Umbauten und Veränderungen in der eigenen Welt

  • Hm, kennt ihr das oder bin ich da komisch?
    Da hab ich vor ca. 3 Jahren den zweiten Mond eingeführt und jetzt hab ich beschlossen, ihn wieder zu entfernen (was dazu führt, daß ich zig Beschreibungen und Geschichten ändern muß ...).
    Macht ihr solchen Unfug auch?
    Ich meine, als meine Welt jung war, da hab ich laufend Länder und Gebirge verschoben, aber seit 1995 ist die Welt eigentlich relativ konstant, es kam nur halt was dazu wie das Inselreich, Lalha oder eben der zweite Mond ... daß ich jetzt etwas entferne, ist eine Premiere.

  • Wieso willst du etwas entfernen was du einkalkuliert hast? Nur aus bequemlichkeit? Weil es dir nicht mehr gefällt? Stell dir mal vor der liebe Herr Pratchet würde aus der Schildkröte ein Krokodil machen............. das ist doch verwirrend. Wenn du den Mond jetzt in der Geschichte zerstören lissest oder so, aber einfach verschwinden lassen? Also du kannst mit deiner Welt ja machen was du willst, aber verstehen kann ich es nicht!

  • Hallo zusammen :)


    Quote

    Hm, kennt ihr das oder bin ich da komisch? (...)


    Nö, ich finde das nicht komisch.


    Die Welt entwickelt sich halt und die Person hinter der Welt entwickelt sich auch.


    Was ich bisher an Gebirgen, Meeren, Flüssen, Staaten, Völkern, historischen Ereignissen und soziologischen Phänomenen ein- und ausgebaut habe ... >;->


    Gut, Monde hab ich bislang noch nicht verschoben. Der Isten Matrigoné hat jedoch mehrfach Fläche, Tiefe und Standort gewechselt. Ich nehme mal an, dass ist den Leuten dort ziemlich lästig.


    Wenn ich so meine Regesten durchlese ... früher hatte ich sogar an "Elben" und "Trolle" gedacht. Jedenfalls gibt's Texte, in denen diese Wesen vorkommen.


    Glücklicherweise kann ich die ja für die moderne Chantareji wegerklären ;)


    Nun ja ... was der einen Mond ist des anderen Troll. Oder so ;)


    cya :)
    Martin "vi"

    "There are two major products that came out of Berkeley: LSD and UNIX. We don't believe this to be a coincidence. "
    Jeremy S. Anderson

  • Ich frag mich nur, was da in meiner Psyche abgeht, daß ich das Ding loswerden will. ;)
    Wie gesagt - ich kenne das Verschieben etc. auch von früher, aber bei einer in letzter Zeit konstanten Welt wundert mich dieser plötzliche Drang. Holt mal Dr. Freud. ..

  • Was lebt, verändert sich, was sich verändert, lebt.


    Elben, Trolle, Monde - Sie kommen, leben, gehen... Wieso nicht?


    Was früher mal Schirapsien hieß und ein zusätzlicher Kontinent im Pazifik war, ist heute ein eigenständiger Planet und heißt nun Paigea...


    :revolution: :revolution: :revolution: :revolution: :revolution: :revolution: :revolution:

  • Also ich würd das irgentwie in der Historie verarbeiten! Das der Mond durch den und den zwischenfall zerstört wurde oder so. Aber einfach verschwinden lassen, das geht doch nicht! :dozier:

  • Hallo zusammen :)


    Quote

    (...) Aber einfach verschwinden lassen, das geht doch nicht!


    Mit einem guten Editor geht das in einer Zeile ;)


    Die Hauptarbeit liegt nach meiner Erfahrung im Spleißen "zerrissener" Erzähl- und Bastelfäden.


    Das kriegt man schon so hin, dass das nachher niemandem mehr auffällt. Und wenn, ist das auch nicht schlimm -- schliesslich haben die wenigsten von uns einen Verlag im Nacken.


    cya :)
    Martin "vi"

    "There are two major products that came out of Berkeley: LSD and UNIX. We don't believe this to be a coincidence. "
    Jeremy S. Anderson

  • Eine legendenbildendes Spektakel dürfte Verschwinden des Mondes tatsächlich interessanter machen und viel Arbeit ersparen. ;)

    La locura nunca tuvo maestro / Para los que vamos a bogar sin rumbo perpetuo.
    La muerte será un adorno / Que pondré al regalo de mi vida.
    (Heroes del Silencio: Avalancha)

  • Also wichtige Völker ändern sich bei mir recht wenig. Auch die "geo"graphischen Merkmale bleiben, sofern erst einmal festgelegt, weitestgehend konstant. Aber in Detailfragen existiert bei mir eigentlich eine konstante Überarbeitung meines Universums. Momentan vor allem in der Art und Weise, wie ich die Kultur und Gedankenwelt meiner verschiedenen Fremdrassen betrachte. Aber auch die Technologie wird bei mir schon seit Jahren überarbeitet *bastelschraub* ...


