Spinnen statt Basteln - Möglichkeiten der Welterschaffung

  • bin neu hier, also erst mal: Hallo, alle miteinander. Zum Thema: ich kann nicht besonders gut Geschichten schreiben. Ich hab viel im Kopf, aber wenn ich versuche, das aufzuschreiben, kommt nichts vernünftiges bei raus. Aber ich kann basteln- ich geh auf die Suche und folg meinen Leuten so lange durch Belderin, bis ich keine grauen Flecken mehr habe. Ich will ganz genau wissen, wo welche Art von Baum steht und wer wann wo seinen Fuß hingesetzt hat, woher der Wind weht und wie kalt es nachts wird, wie Drachen als reptilienartige Flugdinger es eigentlich in den Eisbergen aushalten und warum über der Schattenwüste nie die Sonne scheint. Ich träume mir erst was zusammen, dann geh ich Erklärungen suchen, und meistens finde ich sie auch. Tut's die Wissenschaft nicht, muss halt die Magie dran glauben. Funktioniert nichts, bleiben graue Flecken, und graue Flecken mag ich nicht. Ich habe auch mal mit einer zweiten Welt angefangen, aber irgendwie beschäftigt mich eine schon genug. Es ist immer noch nicht alles stimmig und wird es wohl auch nie sein, aber so bleiben wenigstens noch viele Wege, auf denen man traumwandeln kann :)


    Quote

    Original von Ionflux
    Bei Xegity bin ich streng hierarchisch vorgegangen: Welt, Technologie, und dann immer wieder einzelne Themen in Unterkategorien ausgegliedert. Manchmal habe ich Texte zu Sachen geschrieben, die mir gerade eingefallen sind, und sie dann richtig in das Schema einsortiert. An anderen Stellen habe ich mir einfach vorgenommen: Da muss noch ein Text zu <Blah> hin.


    Nach einer Weile hab ich das auch so gemacht. Es wurde sonst durch den riesigen Umfang einfach zu unübersichtlich. Ja, das ist nicht sehr spannend, aber ich hätte sonst das Gefühl, in meiner eigenen Welt verloren zu gehen.

  • Quote

    Original von Fatum
    ich hätte sonst das Gefühl, in meiner eigenen Welt verloren zu gehen.


    Das ist interessant, weil es genau das ist, was ich unbedingt will. Ich will gar nicht den totalen Überblick über alles. Ich mag es, Sachen zu entdecken, die ich vor Jahren gebastelt und völlig vergessen habe. Dann fühle ich mich gleich noch mehr als Forscher und weniger als Gott. Mag nicht Gott sein, da hat man gleich so Verantwortung...



    Shay:

    Quote

    Ich hab mich sehr stark in Dortes Beschreibung wiedergefunden, nur daß meine Welt genau keine ISSO-Welt sein soll. Das hindert mich aber nicht am spintisieren. Aber ISSO/nicht-ISSO wird ja sehr oft besonders auf das naturwissenschaftlcihe angewandt und da habe ich einfach einen so starken Background, daß ich da auch durchaus mehrere Tage basteln kann, bis ich mal ein paar harte Fakten nachschauen muß.


    Das finde ich mal richtig nett, ich hatte schon befürchtet, dass beides zusammenhängt (also, ISSO und Spinnen). Ich meine, klar schöpfe ich beim Spinnen auch aus meinem Wissen - was man halt so weiß, ob nun aus der Schule oder aus dem Fernsehen oder sonstwoher. Aber eben, ohne extra Sachen nachzuschlagen.


    Quote

    Das mache ich auch sehr gerne. Mein Motto ist immer "es gibt keine unpassenden Fakten, es gibt nur noch nicht entdeckte Zusammenhänge".

    Das mache ich übrigens genauso. Fakt ist, meine Welt hat Sonne, Mond und Sterne. Fakt ist auch, dass sie ein im All liegender Matschfleck ist. Fakt ist daher auch, dass Sonne, Mond und Sterne nicht das sein können, was sie für unsere Erde sind. Aber WAS sie nun genau sind, habe ich bis heute noch nicht rausbekommen ;) Irgendwann wird das schon.

  • Bei mir isses eher so halbe/halbe. Einerseits plane ich viel und mach Tabellen für Völker und Städte, ich Teile alles sorgfältig auf.
    Andererseits:
    Musik hören. Ich höre viel Progressiv Rock (und das mit 15 Jahren). Dabei kommen mir die krassesten Ideen, aus denen sich manchmal etwas machen lässt.
    Oder manchmal hören mich meine Eltern Selbstgespräche fürn. :gaga:
    Ich geh dann meistens in meinem Zimmer rum, tu so, als wäre ich der Berater des Königs von Aldäa oder fuchtel ein bisschen mit meinem LARP Schwert im Zimmer rum... bis eine Idee kommt. Das geht praktisch von selber.



    :hmm:



    Solltet ihr auch mal probiern! ;D

  • Ich fang einfach mit irgendeinem Text an. Das Universum der Trauer ist das beste Beispiel, ich hab mich mies gefühlt und niedergeschrieben, wie es mir geht. Oder so ähnlich, ich glaube ich hab niedergeschrieben wie ich glaube, dass es Ritzern/Selbstmördern/Selbstzerstörern so geht. So hab ich auch bei Hochhäuser angefangen - hier war es aber eine Geschichte. Ich wollt mich dabei an 1984 orientieren, allerdings ist wohl was ganz anderes draus geworden. Gut so.


