Blümchen - Eure bemerkenswertesten Pflanzen

  • Hmm... *Sich noch nicht so richtig mit der Flora befasst hat* zuerst ist die fauna drann, ich hänge gerade an einem riesen-Schmetterling...
    Ich glaube ich mag große Sachen, deshalb denke ich, ich werde ein paar gigantische Blumen erfinden, die in explizit ausgesuchten Gebieten gedeihen...
    :)

  • Quote


    @ KeyKeeper; dein Nachtlampion ist einfach klasse! den schon mal malen wollte aber... so schwehr...
    <edit> *Verwechslung ausgebügelt hat* </edit>


    danke :)
    ja, das is wirklich schwer, ich habs auch schon probiert, aber noch nie richtig hingekriegt :-/
    der nachtlampion ist übrigens aus einer endlosdiskussion hier im forum entstanden... wat war das gleich... "laufende gummibäume" hiess der thread *G*

    Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
    The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
    A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
    She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."

  • Quote

    der nachtlampion ist übrigens aus einer endlosdiskussion hier im forum entstanden... wat war das gleich... "laufende gummibäume" hiess der thread *G*


    Jaaa... *schwärm* aus dem guten alten Thread ist ja weit mehr als eine Pflanze entstanden... :)


    Für Neulinge: Der Gummibaumthread (Vorsicht, sehr lang! ;D).

  • Quote


    Jaaa... *schwärm* aus dem guten alten Thread ist ja weit mehr als eine Pflanze entstanden... :)


    Für Neulinge: Der Gummibaumthread (Vorsicht, sehr lang! ;D).


    Ach ja, sowas trans inspiriert schon. ;)

    " Durch die weiten, glühenden Ebenen ziehen sie dahin: gewaltige Herden, kaum weniger zahlreich als die Halme jener Gräser, die sie nähren. Zwei Dinge treiben sie voran: Trockenheit und mächtige Feinde, die nur darauf warten, ihren Hunger mit Fleisch zu tilgen. Keine Art außer einer hat hier ihre Heimat: die Morlochs, die Herrscher der Weite zwischen Erde und Himmel."
    Aus " Führer durch die Welt", von Lisari Biadaom, erschienen 1118 n.M.K.

  • Hmm ganz so ausgefallene Sachen Punkto Planzenwelt hab ich noch nicht wirklich. Grad mal die Solcosa ist ein bisschen aufregender .. naja kommt auch schon noch.


    Wobei muss die Planzenwelt denn wirklich so aufregend gestaltet werden?


    Achja wenn euch meine Planzen und Tiere Interessiern schaut einfach mal da nach.

    Alles hat seine Zeit
    Das Nahe wird weit
    Das Warme wird kalt
    Das Junge wird alt
    Das Kalte wird warm
    Der Reiche wird arm
    Der Narre gescheit
    Alles zu seiner Zeit.

    [SIZE=7](Johann Wolfgang von Goethe)[/SIZE]

  • Hi
    Ich hab auch schon mal mit den Pflanzen ein bisschen gemixt und dabei kamm die Carasa heraus-» Diese Pflanze wächst auf Bäumen. Es wachsen lange schlingen artige ,,Arme/Ranken" an den Seiten des Astes herunter an diesen sich kleine giftige drüsen befinden. In einem bestimmten Rythmus sprühen diese klebrige spinnennetz ähnliche fäden ab. Seine Blütte ist immer geschlossen berührt man diese geht Sie auf wo man erstmal eine Blüttenstaub Wolke entgegen gesprüht bekommt, Atmet man dies ein ist ein Wesen für ca. 3std. betäubt/bewusstlos. Die Ranken sind Schwarz, die Sprühe ausgänge sind leicht gelblich, die Blütte ist von außen/unten Schwarz und von innen Leucht Gelb. Wächst im Tropischen Klima an liebsten! Die Ranken haben keine bestimmte längen vorgabe.


    Gruß #JM#

  • Ich habe auch schon einige eigene Pflanzen und Pilze für meine Welt Sapphiria:

    • Mompfbeeren: Etwa weinbeerengroße, kugelrunde, rote Beeren, die zu einem fruchtig-heben Wein verarbeitet werden
    • Lampenblumen: Blumen mit leuchtenden, glockenförmigen Blüten, die für Waldfeen heilende Kräfte haben
    • Steppenlilien: Blumen, deren Duft besonders auf Frauen anziehend wirkt, aber Männer angeblich "verweiblichen" soll. Zwerge werden davon nicht beeinflusst und machen Kräutertee daraus.
    • Katzenminze: Die Art auf Sapphiria wird von Katzenmenschen als "Alltagsdroge" entweder geraucht oder als Tee getrunken.
    • Speikraut: Eine große, fleischfressende Pflanze, die zur Verteidigung ihr Verdauungssekret verspritzen kann, das stark genug ist, um die Haut von Menschen und größeren Tieren zu verätzen.
    • Snarglbäume: Als Baumaterial und Gewürz äußerst nützliche Pflanze, bei der alle 80 Jahre alle Exemplare einer Region gleichzeitig blühen. Der Name "Snargl" ist zwergisch und bedeutet soviel wie "totales Chaos" oder "völliger Wahnsinn", weil Zwerge von den Pollen Halluzinationen und Atemwegsbeschwerden bekommen können und durch die Früchte viele Kleintiere angelockt werden, die später versuchen, die Lebensmittellager zu plündern.
    • Blauhelm / Rothelm: Einer der beliebtesten Speisepilze der Zwerge, der wie Rotkohl/Blaukraut einen Farbstoff enthält, der ihn je nach pH-Wert rötlich oder bläulich lila färbt.
    • Bleischwamm: Ein Pilz, der große Mengen Blei und andere Schwermetalle aus dem Boden aufnimmt und deshalb zur Entgiftung schwermetallhaltiger Böden und (Ab-)Wässer benutzt wird. Als Schädling kann er jedoch auch auf organisch verschmutzten Metalloberflächen wachsen und dort Schaden anrichten.
    • Koko: Rankenpflanze auf dem Mond mit sehr nahr- und schmackhaften Früchten, aber gleichzeitig eine der gefährlichsten fleischfressenden Pflanzen überhaupt.
    • Kyufi (Gurkenfeige): Eine der wenigen völlig harmlosen Pflanzen auf dem Mond Luna. Sie hat weiche, gelbliche, gurkenförmige Früchte, die vom Geschmack an Feigen und etwas an Melonen erinnern.

