haben, dass unser Engagement hier als "Nörgelei" wahrgenommen wird - und seit unserem Fortgang haben wir nicht mehr genörgelt. Das selbst diese Bastelaktion jetzt unter den Animositäten leidet, die ihr uns entgegenbringt, obwohl wir euch doch entgegen gekommen und die Klappe gehalten haben, ist einfach nur traurig.

    Entschuldigung, meine Lobsbeeren gibt es erst jetzt, ich war gestern abend und heute beschäftigt. Aber sie sind dennoch frisch ;)


    @Veria Dein Beitrag könnte eine Anekdote sein, die in irgendeiner von Pratchetts Scheibenweltgeschichten erzählt wird; irgendwie skurril, weil das Thema ziemlich banal ist, aber in der Art wie du es erklärst, erlangt es dennoch eine Sinnhaftigkeit, die das ganze nicht ins Lächerliche sondern ins Künstlerische treibt :thumbup:


    @Chrontheon Den Duktus einer TV-Show hast du verdammt gut getroffen, von dem übertrieben gut gelaunten Moderator, bis hin zur überkritischen Jury und den freundlichen Helfern hinter den Kulissen, die zwar nichts zu sagen haben, aber es doch irgendwie gut meinen - verdammt realistisch! :thumbup:


    @Teja Ein schöner Beitrag, der die Möglichkeiten neuer Entwicklungen aufzeigt, auch wenn die alten Eliten durch diese nivelliert werden; allerdings können die alten Eliten sich freuen, sie sind ja nicht überflüssig, wer einen Dienst leisten muss, wird ja immer noch gebraucht :thumbup:


    @Elatan Hier kann ich Teja eigentlich nur zustimmen: Sehr cool, wie du etwas Reales genommen und dir zu eigen gemacht hast; dein Bericht wirkt in sich schlüssig, plausibel und stimmig. Dass du nebenbei noch darauf hinweist, dass eigentlich niemand von Geburt her besser oder schlechter als andere ist, ist ein schönes moralisches Sahnehäubchen :thumbup:

    Der Computer - Grundpfeiler der Zivilisation
    von Ilian Aritias, Gründer von KatAtrome*, zum 75. Jahrestag der "Erfindung des Computer" (21.09.1978)


    Seit der Magischen Revolution des 14. Jahrhunderts genießen wir den Luxus massenhaft reproduzierbarer Zaubermittel, der sich bis heute weiterentwickelt hat. Mussten die Menschen des 15. Jahrhunderts für ein kaltes Getränk an einem heißen Sommertag noch in ihre Kühltruhe greifen, greifen wir heute einfach zur selbstkühlende Flasche aus dem Supermarktregal, die das Getränk innerhalb weniger Momente auf die perfekte Temperatur herunterkühlt, die der Hersteller empfiehlt.
    Erfolgte die Expansionistische Revolution des 15. Jahrhunderts noch durch Selbstbewegende Schiffe und Fahrzeuge, lassen wir uns heute von Selbstfahrenden Fahrzeugen durch unsere Städte transportieren oder genießen den Luxus eines Internationalen Transportportals, um einen kleinen Ausflug in ferne Städte zu unternehmen.


    Die meisten dieser modernen Errungenschaften fußt auf der GEV – der Großen Einheitlichen Verzerrungstheorie. Nur dank der GEV kann Magie heute exakt kalkuliert werden und eingesetzt werden, ohne schädliche Verzerrungen hervorzurufen. Doch die Zauberberechnung nach den Prinzipien der GEV ist zeit- und vor allem rechenintensiv. Die logischen Kalkulatoren, die auch „Computer“ genannt werden, machten sie erst praktikabel.


