Posts by Minneyar

    Die Wächter des Nordens - ein Brief von Kastellan Angus Bevan in dem er den Ersten Zeraven, das Oberhaupt der Zeravischen Kirche um Unterstützung bittet.


    [...]
    zwischen 450 und 470 vielen viele primitive Barbarenstämme aus dem hohen Norden nach Norgard ein und verwüsteten das kultivierte Land.
    Sie blieben nicht lange denn sie waren nur darauf aus zu rauben und zu plündern... im Jahr 468 sollte der Leng von Blut und dem schein des in Elgharib lodernden Feuers rot sein.
    Mann nannte diese Zeit die Jahre des Blutmondes... und Gorban Blutmond war der Anführer der fellbekleideten Barbaren, grausamer Mann der seine wilden Horden auf dem Marsch nach Süden zusammenhielt.
    Seine Armee frass sich wie eine Feuerwalze durch Norgard bis hinein in die Kernlande, die Legi waren unneins und verängstigt und verschanzten sich in ihren Festungen die die Barbaren überhaupt nicht interessierten... So manch ein Legi verschloss die Läden seiner Burg sobald er von nahenden Barbarenhorden hörte, und öffneten sie erst wieder nachdem sie weitergezogen waren, um zwei Dinge festzustellen, erstends waren ihre Festungen unberührt und zweitens alle Bauern auf ihrem Land tot und sämtliche Ortschaften geplündert und niedergebrannt.
    Jahrzehnte hielt Angst und Terror das Land im Klammergriff.


    Auch in zahlreichen Schlachten konnten sie nicht zurückgeschlagen werden, zu groß war ihre Zahl, zu stark ihre Entschlossenheit, denn die Heiden waren nicht alleine auf Beutezug... sie hatten ihre gesammte Familie; Frau und Kind dabei, wobei die Frauen oft genau wie die Männer kämpften, und die Macht mysteriöser heidnischer Priester den Kriegern zu übernatürlicher Stärke und Kampflust verhielf.kämpften, grauenerregenden Unholden aus dem gefrohrenen Land jehnseits der
    Auch berichtete man zu dieser Zeit von Bestien die auf der seite der Barbaren Berge.


    Erst als der Blutmond 469 an einer nicht dokumentierten Todesursache starb wendete sich das Blatt... danach ging es schnell, die heidnischen Kriegsherren die nunmehr ihren Zusammenhalt verloren hatten begannen untereinander zu konkurrieren statt zusammenzuarbeiten und dies besiegelte ihr Ende, sie sollten von der norgarder Armee aufgerieben und vernichtet werden


    Ganze Volksstäme der Barbaren wurden in den nächsten Jahren ausgerottet ... Frauen Männer und Kinder gleichermaßen, wer überlebte wurde über die Grenzen ins Niemandsland zurück gedrängt, wobei die flüchtenden Horden, das Land durch dass sie sich zurückzogen oftmals ein zweites mal verwüsteten...


    Eine weitere Invasion in diesem Maßstab in Zukunft zu verhindern veranlasste Soren Aran, der letzte Herrscher von Norgard aus diesem Haus, eine Kette von Türmen und Festungen im Norwall zu errichten die den Norden halten sollten... insgesammt 64 Festungen und 220 bemannte Türme die mit Feuersignalen zur rechtzeitige Warnung dienen sollten.


    Alle Legi arbeiteten gemeinsam daran, und auch wenn sie in Norgard gegeneinander um die Macht stritten und Kriege führten, egal ob Hungersnöte herrschten oder die Pest wütete.
    Die Angst die sich in das Bewusstsein aller Norgarder eingebrannt habe ist bis heute präsent, so kennt jedes Kind die Geschichten von den Ungeheuern die angeblich hinter dem Norwall hausen.


    200 Jahre sollte es dauern bis der Letzte Turm errichtet war, doch schon vor ihrer Fertigstellung sollten weitere Invasionen erfolgen und die Wächter sich bewähren.


    Die Besatzung der Wächter war hoch angesehen, häufig handelte es sich um fromme Ritter die einen Eid Leisteten das Land zu beschützen, doch genauso oft wurde Adelige und Ritter die sich ein Vergehen zu geleistet hatten das Angebot gemacht "zu den Wächtern zu gehen" um ehrenhaft wenn auch bar jedem weltlichen Besitz und politischen Einfluss ihren Lebensabend in einer Festung in den hohen ewig schneebedeckten Bergen zu verbringen.


