Posts by Hans

    Zur freundlichen Erinnerung, da niemand widersprochen hat, dann morgen den 23. um 19:00 Uhr.


    Will noch jemand dabei sein? Ich habe auch gegen interessierte Zuseher nichts, so lange jeder weiss, wer alles da ist.

    Meine Voraussicht sagt, dass ich kann.
    Wenn unvoraussehbares geschieht, kann ich nicht voraussagen, ob ich dann überhaupt noch was sagen kann.


    Also der 23. steht. Um wieviel Uhr?

    Zum Zeitrahmen würde ich meinen, wir beschränken uns auf vier Stunden. Dann haben wir eventuell einen Grund weiterzuspielen.


    Terminlich ist wahrscheinlich für die Meisten Freitag oder Samstag am Besten? Ich könnte es mir unter der Woche auch einrichten, wie sieht es bei euch aus? Letztes mal haben wir um 7:00 Uhr angefangen. Wäre das wieder eine realistische Zeit?


    Tö, falls Du Dir vorab schon mal die Regeln anschauen willst (nicht nötig, aber vielleicht gehörst Du ja zu den Leuten, die sowas gerne lesen) englisch original: http://www.evilhat.com/home/fate-core-downloads/ deutsche Übersetzung: http://faterpg.de/downloads/
    Die Variante ist in beiden Fällen Fate Core.

    Loghaire scheint seine Prioritäten momentan woanders zu haben.


    Tö, Cyaral, Jundurg, können wir uns auf einen Termin einigen? Weiterführen oder neu starten?


    Sonst noch jemand Interesse?

    Es gibt vier neue World of Remnant Videos. (Narrated by Druncle Qrow)
    Die vier sind spoilerbehaftet, also nicht empfehlenswert, wenn man die bisherigen drei Staffeln noch nicht gesehen hat.
    Als Auftakt zur vierten Staffel, die gerade für zahlende Zuseher gestartet hat (http://roosterteeth.com/show/rwby). Für nichtzahlende morgen, auf Youtube nächste Woche.

    Untersuchungen mit blind geborenen legen nahe, dass zumindest einige Gesichtsausdrücke angeboren sind.
    Ein statistisch relevanter Blindtest mit Kontrollgruppe steht allerdings aus. Interessant wäre hier auch, wie der Versuchsaufbau formuliert wird, dass eine Ethikkommission diesen genehmigt.

    Beim Aufschlagen des Kitzinger Weinbuches las ich gerade als erstes Wort "Diabetikersekten". Und denke mir spontan, hä, was hat hier irgendwas mit Religion zu tun?


    Der Satz war:

    Quote

    Bei herben Sekten oder Diabetikersekten braucht keine Zuckerlösung nachgefüllt zu werden, [...]


    Falls jemand gerne eigene Sekten für seine Diabetiker gründen will, nur zu.

    ich hätte auch Lust, das mal wieder aufleben zu lassen. Ich mag Larus, sollten wir also ganz neu anfangen, würde ich gerne seinen Charasheet haben (generell würde ich den gerne haben) für eventuelle Romanprojekte (dann natürlich in einer meiner Welten).


    Du solltest über Roll20 freien Zugriff darauf haben. Falls nicht, leg ich mal einen "Spieltermin" fest. Ich denke jedoch nicht, dass das nötig sein sollte.


    Quote

    Ob wir neu starten oder nicht ist mir relativ egal, ich würde es von der Menge an Neuinteressierten abhängig machen.
    Im Übrigen weiß ich wirklich nicht mehr, was dem armen Larus passiert ist, ich weiß nur noch von der Gedächtnislöschung. Was war nochmal mit ihm?


    Larus hatte nach der Gedächtnislöschung einen schmerzenden Steiß. Und eine menge Geld in der Tasche.

    Entschuldigt, dass ich das ein Jahr lang komplett aus den Augen verloren habe. Ich habe gerade mal wieder bei Roll20 vorbei geschaut, und die Schwierigkeiten, die ich damals hatte sind komplett ausgeräumt.
    Wollen wir mal wieder was versuchen? Wenn wir die alte Gruppe nicht mehr zusammen bekommen, auch neues Spiel, neue Gruppe? Gerne aufbauend auf der alten Gruppe.
    Oder ganz was Anderes?