    Während unsere Großväter noch unter der steten Vernichtungsdrohung durch Massenverderbniswaffen standen, können wir und unsere Kinder uns heute der Sicherheit unter den computer-berechneten Schutzschilden erfreuen, das perfekte Wetter genießen und jeder Zeit mit weit entfernten Orten kommunizieren – unsere Welt ist kleiner, einheitlicher geworden. Fragen Sie doch ihre Auxa! Ja, auch die Haushalts-AE verdanken sie computer-berechneten Zaubern.


    Der Computer erlaubt heute Hobbymagiologen ihre eigenen, sicheren Zauber zu berechnen, was einst selbst den Koryphäen der Zauberkunst unmöglich schien.


    Der Computer und durch ihn die computer-gestützte Zauberei sind zum Grundpfeiler unserer Zivilisation geworden – ohne ihn würden wir im Chaos versinken und bei aller Zauberei, die unseren Alltag heute durchdringt, wäre es nur eine Frage der Zeit, bis sich etwas den antiken Verderbnissen Vergleichbares ereignen würde.


    Stellen Sie sich bitte vor, welche Möglichkeiten der Computer uns ermöglicht: Durch Schutz- und Luftzauber werden wir bald die Weiten des Alls erkunden können! Um Nekides‘ Zitat, abgewandelt, zu bemühen: „Ich bin der festen Meinung, dass unsere *Zukunft* zwischen den Sternen liegt!“



    ----
    *KatAtrome ("Katei Atrome" Pfad in den Weltraum) ist ein privates Raumfahrtunternehmen, welches die Erforschung und Besiedlung von Galia, dem Nachbarplaneten der Toraja, verfolgt

    "Adminnest" sagt doch schon alles über deine Grundeinstellung aus. So kann man doch nicht weiter kommen.

    Das sagt rein gar nichts über meine "Grundeinstellung" aus, sondern höchstens über meine "aktuelle Gemütslage". Außerdem habe ich mit meinen diplomatischen Tönen nur Desinteresse erzeugt, seit ich mich in die Niederungen der Polemik begeben habe, regt sich hier wenigstens etwas Aktivität. Anscheinend ist also Streit und Polemik gewünscht. Die Dichotomie des Forums besteht aus "Streit" und "Stille"

    @Nharun - es gibt mehr Cliquen als "die Admoderation". Deutlich mehr.

    Glaube ich dir sofort. Aber für den Standard-User stellen "Admins und Moderatoren" erstmal eine Einheit dar. Außerdem ist es schwierig ausmachen, wer von euch gerade wie aktiv und engagiert bei der Sache ist. Ich wusste das Alkone sich im Hintergrund engagiert (und war und bin ihm dafür auch sehr dankbar) und ich habe auch Veria an diversen Stellen für ihre Arbeit gelobt, obwohl beide zur "Admoderation" gehören.



    Trennt mal bitte Forum und Website.

    Es ist eben schwer, Forum und Website zu trennen, wenn hinter jeden Ecke ein Moderator hervorspringt, sobald man versucht den aktuellen Stand der Dinge in Erfahrung zu bringen ;) (naja, so krass ist es eigentlich nicht, aber gefühlt schwirren einige Moderatoren sofort herum, wenn man mal ins Adminnest sticht)



    Ob meiner Verwirrung, worin das Problem beim Inhaltemachen besteht, hab ich Elatan mal im Chat duelliert. Wenn es wirklich nur ist, was er postuliert, dass es jemanden braucht, der konkrete Aufgaben verteilt, meinetwegen. Ich hätte nicht gedacht, dass so eine eifrige Community da keine Führung braucht, sondern sich selbst ausschnapsen kann, wer was macht. Daher veranschlage ich jetzt, dass ich am Sonntag abend allen auf der neuen Homepage angemeldeten Benutzern ihre Hausaufgaben gebe. Wenn ihr einen Chef braucht, dann mach ich euch den Chef. So.

