Posts by Minneyar

Liebe Bastler, die Weltenbastler-Olympiade hat begonnen, das WBO-Tool ist vorbereitet. Bitte meldet euch schnell an. Viel Spaß dabei!

    Mal aus interesse : werden die menschen dieser alten welt auch die fähigkeiten von normalen menschen haben, oder vielleicht teilweise irgendwelches übernatürliche zeug, wie es z.b. atlantiden in irgendwelchen comics oder geschichten immer mal wieder zugeschrieben wurde? Die fähigkeit telepathische botschaften zu empfangen oder sowas...

    Quote

    Brauchst deine Kritik nicht zurück zu ziehen. In dem Fall mach ich ohnehin, was ich will...


    Eben deshalb doch *lol* Meine damit : Wenn man so richtig triefende Luiz Royo (oder meinetwegen Frank Frazetta)Sword and Fantasy bastelt dann sind namen wie Ultima Thule nur Stilgerecht. Das wär doch etwa so als wenn ich mich in SF settings über Laserwaffen mokieren würde!


    @Link : Woah! Muskel-und-Titten Fantasy! ;D

    Quote

    dann hätte man ja gar keinen Bezug mehr zu der Alten Welt herstellen


    Was genau meinst du eigentlich mit dieser alten welt? Das hab ich jetzt noch nicht so ganz verstanden. Meinst du unsere welt zur zeit der riesigen Landflächen (Gondwana, Paigääa) oder meinst du wie sich die leute z.b. in der Antike die Welt vorgestellt haben? Oder meinst du sowas wie diese Hyperborea-Geschichte?


    Quote


    Hä? Wie meinst du dass denn??


    *g* Ich meine den Stil, der mich bei Gaia leicht an Warhammer erinnert hat (so muskelberg-helden mit riesigen schamkapseln, schulterplatten und und zweimeterwschwertern und so)

    Ich find die Karte gut gemacht, gefällt mir. Ich finde es nur ein klein wenig schade, dass du auf althergebrachte namen zurückgreifst, aber stimmig ist es allemal. Ach ja und die idee einer archaischen, mythologischen Fantasywelt hat für mich auch einen Reiz... wenn der Warhammer diesmal draussen bleibt! ;D

    Top :


    Planescape
    Geniale abstruse Fantasy Welt, hat mich massiv beeinflusst!


    Mechanical Dream
    Ich hätte dast Dito gerufen - coole Sache! Ein so stranger mix aus Aliens, Fantasy, Steampunk und allem möglichen anderen Gedöns hab ich noch nie gesehen.


    World of Darkness
    Ich mags halt ;D punkt!


    Castle Falkenstein
    Hat einfach Flair, hab ich hier übrigens rumliegen, lust auf ne partie, Jolly? ;D


    Harmundia
    Das was ich unter moderner Fantasy verstehe :)


    Flop :


    Aventurien
    Bäh.


    Mittelerde
    Passt mir auch nicht.


    Kreijor
    Aus rücksicht gegenüber Forenmitgliedern enthalte ich mich eines Kommentars ;)

    Ich denke, dass pflanzen, wenn man wirklich ein sinnvolles ökosystem bastelt und nicht nur eine reihe von kuriosen tier und pflanzenarten ein sehr komplexes und anspruchsvolles thema (für hobbybiologen) darstellen. Ich denke das, weil ich denke, dass die biologische bedeutung von pflanzen allgemein einfach größer ist, als die der meisten höheren tierarten, wegen ihrer zentralen rolle im "stoffwechsel" des planeten, ihrem gewaltigen einfluss auf die landschaft und ihrer großen biomasse.


    Ich persönlich hab für sowas aber keine geduld - zumindest bisher nicht ;)

    Tut mir leid, Felix, ich will dich jetzt nicht vor den kopf stossen, aber dein beitrag kommt mir persönlich mehr als realsatire vor als irgend was anderes. ;D


    Juchu, die Regeln für den Bogenschützen lassen sich auf einem A5 blatt zusammen fassen... herrlich... ;D


    [SIZE=3]Nicht dass es nicht ganze systeme gäbe, die man auf einem a5 blatt zusammenfassen könnte...[/SIZE]

    danke ihr beiden!