    Wenn ich so weit bin steh ich meistens vor einem großen Problem, aber was solls - ich schreib einfach weiter wenn mir etwas einfällt, was passt. Ob es passt entscheide ich danach, ob es halbwegs logisch ist, ob es von der Stimmung her in meine Welt passt und ob ich es für PC halte... %-) Ich weiß auch nicht warum ich auf das letzte so einen großen Wert lege, aber das ändert nichts.


    Musik ist übrigens wirklich toll zum Basteln.

  • Quote

    Original von Antsan
    Musik ist übrigens wirklich toll zum Basteln.


    Jawoll!
    Prog eignet sich natürlich am besten... insbesondere Yes :lol:

  • Ich verhalte mich beim "Basteln" eventuell ein wenig abwegig: ich mag keine Isso- Welt machen [ lieber detailliert und ausgefeilt] aber ich halte mich nicht streng an wissenschaftliche Grundsätze. Eher versuche ich, indem ich mir diese bewusst mache, wissenschaftliche Grundsätze [zumindest "irdische" wenn man das so sagen möchte] zu umgehen beziehungsweise meine Welt von Grund auf zu erschaffen [was auch andere physikalische Grundlagen etc. beinhalten kann] und ihr ein eigentständiges, indivduelles Bild zu geben.


    Das nimmt zwar ingsesamt sehr viel Zeit in Anspruch, ist aber auch ungemein spannend...Alles nachzugrübeln, auszutüfteln, recherchieren um ein Grundwissen zu haben und dieses dann völlig zu missachten *lacht*


    Ich mag außerdem die omnipräsente Erklärung der Magie nicht sondderlich. Will heißen: wenn etwas nicht funktioniert, dann ist es eben Magie. Magie spielt zwar auch eine , wenngleich auch unbedeutende und kleine, Rolle in meiner Welt, soll aber nicht unerklärbare Dinge legitmieren. Das ist vielleicht auch einer der Gründe, warum ich es vermeide direkte "Anleihen" zu übernehmen...


    Hinzu kommt der Aspekt des "Spinnens" die Gedanken auf eine Reise zu schicken und zu sehen, wo man ankommt....


    Da fällt mir ein, ich muss weiterbasteln *lacht*

  • Wenn ich am basteln bin, und ich finde für irgendwas keine Lösung, frage im ICQ und irgendwann schlägt jemand vor "Dann eben ISSO!" dann ist das für mich immer etwas sehr unbefriedigendes. Ich mag nicht gerne über meine Welt denken, dass Dinge, die Augenscheinlich nicht sein können ISSO sind. Ich mag diese Dinge, die eben nicht sein können, so erklären, dass sie dann DOCH Sinn ergeben. ISSO kann mich ganz fuchsig machen, manchmal.


    Generell sehe ich mich doch eher bei den Bastlern als bei den Spinnern ;D von der Herangehensweise her. Das ist auch das größte Problem beim basteln (für mich): die Logik. Ohne gehts bei mir nicht wirklich, einfach weil es es mit Logik viel realer empfinde. Trotzdem stellt mir die Logik oft ein Bein, wo es viel einfacher wäre es ISSO sein zu lassen.
    Also auch die Logik macht mich fuchsig ;D


    Ich würde gerne mal eine abgedrehte ISSO-Welt basteln, sagen wir, eine Welt in einer Glühbirne oder sonstwas ähnliches... mit völliger Nichtbeachtung jeglicher Physik oder sonstiger Logik ;D *denk*

  • Ich finde ja vom "Spinnen" ganz unabhängig, ob man eine ISSO-Welt macht oder nicht. Meine Welten entstehen alle mehr oder weniger durch Brainstorming und Träumen, und werden auch viel so weiter gemacht (nicht immer, aber doch meistens), und trotzdem haben sie alle eine innere Logik, die sogar oft extrem straff ist. Nie wäre in einer der Welten alles möglich, und ich würde (und könnte) auch nichts einbauen, was ihrer Logik widerspricht. Wenn mir, was häufig passiert, jemand den Vorschlag macht, ich könnte ja dies oder jenes einbauen, kann ich häufig nur antworten, dass es höchstens in eine bestimmte Welt passen würde oder dass es aus den und den Gründen gar nicht in irgend einer Welt existieren könne.


    Dafür entstehen durch "Spinnen", wie ich finde, ja sehr logische Gebilde. Wenn sie am Anfang noch nicht ganz schlüssig erscheinen, dann nur, weil man noch nicht alles herausgefunden hat.
    Im Moment lasse ich mir von einer Figur aus Lapoi die Dinge zeigen, die seinen Alltag und seine Kultur bestimmen. Von ISSO oder Unlogik kann da keine Rede sein, aber ich setze mich dabei auch bestimmt nicht hin und plane penibel jeden Schritt, sondern ich orientiere mich an dem, was die Figur mir erzählt, d. h. was mir halt in den Kopf kommt. Das wird insgesamt alles sehr logisch.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!