    Einen diktatorischen Weltenbastlerwebsite-Generalsekretär habe ich nie gefordert. Es gibt eine gemütliche Grauzone zwischen Anarchie und Autokratie - und ein bisschen lockere Vereinsstruktur könnte man ja kopieren ohne gleich einen eingetragenen Verein gründen zu müssen.


    "Hausaufgaben" kannst du meinetwegen gerne verteilen, ich behandle sie dann wie die Hausaufgaben zu Schulzeiten - d.h. ich mach sie nicht. Ein bisschen aus Trotz, aber vor allem weil ich mittlerweile auch keine Lust und Laune mehr habe, hier etwas beizutragen. Dass ich es nicht übers Herz bringen kann dem ganzen hier einfach den Rücken zu zukehren, zeigt mir, dass mir das bisschen Community vielleicht doch noch wichtig ist und Lust und Laune möglicherweise wiederkehren, aber momentan ist meine Flamme erloschen.

    Hinweis an die Nörgler

    Ich find den Tonfall schon seit ner Weile recht unangenehm.


    Da hat Lyrillies vollkommen recht. Es ist unter aller Sau, dass man als jemand der einfach nur nachfragt sofort als Nörgler, Suderer, Querulant dasteht. Ich habe über Wochen versucht mit freundlich diplomatischem Ton hier einen Stand der Dinge zu erfragen, habe mein Verständnis dafür geäußert, dass das hier Hobby ist und damit nicht die höchste Priorität hat, was bewirkt das freundliche Nachfragen? Gar nichts.
    Ich habe eigentlich keine Lust rumzumosern oder polemische Töne anzuschlagen, aber das freundliche wird einfach ignoriert. Wie oft habe ich auf direkte Anfragen hier im Thread direkte Antworten bekommen? Quasi nie. Und ich habe immer wieder klargestellt, dass mir ein "ich komme da gerade nicht zu" als Antwort auch ausgereicht hätte. Wenn jemand so oft am Tag die Forenseite aufruft wie Jerron, dann kann man schon erwarten, dass da auch die 30 Sekunden für einen schnellen Antwortpost drin abfallen (und nein, ich habe keine Statistik dazu angelegt, aber man sieht ja, wer noch online ist, wenn man hier ist).


    . Ich bin da zwar außen vor, finde es aber falsch Leute, die sich in ihrer Freizeit aus Lust und Laune mit sowas beschäftigen

    Ich stelle arg in Zweifel, dass die Leute sich mit Lust und Laune mit sowas beschäftigen. Mein Eindruck ist, das dass die gesamte Admoderation des Forums eine Clique ist, die am liebsten ihre kleinen Treffen veranstaltet und sich ansonsten ein ziemlichen Dreck um das Forum schert - was auch legitim ist: Das hier ist ein Hobby und mit der Zeit verschieben sich die Interessen, man verliert alte, gewinnt neue. Das man sich mit Leuten, die man aus dem Reallife besser versteht als mit Leuten die man nur Online kennt - keine Frage. Das Cliquenbildung in einer hinreichend großen Community normal ist - keine Frage. Aber was ich hier immer wieder bemerken muss, ist dass die admorativen Aufgaben hier an einem kleinen Klüngel von Leuten hängen, die einfach keine Lust, Laune oder Zeit haben. Und Veria, die frische Mutter, hat sich trotz ihres Neugeborenen noch am aktivsten merklich gekümmert.
    Womit wir auch zum nächsten Thema überleiten:


    Ich glaub mit Abstand die meiste Arbeit ist eh, Inhalte zu verfassen - und sich dann darüber zu einigen.


