Worldbuilding mit Großen Sprachmodellen (KI)

Liebe Bastler, die Weltenbastler-Olympiade hat begonnen, das WBO-Tool ist vorbereitet. Bitte meldet euch schnell an. Viel Spaß dabei!

Wert von Stereotypen


Etwas weiter ausgeholt habe ich im Laufe des Weltenbaus Stereotypen zunächst als langweilig und vermeidenswert empfunden, dann aber ihren Wert zu schätzen gelernt. Klar möchte man, wenn man viel Fantasy konsumiert hat, vielleicht irgendwann keine stereotypen Zwerge mehr sehen. Aber andererseits trägt das Schlagwort viel an Konzepten und Ästhetik. Und wenn man dann eine Liste von zehn Völkern sieht, die alle fantasievolle Kunstworte sind, mit denen man auf den ersten Blick noch nichts anfangen kann, wünscht man sich vielleicht doch Elfen und Zwerge wieder zurück. Hier erleichtert der Stereotyp den Einstieg in eine Welt, die einige Konsumenten ansonsten mit Barrieren abschrecken würde.


Das bedeutet nicht, dass die Elfen und Zwerge in ihrer Ausgestaltung stereotyp sein müssen. Der Stereotyp trägt Assoziationen, erlaubt aber wie aller Weltenbau herauszunehmen, was nicht gefällt, und einzubringen, was man spannend findet. Es beginnt z.B. bei der "Mittelalter-Fantasywelt", bekommt aber natürlich den eigenen Anstrich. Neben Stereotypen trägt auch thematisches Vokabular die Ästhetik einer Welt. Schlagworte wie Hexen, Raben und Omen erwecken eine Stimmung und sind so Konstruktionsbausteine von Welten und Geschichten, die diesen den gewünschten Anstrich bringen.



KI als Google- und Synonym-Suche


Hier ist die KI eine bessere Suchmaschine. Sie hat aus unseren Geschichten gelernt und hat ein stereotypes Verständnis von Figuren. Die KI kann zusammenfassen, was mit Trollen und Riesen assoziiert wird und welche wiederkehrenden Muster und Themen Teil von Troll- und Riesen-Geschichten sind. So erklärt die KI, dass Riesen oft mit Stärke und Dominanz beschrieben werden, dann aber die Konsequenzen ihrer Gier und Arroganz zu spüren bekommen. Sie kann erklären, was typisch trollige Themen sind, was wir Menschen mit Trollen verbinden und was ihren Reiz ausmacht, welche Stereotypen, Ästhetiken und Schlagworte das Konzept "Troll" tragen. Sie kann auflisten, dass Motive und Vokabeln einer Erntegottheit die Jahreszeiten und Zyklen von Leben und Tod sind. Es ist viel Allgemeinwissen, auf das man zu großem Teil selbst kommt, wenn man sich Zeit nimmt. Aber man bekommt es sofort und einiges, auf das man nicht gekommen wäre und das man übersehen hätte.



KI für Feedback


Aber auch für kreativen Beitrag ist die KI nützlich. Wir alle haben gelernt, wie wertvoll es sein kann ein einziges Feedback zu bekommen. Sobald man die Gelegenheit hat über die Welt zu erzählen und dann Zusammenfassungen, Assoziationen und Fragen des Gegenübers hört, kann das bereits ein kreativer Dammbruch sein. Ein erstes Feedback ist oft eine gedanklich scharfe, desorientierende Kurve, die erlaubt Inhalte und neue Ideen auszuführen, anzupassen oder zu verwerfen. Man erhält eine Interpretation und sieht, wo der Schwerpunkt verstanden wurde, oder welche Fragen das aufwirft oder Formulierungen ungünstig sind.



Ist es noch die eigene Welt?


Ist es jetzt verwerflich, wenn das Feedback statt von einem Menschen von ChatGPT kommt? Ist das noch die eigene Welt, wenn ein Wort oder eine Formulierung von einem anderen Menschen vorgeschlagen und für gut befunden und eingebaut wurde? Was wenn die Formulierung vorgeschlagen aber verworfen wurde? Ist es noch die eigene Welt, wenn man sich ein Wort aus einem Synonym-Suchergebnis nimmt? Ist es verwerflich Trolle zu googlen und sich den Wikipedia-Artikel dazu durchzulesen? Ist es noch die eigene Welt, wenn man in seinem Leben bereits Medien mit Trollen konsumiert hat und die eigene Erfahrung mit Trollen dann in die selbst verfassten einfließt? Sind externe Impulse beim kreativen Schaffen erlaubt?



Fazit


Einiges vom negativen Feedback zum Gebrauch von KI im Weltenbau, wie ich es vernommen habe, finde ich überzogen. Es gibt viele Wege dieses und andere Werkzeuge zu nutzen, die nicht zu einer von einer KI generierten Welt mit von einer KI generierten Texten führen. Sie kann auch einfach Fragestellungen zum Realismus und Allgemeinwissen beantworten, kurz einen Anreiz reinwerfen, und dann wieder zur Seite gelegt werden. Man muss auf den Gebrauch von KI im Weltenbau nicht generell mit einer Ächtung bis Maschinensturm reagieren.


~Eru


Wenn ihr zu diesem Thema auch ein paar Worte loswerden möchtet, schaut doch mal ins Forum und beteiligt euch an der Diskussion:

Worldbuilding mit Großen Sprachmodellen (KI)