    ((Oder habt ihr nach einjährigem Aussatz das Vertrauen in mich als Spielleiter verloren?))

    Ist nicht die Etymologie mancher Orte zum Teil ziemlich umstritten?


    Am Ende haben wir mehrere Weltenbastlerfraktionen, die sich an unterschidlichen Orten treffen, weil, der Platz heißt nicht so, aber der tut!!1!!einseinself

    Ich bin kürzlich über ein Spiel namens "Fall of Magic" gestolpert. Regeln sind frei verfügbar: http://heartofthedeernicorn.com/public-downloads/
    Es ist ein Erzählspiel, bei dem sich die Spieler entlang eines Pfades über verschidene Orte mit jeweils einem "Story prompt" und oder Ereignis bewegen.
    Meint ihr, sowas wäre mit eigener Welt möglich? Der Stolperstein den ich sehe: FoM lebt davon, dass vom Hintergrund so gut wie nichts definiert ist. Nur einige recht willkürlich benannte Orte und sehr freie Prompts sind vorhanden. Eigene Welten möchten hier etwas strikter sein. Oder?


    ((Beispielhafter Spielverlauf: https://www.youtube.com/watch?v=0X-43UEs9kE ))

    Ich heiss zwar nicht Hans ...


    Ich ernenne dich hierfür zum Hans Ehrenhalber.


    Weil das Teil so alt war habe ich es marginal überarbeitet nochmal hochgeladen. Der letzte Schritt ist jetzt drin. Eine bessere Formulierung für die Maske ist mir auf die Schnelle nicht eingefallen.

    zu Tracht/Kleidung hatte ich ne Spitzenidee, war aber nicht angemeldet, und zum Brauch hab ich auf dem Treffen nur ne halbe Seite geschafft...


    Du kannst das ja in dem nie benutzten ausser Konkurrenz Thread schreiben. In einem halben, oder Ganzen Jahr(zehnt), wenn Du wieder Zeit zum Durchatmen hast.


    - Bei mir: siehe oben, außerdem fand ich die Aufgabenstellung bei Tracht/Kleidung schon recht speziell, da wären wohl viele recht ähnliche Sachen dabei rausgekommen ...? :kopfkratz:


    Du meinst, bei jedem kommt auf einmal eine neue Religion, die Kopfbedeckungen vorschreibt und deswegen kommt auf einmal jeder mit Hut in die Sauna?

    Wir bräuchten vielleicht ein paar sauberere Definitionen, was die Welt, was der Plot, was die Geschichte, was dieses ominöse "Will uns der Autor sagen" ist.
    West side story und Romeo und Julia haben den gleichen Plot. Aber es sind komplett unterschiedliche Geschichten. Sogar Faust hat Plotelemente aus R&J. Gretchens Familie ist gegen die Verbindung, Faust tötet Grechens Bruder im Duell, Gretchen begeht selbstmord. Nicht der komplett identische Plot, aber ähnlich. Ist die Geschichte, oder die Autorenintention irgendwie ähnlich?


    Den Plot von Herrn der Ringe könnte ich mir gut im Weltraum vorstellen. Die erzählte Geschichte würde sich dadurch ändern. Der Plot nicht.


    Also, auf welcher Ebene von Plot, Geschichte, Intention oder anderen Faktoren bewegen wir uns in dieser Diskussion?


    Ob eine Welt Weltenfeeling hat, ist für mich nicht der Punkt. Es geht eher darum, wie stark dieses Weltenfeeling mit dem Plot verknüpft ist, bzw. wie sehr dieser Plot sich auf diesem Weltenfeeling aufbaut.


    Ich behaupte einfach mal, dass sich jeder Plot in eine andere Welt versetzen lässt. Aber das funktioniert eben nicht bei jedem Plot gleich gut. Es gibt einen fließenden Übergang zwischen "geht fast nicht" und "Plot ist x-beliebig versetzbar" und das hängt selbstverständlich auch davon ab, wie nah man rangeht, welche Details man mitnimmt.


    Nun gut, es gibt bekannte Beispiele von Hong Kong Action, die als Western neu verfilmt wurden (Die glorreichen sieben), oder in SciFi artigen Settings (Star Wars IV, also der erste), oder Western die in die SciFi abwanderten.


    Dass sich Plot und Welt oftmals sauber trennen lassen muss nichts schlechtes für das Eine oder Andere bedeuten.