    Ja, Inhalte sind die meiste Arbeit und dank Verias Zugängen könnte man daran arbeiten: Warum macht das keiner? Weil das für UNS ALLE ein Hobby ist und wir unsere Freizeit nicht damit verbringen wollen zeitintensiv an Artikeln zu arbeiten, die dann nachher abgelehnt werden weil "nicht kuschelig genug" oder "das entspricht meinem Feeling nicht" oder "das sehe ich nicht als wichtigen Teil des Weltenbastelns" oder so. Es gibt einen Grund, warum Zeitungen eine Redaktion haben. Die Admoderation hat sich hier halbherzig eingemischt, aber niemand hat klare Kompetenzen übernommen oder vergeben, bei den Versuchen irgendwelche kurzen Texte zu schreiben hat sich schon gezeigt, dass ein "jeder schreibt und dann stimmen wir ab oder so" eigentlich nicht gangbar ist.


    Warum beschwer ich mich so darüber? Weil Weltenbasteln mein Hobby ist, weil ich es gerne mache, weil ich den Spaß an meinem Hobby mit anderen teilen wollen würde, weil die Weltenbastler mal DIE Anlaufstelle waren - vor Jahren, mehr als einem Jahrzehnt, als die Admoderation noch Lust und Laune hatte. Mittlerweile ist das hier ein Treffen in Ruinen, wobei wir in kleinen Grüppchen um kleine Lagerfeuer herumhocken, die darin verteilt liegen.


    Ich weiß, dass die Admoderation hier nicht wechseln wird, weil viele von euch schon aus Tradition gewisse Posten innehaben. Ich will auch gar nicht sagen, dass ich es besser könnte. Aber wenn die Admoderation sich von nicht wirklich feindlich geschriebenen Posts schon gekränkt fühlt, dann weiß ich wirklich nicht, ob die Posten richtig besetzt sind. Wer keinen Stress und keine Kritik abkann, der ist als Moderator einfach nicht geeignet.

    Wie viel Zeit muss verstreichen, bevor das Projekt als "gescheitert" eingestuft wird? Wenn alle, die Ende letztens Jahres noch Energie und Lust hatten, im Altenheim dement vor sich hinvegetieren? Also mir sind mittlerweile Muse und Muße abhanden gekommen; ich habe auch keine Lust mehr mich in diplomatischen Posts nach dem Stand der Dinge zu erkundigen. Falls es von vornherein Sinn und Zweck war, dieses Projekt solange hinauszuzögern, bis keiner mehr danach fragt: Herzlichen Glückwunsch, jetzt seid ihr mich los.

    Oh ja, Magie! Da kribbeln mir sofort die Detailfragen auf der Zunge. Gibt es Varianten, mit denen man noch mehr Informationen des verzauberten Schützlings abgreifen kann, als nur Position und Gefahrenlage? Lässt sich der Zauber auch auf Objekte prägen, z.B. auf wertvolle Dokumente, Bücher, Artefakte oder (manufakturell großdimensioniert gedacht) in der Münzstanzerei für jede einzelne Münze?

    In der Zeit des Hemingeres Degna gibt es tatsächlich noch die Möglichkeit durch weitere Zauber mehr über den physischen Zustand eines Schützlings zu erfahren, den genauen Ort zu erfragen, den genauen Gemütszustand festzustellen oder sogar durch die Augen des Schützlings zu blicken. Diese Methoden sind allerdings keinesfalls massentauglich. Der Zauber des Hemingeres Degna ist (auf der Meta-Ebene) als "Amateurzauber" eingestuft, d.h. auch wenn nicht unbedingt jeder Torajaner diesen Zauber beherrscht, ist er recht verbreitet und man muss so gut wie nichts von Magie verstehen um ihn wirken zu können. Die auf diesem Zauber "aufbauenden" Zauber sind allerdings höherstufig und dementsprechend seltener; das durch die Augen blicken kann bspw. nur eine wahre Koryphäe, also ist die Wahrscheinlichkeit, dass irgendein x-beliebiger Horger das kann quasi gleich null.