    Der Gottkaiser allerdings vernachlässigte die Wächter sträflich... schon mehr als 100 Jahre lang war keine größere Invasion mehr erfolgt und es galt sich reelleren Feinden, den Baar'zerai und den Peherani zuzuwenden, und so verwaisten viele Festungen, oder waren schlecht Besetzt und mangelhaft ausgerüstet.


    In letzter Zeit ging man sogar dazu über gewöhnliche Straftäter, meist Jugendliche, "zu den Wächtern gehen zu lassen", um sie leicht und schmerzlos loszuwerden und so wurden die Wächter immer mehr mit Vergewaltigern, Dieben und Schmugglern besetzt... einer Invasion die auch nur einen Bruchteil so groß ist wie die vor 400 Jahren würden die Wächter nun auf keinen Fall mehr stand halten... unsere Lage ist verzweifelt, wir fürchten eine schreckliche Gefahr für den Süden.
    Ich bin kein Mann der sich vor Märchen von Ungeheuern die angeblich in der Tundra leben fürchtet, das was ich fürchte ist wesentlich schlimmer, Menschen, viele Menschen, Heiden die sich danach sehnen ihre primitiven Waffen in Zeravenblut zu tauchen, und es gibt sie, jeden Tag schlüpfen mehr durch die Löcher in der brüchig gewordenen Mauer, und dringen als Plünderer und Mörder in die wärmeren Länder ein.


    Helft uns, eure Eminenz.


    Schickt uns Gold oder Männer, auf das wir den Norden auch weiterhin halten können, für das wohl eurer Herde.

    Hiermit stelle ich mein aktuelles Weltenbauprojekt Isaria vor. :)


    Das Projekt soll eine glaubwürdige Fantasywelt erschaffen, deren Themen sich an denen des Realen Mittelalters anlehnen, (Religionskonflikte, Machtkämpfe unter den Mächtigen, Die Armut des Vokles und der tagtägliche Kampf ums überleben) und ausserdem einige Phatastische Elemente, wie geheime Magiervereinigungen die aus dem Schatten die Menschen Manipulieren um sie gegeneinander auszuspielen, oder die zunehmende "entzauberung" der Welt durch den Fortschritt der Technik.


    Die Welt möchte typische Fantasyklischees umgehen, und verzichtet komplett auf Zwerge, allzu offensichtliche Magie und die klassischen Elfen und andere abstruse Fantasyrassen.


    Eine weitere Besonderheit der Welt soll sein, dass sie ausschliesslich durch In - Charakter texte beschrieben werden soll.


    Ich gebe hier mal das erste ferstigestellte Material zum besten, kommentare sind ausdrücklich erwünscht. :)


    Über das Herzogtum Norgard, eine der 5 großen Provinzen des Gottkaiserreiches.


    ---
    Das Land Norgard, ein Reisebericht des Wandermönches Martelius.


    Der Weg ist schwer in das Land, dass man Norgard nennt.
    Schon auf der Karte betrachtet ist es groß, es reicht vom Ozean hin bis zu der inneren See, nimmt fast so viel Platz ein wie alle Länder des Kernlandes zusammen und schliesst das gottgegebene Heilige Reich nach Norden hin ab.
    Doch die wahre, immense Weite dieses Landes erschliesst sich einem erst, wenn man es bereist hat.
    Erst, wer wie ich, im frühen Morgen, vom Berg auf die sich bis zum Horizont fortsetzenden tiefgrünen bewaldeten Hügel herabblickte, rechts der vom Schmelzwasser weisse Leng und in der Ferne die imposante blaugraue Erhebung des Norwalls, wird verstehen was der Name Norgard bedeutet, erst wer dass goldene Licht der Sonne dabei beobachtet hat, wie es Stück für Stück diese in unserer Welt einmalige Landschaft der Dunkelheit entrissen hat, ist in Norgard gewesen.


    Der Weg ist schwer in das Land, dass man Norgard nennt, und als Zeichen meiner Demut beschrat ich ihn barfuss.