    Ich habs, das ist ein Quadelwig, eine intelligente rasse vom planeten argossa 492, die wegen oberflächlicher beobachtung und nicht offensichtlicher sprachfähigkeit als unintelligent eingestuft wurde und oft als haustiere eingefangen und verkauft werden. Das da ist Kzch, der gerade seiner Herrin, einer aristokratentochter entkommen ist. Danke für die inspiration, ehana ;D

    Kann mich eigentlich in fast allem Althalus anschliessen, nur dass ich nix gegen poolsysteme habe und optionale regeln, okay finde unter der vorraussetzung, dass klar angegeben ist, unter welchen bedingungen sie sinn machen und zu welcher veränderung sie führen.


    Was ich persönlich noch hasse sind unendlich viele spezialfertigkeiten "Ich möchte ihn jetzt von der brücke stossen" "geht nicht! du hast nicht feat xxy, für den einhändigen stabstoss sonntags, siehe zusatzbuch 239 zeile 93"


    Regeln für jeden pfurz "Angesichts der zerfledderten leiche übergebe ich mich" "Halt! Ob du dich übergibst muss erst auf die tabelle von seite xxy würfeln um zu sehen ob du deinen mageninhalt..."


    Ausserdem hasse ich zu lange fertigkeitenlisten, eingeschränkten charakterbau und allgemein umständliche mechanismen die nur zeit brauchen und mit zu viel rechnerei verbunden sind.


    Ach ja, manch einer wird jetzt sagen, das dass nicht primär mit den regeln sondern mit der handhabung zu tun hat... das bringt mich auf einen weiteren punkt den ich an vielen regelwerken hasse : Dass sie nicht klar machen wie sie zu handhaben sind.

    Quote


    Das herkömmliche DSA mit dem Hintergrund Aventurien würde ich NIE als Spielweltsimulation betrachten da DSA in diesem Kontext zu einem großteil unrealistisch und willkürlich ist und somit nichts mehr mit einer "Simulation" gemeinsam hat.


    Als was denn? Mich würde interessieren, was genau die dsa regeln aus deiner sicht genau tun, was ihre aufgabe ist.

    Der Wirt denkt drei sekunden über das nach was du ihm gesagt hast, dann beginnt er laut über den vermeintlichen scherz zu lachen und wünscht euch noch viel glück auf eurer reise.


    Ihr wandert weiter über das Flachland, kommt durch eine recht sanfte, fruchtbare Landschaft in der sich helle Laufwälder und alte Kulturlandschaften abwechseln. Auf eurem weg fallen euch ein paar mal Burgen oder Festungen auf, die wohl die Wohnstätte von Feudalherren sind, auch kommt ihr erneut an ruinen vorbei, halb vom Unkraut zerfressen und oftmals von landstreichern bewohnt. Bald kommt ihr an einen Fluss, der sich durch die Landschaft schlängelt nach der beschreibung wahrscheinlich der Galund. An seinem Ufer befindet sich eine stadt, weitaus größer als Vechelno und ganz mit einer schweren Befestigungsanlage umgeben. Ihr könnt zahlreiche große bauten und türme erkennen, die die stadmauer überragen, die meisten gebäude bestehen aus hellem sandstein der wohl aus dem gebirge auf diese ebene gebracht wurde. Um die Stadt herum liegen wirr steine und umgestürzte säulen, hinweise auf eine Frühere Stadt die es einst an dieser Stelle gegeben haben mag.
    Ihr überquert den Fluss und zieht an der Stadt vorbei, entlang einer gefplasterten strasse, bis ihr schliesslich wieder an einen Fluss kommt, der möglicherweise wieder der Galund sein könnte, der einen schlenker gemacht hat, oder aber ein anderer fluss vergleichbarer größe.
    Hier ist das Ufer versandet, der Fluss verbreitet, doch nicht sehr tief, es handelt sich fast schon um eine Furt. Doch durch das Wasser würdet ihr in Richtung Westen wohl nicht gehen müssen, da eine große steinbrücke über den Fluss führt, nach dem maßstäben dieser welt wohl ein meisterwerk der architektur. Das gekreisch von Vögeln, die sich an den Sandbänken aufhalten erfüllt die Luft.

    Der Wirt gibt ein wenig unwillig Ausknuft, er erklärt dass Vechelno die einzige größere Stadt in der Umgebung sei, erst in den östlichen Fürstentümern, von denen er sichtlich abfällig spricht, gäbe es wieder größere Städte wie Vesai oder Isan am Fluss Galund. Im Westen, also in den Bergen, gäbe es noch Enatyrlan, doch alle anderen Städte seien wesentlich weiter weg. Dann begehrt er zu wissen, woher eure gruppe kommt, dass sie nicht über die Länder des alten Reiches bescheid weiss.