    Die anderen Fragen muss ich in zwei Schritten beantworten: Nein, bis zu Renaissance ist es nicht möglich diesen Zauber auf Objekte zu prägen und das ganze auch nicht manufakturell großdimensioniert. Im folgenden Zeitalter, der Magischen Revolution (welche quasi die Industrielle Revolution ersetzt) verbreitet sich jedoch das Wissen Magie und magische Gegenstände manufakturell und industriell in großem Maßstab anzufertigen; die magische Forschung ist zu diesem Zeitpunkt auch schon recht weit fortgeschritten, so dass es zumindest möglich scheint, das zu bewerkstelligen.
    Im Informationszeitalter, also jener Zeit aus der auch mein Artikel stammt, ist magische Technologie so sehr im Alltag verbreitet, wie bei uns Elektronik und Computer; Bargeld wird in dieser Zeit von seriösen Staaten nicht nur möglichst fälschungssicher hergestellt, sondern auch möglichst verzauberungssicher. Ich weiß über die "jüngeren" Zeitalter der Toraja noch nicht viel, aber ich weiß dass es seit der Moderne internationale Abkommen über den Gebrauch bestimmter Magie gibt, also ist es wahrscheinlich, dass der Verwendung solcher Spionagezauber unter harten Auflagen erfolgen.

    Als Dessert zum Mittagessen servieren wir Ihnen heute frische Lobsbeeren:
    @Teja Eine Tellerwäscher-zu-Millionär-Geschichte! Ich finde gut, dass du unter dem Thema Überwachung in dieser kleinen Biographie auch andere Themen ansprichst (wie die wirtschaftlich-gesellschaftliche Stellung von alleinstehenden Frauen)!
    @Saavedro Ein sehr spannend geschriebener Erlebnisbericht; du schaffst es wirklich sehr gut eine gewisse Antipathie gegenüber deinen Dämmerelben zu wecken
    @Aguran Beim Inhalt deines Textes fällt es mir schon schwer zusagen, aber: Ich mag diese Blutwürmer. Eine ausgezeichnete, düster-magische Idee, die ich mir gut im Rahmen spannender Geschichten vorstellen kann!
    @Chrontheon Drei sehr unterschiedliche Texte in so kurzer Zeit zu schreiben, verdient durchaus Respekt. Den zweiten Text finde ich etwas wirr, aber gerade durch wirkt er wie eine authentische Erzählung über etwas, über das nicht gesprochen werden soll.
    @Elatan Ein schöner Text! Besonders das Detail, dass ELben und Magier unterschiedliche Herangehensweisen haben, gefällt, aber auch die Paranoia, die beim Schreiber aufgrund der ihm bekannten Möglichkeit der Spionage entstehen!
    @Veria Eine amüsante Interpretation und eine schöne Ortsbeschreibung!




    -----
    Zu meinem Beitrag:

    Nharun: Yay, eine weitere Ausgabe! Und wieder ein interessantes Thema! Eine Frage noch: Wer schreibt dieses Magazin?

    Ich verweise hier mal auf das Impressum:


    Nharun: Schönes Detail am Schluss.

    Danke :)


    @Nharun Also quasi eine Art Kindererziehung für Helikoptereltern? Schöne Idee.


    Ich denke, die Ursprünge dieser Praxis liegen irgendwo in der späten Antike, als die arbarischen Stämme nach und nach von der traditionellen Familie zum Horgertum übergehen und Kindern noch nicht von klein auf beigebracht wurde, dass es pervers ist, ab etwa 12 noch bei seinen Erzeugern zu wohnen oder sich gar von diesen ausbilden zu lassen. Da wurde das Degna bestimmt benutzt um ausgebüchste Kinder wieder einzufangen oder in Erfahrung zu bringen ob Eltern sich ihr Kind wieder zurückgeholt haben.
    Später mag es je nach Wesensart des Horgers durchaus zu einer überfürsorglichen Pflege á la Helikopter gekommen sein.



    Nharun: Eigentlich sehr praktisch - ob man es nun für gute Zwecke einsetzt oder für de Überwachung von Untergebenen. Kann ein einfacher Arbare eigentlich merken, ob der Zauber aktiv ist oder nicht? Mit anderen Worten; kann er unbemerkt überwacht werden?