    Auf meiner Pilgerreise durch dieses Land zum Felsen des Heiligen Dareth folgte ich zunächst der Kaiserstrasse, bis nach Elgharib, dann verfolgte ich den Lauf des Leng, bis ich schliesslich den Nördlichsten Teil Norgards, genannt Firjörn, erreichte, und dort die Wolken betrachtete, wie sie sich in der Mitternachtssonne über den gewaltigen, schneebedeckten Wall kämpften den Gott für die Gläubigen des Südens gegen die Barbaren der Eiswüste errichtete.
    Ich betete in der Kapelle unter dem gewaltigen Felsen, vor dem vor hunderten von Jahren der Heilige Dareth und 2000 andere Ritter im Kampf gegen die Ungläubigen fielen, und mir wurde immer stärker bewusst was dieses Land war.
    Norgard. Der Wächter im Norden.


    Elgharib ist eine der schönsten städte der Welt, eine Stadt ganz aus weißem Stein und rotem Ziegel.
    Sie liegt im fruchtbaren Flusstal des Leng und strahlt mit ihren Rechten Winkeln, ihren Türmen und Mauern und ihren 5 Kirchtürmen von der ferne eine Ruhe aus, der keine Zeit etwas antun kann.
    Freilich wandelt sich dieses Bild wenn man die Stadt betritt, denn hier herrscht der Handel, dem Elgharib seinen Reichtum und seine Schönheit verdankt.


    Je weiter man sich jedoch von Elgharib entfernt, des so mehr zeigt sich das Land von seiner wilden, ungebeugten aber auch armen Seite.
    Das Land wird gebirgiger, unzugäglicher, der Wald wird düsterer und abweisender und Bilder von Lactravischen Legionären, die durch die Wildniss in ihren Tod marschieren steigen im Geiste auf, doch der Himmel scheint einem hier näher zu sein, angesichts dieses Werkes Gottes dem die Menschenhand wenig antun konnte.
    Die Städte sind hier oft nicht mehr als größere ansammlungen von grasgedeckten Holzhütten die sich unter einer Uralten Festung zusammenkauern, nur die reichsten Bauern und Händler können sich Häuser aus Stein leisten.
    Das Land ist hart, und zwingt den Mensch zu höchstleistungen wenn es von ihm leben will, und die Bauern vollbringen wahre Wunder darin ihr karges, unnebenes Land zu bebauen.
    So fromm man sich in Elgharib und den anderen Städten am Leng auch geben mag, so wenig haben es die Hohen von Norgard geschafft die alten Bräuche und Traditionen aus den Köpfen und Herzen des gemeinen Volkes ausserhalb der Städte zu vertreiben, die obwohl sie schon lange Zeraven sind immernoch an die Macht von heidnischen Symbolen und Riten glauben, selbst die Geistlichen scheinen dem Aberglaube des Volkes zugeständnisse machen zu müssen.
    Auch treffen sich die Bauern weiterhin beim Mondschein zum Thing, um über ihre Ziele zu beraten und obwohl die Legi, die Adeligen von Norgard, nach lactravischem Vorbild, alle Weltliche Macht für sich beanspruchen, müssen sie sich weiterhin den Bräuchen ihres ehemals wilden Volkes unterordnen, als würden sie von ihm nur geduldet.
    Vieleicht ist dies auch ein Pakt den die Härte des Landes vorschreibt, denn wenn der Winter kommt müssen alle zusammenrücken um zu überleben.


    Im Frühling war ich aufgebrochen, im Winter kehrte ich zurück.
    Und die Reise brachte mich Gott und dem Verständniss der Welt ein Stück näher, denn dieses Land ist eine Prüfung Gottes, für die, die in ihm Leben, gleichermassen wie für den Besucher.
    Norgard ist ein Symbol Gottes, gleichermaßen schön wie schrecklich.
    ---



    Gekürzter Auszug aus: Das Buch des Nordens - Chronik von Norgard, zusammengestellt von Agon Starden.


    Der Norden von Tremon war seit jeher ein unwirtlicher von dichten Nadelwäldern bedeckter Ort;
    das Land ist größtenteils hügelig und rau, wenn nicht gar gebirgig - tiefe, schattige Täler liegen zwischen blanken Felshängen über denen sich der dunkle Wald erhebt.
    Die wenigen ebenen Orte in diesem Land, in dem das Heidentum scheinbar unwiderruflich verankert ist, werden zumeist von Sümpfen eingenommen, deren Trockenlegung die ersten Weideflächen in der Provinz Norgard ergaben.