    "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
    - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

  • Pflanzen sind eine feine Sache, ich hatte schon von kleinauf einen Hang dazu. Mit ihnen lässt sich so manch ein Landstrich gleich viel charakteristischer gestalten oder vermeintlich magische Umstände auf ihre speziellen Eigenschaften und deren Nutzung abwälzen. Ideen hätte ich viele, mit der Namensgebung hapert es aber noch deutlich.^^


    Wahnsinnig kreativ bin ich dabei aber nicht, zumeist übernehme ich getreu dem Motto des Threads "Mama Natur bastelt am besten..." aus unserem unerschöpflichen irdischen Fundus jene Pflanzenarten, die mir einfach optisch gefallen, vergrößere sie ggf. und "bewuchere" damit meine Welt.


    Heraus kommen dabei urzeitliche baumgroße Schachtelhalme, die Affenbrotbäume und Regenschirmbäume der Serengeti, vergrößerte Lampionsträucher, Ballonbäume mit gasgefüllten Früchten, hüftgroße Morcheln oder mannshohe Traubenhyazinthen. Ganze Täler, überzogen von einem weichen moosartigen Teppich, und Ebenen voller Inseln aus Pampasgras.


    In Mombad z.B., einem Land voller Seen, Flüsse, Marschen, Moore und Kegelberge, gibt es die dickstämmigen, verwinkelt-knorrigen Bäume, wie man sie von dem Wookie-Planet Kashyyk kennt und die wie vergrößerte Bonsais aussehen. Oder ausgedehnte Kelpwälder in den tiefen Seen. Oder Seerosenwälder in meinem noch namenlosen Flachmeer, deren große Blätter spielend 40kg tragen könnten.


    In Holkenland, einem flach-hügeligen und baumarmen Medmin ("Vogtei" im Gotameck) der Allmeninn, wachsen die weithin sichtbaren Kuppelbäume/Kuppelsenker. Anfänglich wachsen diese kiefernartig in die Höhe, ab einem gewissen Wuchs bildet sich an der Spitze ein Knoten, von dem aus das Geäst vorerst flach-seitwärts weiter wächst, sich schließlich immer weiter absenkt, in den Boden eindringt und dem Baum das Aussehen einer 30 Meter hohen kugeligen Thuje gibt. Da der Unterstamm kaum Geäst bildet, entwickelt sich im "Inneren" ein großer Hohlraum, der zumindest früher auch bewohnt wurde.


    Besonders mag ich auch meine "Mohnbäume" (Name ist noch offen). Sie sehen aus wie eine baumgroße Mohnblume ohne Blätter und Blütenblätter und mit wenig Geäst am Stamm. In der Mohnkapsel an der Spitze wird selbstverständlich auch gewohnt. Das ist zwar nicht neu, aber ich mochte Mohnblumen schon immer und habe mir schon als Kind vorgestellt, aus den kleinen Fenstern der Kapsel unter dem gezackten Dach herauszukucken und mich knarrend im Wind wiegen zu lassen.^^


    Ein anderer Baum bei mir sieht wiederum wie eine Trauerweide aus, die vollkommen von einer irdischen Gespinstmotte eingesponnen worden wäre.


    Prähistorische Pflanzen sind übrigens eine sehr gute Inspiration. Von dort habe ich meine 3-4 Meter hohen pilzartigen Gewächse, die wie ein Termitenhügel aussehen. Aus ihrem getrockneten Material wird eine etwas weiche, aber recht stabile Bausubstanz, das Kettelfleisch, gewonnen.


    PS:


    Gerade fällt mir noch ein Gewächs ein, das mannshohe "Propellerfrüchte" ausbildet, wie wir sie im Kleinen auch von unserer Erde kennen. Sie wachsen an den bewaldeten Nadelfelsen/Säulen des Himmels inmitten eines Wolkenmeeres, dem Haupte Makans, mehr als tausend Meter über dem eigentlichen Meer, den verschlagenen Mirkenwürden. Bevor sich die Früchte lösen, klammern sich die Kinkermunks, eine Mischung aus Koboldmaki und Nachtalb, an den Stängel unter dem Propeller und lassen sich von der Himmelsströmung, dem Moskentraum, in die Nacht davon tragen. Nur das Flappen des vom Wind gedrehten Propellers und die leuchtenden Augen der Munks, schon war eine Sage von Irrlichtern geboren.^^

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!