    Die (klassische) Standardausführung dieses Rituals erfolgt im Beisein des Empfängers, der durch das Ritual schon spürt, dass ein Zauber aktiviert wird. Spätere Variationen der Renaissance bzw. besonders nach der GEV können auch auf Entfernung bewerkstelligt werden und ohne dass der Empfänger mehr als ein leichtes Kribbeln spürt (hier ist dann aber auch keine Tätowierung mehr notwendig, um den Zauber aufzunehmen).

    Hemingeres Degna
    (aus: Magische Geschichte – Magier. Ereignisse. Epochen (Ausgabe 5/77)


    Für die Arbaren waren Tätowierungen von frühester Zeit an ein elementarer Bestandteil ihrer Kultur. Diese Verzierungen der Haut gaben Auskunft über die Stammeszugehörigkeit, die Tätigkeit und die besonderen Taten eines Arbaren. Die erste Tätowierung im Leben eines Arbaren war das Hemingeres Degna – das „Mal des Schutzgottes“. Die Arbaren erhielten es von ihrem Horger, sobald sie in seine Halle einzogen, womit es auch eine Form des Übergangs von der Kindheit zur Jugend bildete; doch der eigentliche Grund lag in dem Zauber, der durch das Hemingeres Degna gebunden wurde. Der Zauber befähigte den Horger zu spüren, wo sich seine Schützlinge aufhielten und ob sie in Gefahr schwebten. Aufgrund des Gefühls für Richtung und Entfernung konnte der Horger ziemlich genau einschätzen, ob einer seiner Schützlinge sich irgendwo aufhielt, wo er nicht sein durfte.


    Obwohl das Hemingeres Degna ein Leben lang nachgearbeitet wurde, wenn es zu verblassen begann, galt es als unschicklich, den Zauber darin zu verlängern, sobald der Tiner von seinem Horger zum Hunu bzw. zur Rasba erklärt und somit „erwachsen“ wurde. Wurde es dennoch erneuert, galt dies als Zeichen des äußersten Misstrauens und schadete dem Ansehen sowohl des Trägers, als auch des Wirkers des Zaubers.


    Varianten dieses uralten Zaubers wurden über die Jahrhunderte jedoch immer wieder zur Überwachung Einzelner oder sogar ganzer Gruppen von Erwachsenen eingesetzt und ein moderner Nachfahre dieses Zaubers dient heute in Arbeskire dazu den „erweiterten Hausarrest“ von Verurteilten zu überwachen.

    Für mein Gefühl hat der Adventskalender dieses Jahr wenig Rückmeldung erhalten und plätscherte scheinbar unbeobachtet vor sich hin - das finde ich ein bisschen schade bei der Mühe der Teilnehmenden.

    Ich glaube, vom groben Blick auf die vergangenen Jahre, die Begeisterung ist nicht mehr so wie in den Anfängen und es wird immer weniger. Als Teilnehmer kann ich nachvollziehen, dass ausbleibende Anerkennung für die Arbeit nicht gerade motivierend ist; in den vergangenen Jahren habe ich als nicht Teilnehmer allerdings auch oft nur mitgelesen - die Weihnachtszeit ist für die meisten eben voll mit Terminen ;) Und da die Aktivität hier im Forum eh größtenteils brach liegt, macht es sich bemerkbar, wenn die wenigen aktiven ausfallen.


    Ja, das ist Schade. Ich empfinde den WB-Adventskalender als eine sehr schöne Tradition, weil man selten die Gelegenheit hat fast täglich durch einen kurzen Text in eine andere Welt eintauchen zu können (deshalb fand ich es auch schade, dass gleich vier Beiträge von mir waren, obwohl ich sie zum Füllen des Kalenders natürlich gerne bereit gestellt habe).