    Dass Norgard heute einen Platz unter den rechtgläubigen Provinzen des Heiligen Gottkaisereiches von Anu'an einnimmt verdanken wir interessanterweise einem Akt der Untreue.
    Im Jahre 120 nach der Offenbarung des Zeraviel desertierte eine der 7 Legionen von Lactra unter der Führung von General Trevor Aran welcher in Orm einen Putsch gegen den Thron des Maroden Lactravischen Reiches versucht hatte - vergeblich.


    Trevor Aran war damals 32, ein brillanter Strategen und ein angesehener General mit großen politischen Ambitionen.


    Doch seine Verbündeten waren im letzten Augenblick eingeknickt und Aran wurde ans Messer geliefert.
    Er wurde geächtet und zum Tode verurteilt, doch er konnte rechtzeitig entkommen und floh in einem gewagten taktischen Manöver mit dem Rest seiner Getreuen, gut 6000 Mann, aus dem was damals noch von dem maroden Lacravischen Reich übrig war.


    In Norgard lebten damals viele unterschiedliche wilde Stämme die sich unnentwegs bekriegten, die drei größten waren die Alacur, die Undaril und die Alaren.
    Diese Stämme verehrten Geister des Waldes und einen archaischen Muttergott, manche folgten der patriarchalischen Linie andere der matriarchalischen Linie.
    Ihnen war es im laufe der Jarhunderte nicht gelungen in die wärmeren und fruchtbareren Kernländer einzudringen, und so stritten sie sich untereinander um das bisschen Nahrung das der Norden zu bieten hatte.
    Sie bauten selten feste Siedlungen, bestellten das Land nicht, sondern begnügten sich mit der Jagt und dem Sammeln in wechselnden Revieren in denen sie ihre Riedhütten aufstellten und wieder abbrachen wenn die Gebiete nichts mehr hergaben, manchmal streuten sie achtlos Samen aus um im nächsten Jahr das was noch nicht von Wild weggefressten war zu ernten. Ein karges Dasein, und wenn einmal nicht mehr genug für alle übrig war kam es zu Krieg.


    Die Vita der Norgarder ist Stark, vermutlich kamen sie aus dem Nordwesten, aus dem Alderan, dem Schattenforst, und sie sind zähe Krieger denen das Kämpfen und Jagen im Blut liegt, nicht aber das Führen des Pfluges und das Bauen von Häusern.


    Selbst wenn es ihnen einmal gelang Gebiete im Süden zu erobern so schafften sie es nie sie lange zu besetzen und so stagnierte ihre Welt.


    Bis im Jahre 120 die in zahllosen Geplänkel und durch die Strapazen der Reise auf 4000 Mann dezimierte von Aran geführte Truppe Lacravischer Legionäre nach Norgard kam.
    Sie wussten das sie hier von der Lactravischen Armee sicher waren denn der Machtbereich des Reiches endete am dunklen Forst von Norgard, doch sie begaben sich in nicht minder große Gefahr als sie Norgard betraten.


    Die Stämme hatten sich bisher immer erfolgreich gegen die Lactravischen Invasionen gewehrt, zwar waren ihre Waffen nur aus Bronze und ihre Rüstung aus Fell und Leder doch ihre überragende Kentniss des unwegsamen Geländes und ihr Mut hatte den Lactravischen Legionen schon manche schmerzhafte Niederlage bereitet.
    Nun wappneten sie sich gegen den Angriff, wenn es gegen einen gemeinsamen Feind ging war es ihnen nie schwer gefallen ihre Streitigkeiten beizulegen und vereint vorzugehen.
    Es erstaunte sie als Aran ihnen einen Boten sandte der erklärte er sie würden in friedlicher Absicht kommen und mit ihnen verhandeln wollen.


    Die strittigen Stämme bildeten darauf hin einen Rat um über den Lactravier der sich gegen seinen Kaiser aufgebäumt hatte, sie hätten seine Armee ohne weiteres zerschlagen können doch sie bewunderten seinen Mut, also beschlossen sie ihn anzuhören.