    Dabei fällt mir ein: Ich habe ja noch "Energiewesen" im Universum, die sind schon seit Monaten oder gar Jahren ein Wackelkandidat für den Rausschmiss. Ihre einzige Daseinsberechtigung besteht nur noch darin, als Inhalt für futuristisches "Seemannsgarn" herzuhalten.


    Insofern finde ich es nicht seltsam oder komisch. Je länger man sich mit seiner Welt beschäftigt, desto stärker erkennt man, dass man früher Mist gebaut hat. ;)


    Allerdings tendiere ich dazu, Dinge nicht aus einer persönlichen Laune heraus wieder zu entfernen oder umzubauen. Meistens hat es handfestere Gründe.

  • Quote

    Also ich würd das irgentwie in der Historie verarbeiten! Das der Mond durch den und den zwischenfall zerstört wurde oder so. Aber einfach verschwinden lassen, das geht doch nicht! :dozier:


    Aber dann ist der Mond ja immer noch da! Ich bastele meine Welt ja parallel, d.h. ich entwerfe zu allen Zeitstufen, je nachdem, wonach mir gerade ist. D.h., daß ich dann auf jeden Fall ab und an den doofen Mond immer noch da rumhängen hab, wenigstens in der Grauen Vorzeit. ;D Deswegen muß das Ding GANZ weg. War einfach eine blöde Idee, die ich nicht mehr nachvollziehen kann.
    Aber darum geht es doch hier auch überhaupt nicht...


    Es geht darum, wer noch alles einschneidende Änderungen macht ... und ob ihr wißt, warum. :)

  • So, nach eingehender Akteneinsicht bin ich nunmehr in der Lage, ein Geständnis abzulegen ... Ja, ich bin ein notorischer Veränderer. Und dazu stehe ich! :)


    Nach dem letzten WB-Treffen hatte ich einen Motivationsschub, der mich dazu brachte, mein Hauptvolk so umzubauen, wie ich es schon länger vor mir hergeschoben habe. Das Ergebnis ist unter Anderem, daß ich nun daß ich nun zwei Romane umschreiben darf, aber das ist es wert. Geographisch entferne ich eigentlich nie etwas, aber ich füge häufig Dinge hinzu, wenn sie sich nicht mit bisherigen Angaben beißen.

    La locura nunca tuvo maestro / Para los que vamos a bogar sin rumbo perpetuo.
    La muerte será un adorno / Que pondré al regalo de mi vida.
    (Heroes del Silencio: Avalancha)

  • Die Insel Silmund hat es auf Tharon ganze 5 Tage lang gegeben.... jedenfalls 5 Arbeitstage.
    Da ich erst jetzt die Geschichte Tharons kreiere, konnte ich noch geschickt einfügen, dass nach einem mysteriösen Zwischenfall die gesamte Insel Silmund verschwunden ist.
    Diese Insel hatte einfach überhaupt keine Reize, sie war langweilig und austauschbar.. einfach streichen wollte ich sie nicht, aber jetzt ist sie halt - geschichtlich fundiert - verschwunden. Und weg damit.

  • Ich hab das Aussehen der Thris total verändert, weil sie einfach zu sehr wie Elfen aussahen. Pfuibäh!
    Und daß ein Volk namens "Morgul" doch reichlich nach Tolkien klingt und deswegen umbenannt werden muß, ist ja eigentlich auch klar.
    Sachen völlig abgeschafft habe ich eigentlich noch nie, wenn große Veränderungen anstehen, dann wird unter Berücksichtigung des Gesamtkonzeptes uminterpretiert und in einen anderen Zusammenhang gebracht.
    Pferde gabs noch nie, die konnten deshalb auch nicht abgeschafft werden ;D


    Ach übrigens, daß es auf Esper zwei Monde gibt, hat folgenden Grund:
    Bei einer Rollenspielsitzung sollte unsere Gruppe eine bestimmte Stelle in der Felswand finden, auf die an einem bestimmten Tag das Licht des Vollmondes fiel.
    Nur war bereits einige Tage vorher exquisit erwähnt worden, daß Vollmond herrschte, also haben wir unseren Meister klugscheißerisch drauf hingewiesen. Als Ausweg kam dann die Antwort: "Och, Esper hat halt zwei Monde..."
    und so hat sich Esper seinen zweiten Mond eingebrockt %-)

  • 1 Mond zuviel... hmm... Ich hol mal kurz :zzz: etwas aus:


    Erstmal: Ja - ich habe auch solchen Unfug [und die damit verbundene Arbeit:kopfwand:] schon öfters gemacht.


