Eine Ketten-Geschichte

  • Hallo Bastler!


    Ich habe mir was ausgedacht, wo alle mitmachen können und was auch nicht schwierig ist: ein kleines Spiel!


    Das geht so:


    Stellt euch vor, irgendwo, in irgendeinem Fantasyland oder -welt (sollte möglichst eine klassische Fantasy Welt sein) gibt es ein Amulett. Dieses Amulett hat magische Eigenschaften.


    So, und nun schicken wir dieses Amulett auf Reisen!


    Ich fange zum Beispiel so an:


    Quote

    Eine geheime Bruderschaft, irgendwo in einem tiefen Wald, erschafft ein magisches Amulett. Einer der Ordensbrüder bekommt es als Geschenk und legt es sich um den Hals.


    Jetzt kommt ihr dran:


    Ihr könnt zum Beispiel so weitermachen =>


    Quote

    Der Ordensbruder wird bei einem Ritt durch den Wald von einer Bande Räuber übefallen und getötet. Sie nehmen ihn das Amulett ab.


    Was könnte jetzt passieren? Jeder von euch kann einen Abschnitt von dieser Geschichte schreiben, es sollte an den vorhergehenden Abschnitt passen.


    So entsteht langsam ein Abenteuer, in welchen das geheimnissvolle Amulett entweder Besitzer wechselt, magische Kräfte erlangt, verloren geht, verkauft, verschenkt oder einfach nur verwendet, gesegnet, verzaubert oder verflucht wird... Es liegt bei euch! Auch einen Namen und die Kräfte des Amuletts dürft IHR bestimmen! (Es sollte bloß eine gewisse Grenze haben. Nicht dass das Amulett dann am Ende die gesamt Welt zerstört oder 1000 Zauberkräfte besitzt... ;D


    Also, ich fang an:


    Eine geheime Bruderschaft, irgendwo in einem tiefen Wald, erschafft ein magisches Amulett. Einer der Ordensbrüder bekommt es als Geschenk und legt es sich um den Hals. Der Ordensbruder wird bei einem Ritt durch den Wald von einer Bande Räuber übefallen und getötet. Sie nehmen ihn das Amulett ab.


    Ok und denkt dran: Die Abschnitte nicht zu lang machen, keine Romane schreiben und immer am Ereignis davor anknüpfen!


    Viel Spaß!


    Neraeth

  • Der Verkäufer des Essens erfährt, dass es sich beim Amulett um ein kostbares Artefakt aus alter Zeit handelt und er verkäuft es an einem Goldhändler und gibt aufgrund seines erlangten Reichtums sein Geschäft auf.

  • Der Goldhändler zieht bei einer Karawane mit, welche auf den halben Weg durch die Wüste von einem Sandsturm verschüttet wird. Der Händler lässt sein Amulett ausversehen fallen und es wird ebenfalls von Sand bedeckt. Der Mann versucht wie ein Wahnsinniger das Amulett auszubuddeln, wird dann aber ebenfalls verschüttet... Das Artefakt bleibt vorerst verschollen....

  • ... bis es 700 Jahre später von einem Forscher wieder ausgebuddelt wird. Pflichtbewusst übergibt er es einem grossen Museum, obwohl es ihn schon sehr angelacht hätte.

    Man kann gar nicht so rundum stromlinienförmig sein, dass es nicht irgendeine Pappnase gibt, die irgendetwas auszusetzen hat.
    - Armin Maiwald

  • Die Wissenschaftler und Gelehrten des Museums geben dem Amulett den Namen "Karenas - Splitter". Sie versuchen das Amulett aufzubewahren... aber:....

  • Museumräubern gelingt es schließlich, das Amulett an sich zu reißen. Sie verkaufen es auf dem hiesigen Schwarzmarkt....

  • ... das Amulett in ein Abflussrohr fällt. In den Kanalisationen gibt es ekelige Rattenmenschen, welche das Amulett an sich nehmen.

  • Sie fallen sofort im Streit übereinander her (jeder will das Amulett haben), bis der jüngste und Kleinste den Streit ausnutzt, um das Amulett schnell zu schnappen und damit wegzurennen.

  • er flüchtet aus der kanalisation an die oberwelt und wir dort von einem Kanalrattenjäger namens Krobon erschlagen. Krobon entdeckt das Amulett, als er dem Rattenmenschen den Kopf, den er braucht um seinen Anspruch auf die ausgesetzte Prämie geltend zu machen, abschneiden will. Er steckt es in seine Tasche und fährt mit seiner blutigen Arbeit fort.

    "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“

  • Bei einem Streifzug durch die Kanalisation wird Krobon von Lagars angegriffen, eine Riesenrattenart. Im kampf fällt das Amulett ins Wasser und wird raus aus der Stadt Belian in einen großen See getragen, der Tha-Leh genannt wird. Dort findet....

  • Beim Ausnehmen erlebte Thorbens Frau dann eine Überraschung. Habgierig wie sie war, sagte sie ihrem Mann vorerst nichts und versteckte das Amulett unter dem Bett. Sie wusste doch, der überaus ehrliche Thorben würde natürlich den rechtmässigen Besitzer finden wollen.

    Man kann gar nicht so rundum stromlinienförmig sein, dass es nicht irgendeine Pappnase gibt, die irgendetwas auszusetzen hat.
    - Armin Maiwald

  • .....Eskandor. Eine Welt in der ewiger Frost herrscht. Und da er nur leicht bekleidet ist überlebt er nur ein paar Tage bis er stirbt und erneut geht das Amulett verloren bis....

  • Die Kinder, unachtsam wie sie sind, spielen mit dem Amulett herum. Das Relikt entwickelt plötzlich irre Zauberkräfte und lässt den Schnee im Umkreis von 20 m schmelzen. Die Gnollkinder sind nur noch mehr ein Häufchen Asche... und das Amulett liegt so auf den kahlen Boden...

  • Plötzlich erscheint ein Haufen Eisadler, oder Enarisa wie sie genannt werden. Einer dieser verwechselt jenes Amulett mit einer Gletschermaus und bringt es in einem hoch auf einem Berg gelegenden Nest.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!