    Seine Bitte erstaunte sie, er wollte nichts als einen Ort um sich anzusiedeln, und er wollte einen unmöglichen Ort, ein Moor am großen Fluss Leng der sich aus den Norwall aus, dem Gebirge das Norgard im Norden gegen die Eiswüste abgrenzt, in Richtung Südosten läuft und sich immer weiter verbreitet und letztendlich ins Meer mündet.
    Er legte vor den Stammesoberhäuptern sein Helm und sein Schwert nieder und schwor ihnen den Stämmen die Treue zu schwören und einer der ihren zu werden.


    All dies schmeichelte den Stammesführern und sie entschieden es solle geschehen wie er es wünsche unter der Bedingung das er seinem Glauben an die Fauni abschwören solle und sich eine Norgarderin zur Frau nehmen solle.
    Dem stimmte Aran zu und so geschah es.


    Man erwartete von den 4000 Männern das sie bald zugrunde gehen würden, denn wer konnte schon in einem Moor leben? Niemals warf es genug Nahrung ab um so viele Menschen zu unterhalten.


    Doch den disziplinierten Soldaten gelang es in harter Arbeit das Moor trocken zu legen, den Wald zu roden und eine Siedlung zu gründen, nichts des so trotz starben viele, an Hunger, Krankheit und der Kälte.
    Doch schon im 2. Jahr gelang es den Soldaten die nunmehr Bauern waren das Land ertragsreich zu bebauen und eine ausreichende Ernte einzufahren.


    Dies war der Zeitpunkt der Gründung des ersten Stadt im Norden, Elgharib, der Perle am Leng wie sie später genannt wurde.


    Lactra kümmerte sich nicht mehr um Trevor Aran, für das Reich war er gestorben, zumal sie mit der Invasion der Peherani bald andere Probleme haben sollten als einen kleinen Stadtstaat im hohen Norden.


    Die Stammesführer betrachteten die entstehende Stadt mit Argwohn, doch sie konnten sich auf keine gemeinsame vorgehensweise einigen und so passierte zunächst nichts.


    Elgharib wuchs weiter, und erwirtschaftete Überschuss, oft kam es, dass im Winter einzelne Stammesgruppen die nach dem Muster eines Forts gebaute Stadt um Nahrungsmittel und Unterkunft baten, was ihnen unter der Bedingung, sich an die Gesetze der Lactravier zu halten stets gewährt wurde.
    Viele verließen die Anlagen nach beginn des Frühlings nicht mehr, oder sie siedelten sich in der nähe von Elgharib an, dies brachte Frauen in die Stadt die damals von den Norgardern "Kriegerstadt" (Ehla Gariba)genannt wurde weil sie fast ausschließlich von Männern bewohnt war, und bald gab es Nachwuchs in der Kriegerstadt.
    Lactravier und Norgarder vermischten sich meist vorbehaltlos - auch wenn die Lactravier gegenüber den Norgardern mit einer überheblichen Haltung begegneten, doch sie wussten das sie hier nur geduldet waren und dass ihr überleben, und auch ihre Aussicht darauf eine Frau zu kriegen von den Gastgebern abhingen.


    Die fortschrittlichen Ackerbaumethoden der Lactravier verwandelte den Boden, ihre Häuser waren warm und sicher und selten mussten sie Hunger leiden, Ihre Werkzeuge und Waffen aus Eisen weckten das Begehren der Stämme und ihr angeblicher Wohlstand (obwohl sie nach Lactravischen Maßstäben ärmlich lebten) sprach sich herum und es kamen mehr und mehr Norgarder von allen Stämmen.
    Nicht immer verlief die Vermischung friedlich,viele Lactravier sahen es als unter ihrer Würde sich mit Barbaren abzugeben, und viele Norgarder sahen es nicht ein, dass sie sich an die komplizierten Formen und Gesetze der Lactravier zu halten hätten, letztendlich war es vorallem Trevors kluger, ausgleichender Politik zu verdanken, die mal dieser, mal jener Seite zugeständnise machte, und im entscheidenden Augenblick hart zugriff, dass Elgharib zu dem wurde, was es heute ist.


    Nach Trevor Arans Tod im Jahre 146 übernahm sein Sohn Arduin Aran, halb Lactravier, halb Norgarder, seinen Thron. Unter seiner klugen Führung begann Elgharib erfolgreich damit die Güter die der umliegende Wald abwarf über den Leng in den Süden zu verschiffen; Nerz und ander Edelpelze, die Getrockneten Blüten der Blüten des Leflyrbaumes aus denen sich ein im Süden begehrter purpurroter Farbstoff gewinnen lässt, und sogar aus dem Flussbett gewaschenes Gold für das die Norgarder bisher keine Verwendung sahen.
    Händler kamen aus dem Süden nach Elgharib um an dem wachsenden Reichtum teilzuhaben, Steinmetze und Architekten um die Häuser der neureichen Stadt zu bauen und auch ganz normale Siedler aus den Kernlanden kamen um ihr Glück zu machen und Elgharib wuchs weiter.


    Unter seiner Führung von Arduins Sohn Tardyl entstanden von 176 bis 195 weitere Stadte entlang des Leng, Ardhaven, Lanthred und Trasund, und viele weitere kleine Ortschaften.
    Er vergab sie an die Famillien der Männer die seinem Vater am loyalsten gedient hatten und dies leitete somit das Feudalen Systems in Firjörn ein.
    Die, die direkt von den einstmaligen Legionären abstammten wurden plötzlich zu Herren über die die sich im Schatten ihrer Städte und Festungen ansiedelten.


    Dies rief die die Stammesführer die ihre Macht im schwinden sahen auf den Plan, um 200 Führten sie einen Angriff gegen den entstehenden Staat, unter der vorgeschobenen Begründung, dass der Regierende Aran unter der Hand weiterhin die Fauni anbeten würde und somit den Packt gebrochen hatte.
    Das stimmte nicht, in Warheit sympathisierte Tardyl mit der jungen Lehre des einen Gottes, des Vaters.
    In dem nun folgenden Krieg kämpften Nordländer gegen Nordländer, er sollte 7 Jahre dauern und vieles das in der Zeit aufgebaut worden wahr wurde wieder zerstört, doch letztendlich wurde die Macht der Stammesführer gebrochen, wegen ihrer unterlegenen Waffen und ihrer mangelnden Erfahrung darin einen Belagerungskrieg zu führen.
    Man handelte feste Grenzen aus und Elgharib und ihre Schwesterstädte wurde offiziell ein Königreich - Das Königreich Elgharib.


    Tardyl Aran bekannte sich nun öffentlich zu dem Glauben an den einen Gott, und dränge seine Lehnsleute dazu ebenfalls diesen Glauben zu übernehmen, und mit ihnen konvertierte gezwungenermaßen auch ihr Volk zu dem Rechten Glauben.


    Elgharib wurde das erste Zeravische Königreich.


    Sein Bekenntnis löste auch neue Immigrantenströme aus der progromgebeutelten Zeravischen Glaubensgemeinschaft in Lactra aus, die in Elgharib die Stadt der Freiheit sahen, und so kamen gebildete Zeraven nach Elgharib die ihren Glauben weiter verbreiteten, viele wichtige Zeugnisse unseres Glaubens kamen von hier, noch lange bevor der erste Gottkaiser, der Heilige Artemis, Die Länder unter dem Rechten Glaubem vereinte.


    Die Grenzen waren beschlossen um die Ausdehnung des Königreichs einzuschrenken, doch war dies nicht mehr als eine Gnadenfrist, in den nächsten Jahrhunderten sollte sich das Königreich immer weiter ausdehnen, bis es schließlich das Königreich Norgard wurde, die alte Kultur wurde verdrängt, Stämme die sich erhoben wurden militärisch besiegt und unterworfen oder verdrängt, nach Jhagunland oder in den hohen Norden über den Norwall.
    Doch die wirkungsvollste Waffe des Königreiches war die Aussicht auf einen warmen Schlafplatz und das Ende der Angst verhungern zu müssen.


    Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich aus den ehemaligen Lactraviern der stolze Adel von Norgard, die allgemein Legi genannt werden, was sich von dem abgeschliffenen begriff Legionär ableitet.


    Das Königreich sollte im laufe der Jahrhunderte seine Einheit verlieren, unverändert blieb aber seit jeher die besondere Stellung von Elgharib, einem Zentrum des Handels und der religiösen Freiheit, erst der 2. Gottkaiser sollte Norgard wieder vereinen.



    -----