    NORN sah anfangs noch ganz anders aus, nach 3 Jahren kam das erste, große Geographie/Länderupdate. Auch der Gott Rakaan hieß zu Beginn noch Zuor [oder so]. Ich habe erst vor kurzem den Geisterboten - eine Art magisches One-Way-Instanttelefonhologramm - ziemlich entmachtet und komplett anders gestaltet, da mir das nicht mehr ins Konzept paßte - tu matsch mäjik.


    Und hätte ich nicht von Zeit zu Zeit alles neustrukturiert, gäbe es die Welt garnicht mehr, da sie durch "Verbesserungen" zu verunstaltet oder auch mal untergegangen wäre [meine düstere Phase].

    Ich habe dann lieber einen Schlußstrich gezogen - da gab es NORN:Classic, NORN: Die wahre Zeit, etc. Insgesamt exisistieren 4 Karten der Welt, die sich alle voneinander unterscheiden, immer eine Weiterentwicklung zur vorherigen Version waren.
    Klar war das Mist,aber noch mistiger fand ich die Störungen in meinem Bild von meiner Welt.


    Trotz dieser Schlußstriche wurde das Grundkonzept beibehalten und die Spieler kamen mit den Änderungen gut klar - sie wurden erklärt und begründet und dann auch als seit ewig gültig akzeptiert. Ähnlich dürfte es sich mit Lesern verhalten.


    Einzig ich hatte viel Stress, mußte ich doch viel Material anpassen [früher ohne PC - arghh!] und viele Dinge neu prüfen und überdenken, da ja alles irgendwie miteinander in Beziehung steht und sich gegenseitig beeinflußt.


    Vor 2 Jahren reichte es mir dann und für mich gilt seit dem: was ist, ist. Alles Geschehene wurde zu einem logischen Ganzen verbunden - die endgültige Welt und ihre Geshichte erarbeitet. Ich will keine new Version mehr, obwohl sich die Welt weiterhin verändern wird - doch mit Vorsicht. (nebenbei: Ich habe mich auch noch immer nicht zu NORNs Monden geäußert - schwanke ich doch zwischen einem und dreien, muß mich noch entscheiden - bis dahin schweigen...)


    Heute gehe ich anders vor. Mich störte am Anfang zu viel Magie - in jeder größeren Stadt konnte man magische Gegenstände erwerben - also kam es zum magischen Kollaps, der im Verlauf mehrere Sessions erst entstand. Oder die Gründung eines neuen Landes: der Südkrieg und die daraus erst entstehende Caarnachei begleitete fast 1 halbes Jahr meine Spieler.


    Inzwischen wäge ich einschneidende Veränderungen gründlich ab und versuche, sie im Verlauf mehrere Spielmonate [was bei Dir schriftlich erarbeitet werden würde] in die Tat umzusetzen, daß es stimmig ist. Momentan will ich beispielsweise NORNs Magie noch weiter in den Hintergrund rücken lassen, rechne aber erst 2004 mit dem eigentlichen Schlußstrich, vorher wird nur die Bühne vorbereitet, angedeutet und überdacht.
    Auch wird das Volk der Elfen auf NORN eine krasse Veränderung erleben, doch auch das dauert noch und ich prüfe solche Ideen, nachdem ich sie ne Weile nicht beachtet habe erneut - manchmal sind sie mir dann schon zu blöd. :P


    In Deinem Fall sage ich nur: Nimms nicht so schwer und lösch den Mond einfach aus den Annalen Deiner Welt. Mach vielleicht eine Unterseite mit Deiner Begründung. Doch wenn er halt noch nie dagewesen sein soll, dann zieh das so durch. Man wirds verstehen. Doch besser jetzt entfernen was Dich stört, als später.


    Solch eine "Korrektur" ist zwar ärgerlich, doch mich würde mehr der Mond nerven, der deswegen immer noch am Firmament rumdümpelt.
    Schließlich ist es Deine Welt. Außerdem würde das Verschwinden eines Mondes ganz schön die Umlaufbahnen der anderen 2 Monde durcheinander bringen - schon rein physikalisch wäre es also besser, es hätte den Störmond nie gegeben. :)


    Jerron: nette Anekdote :D

  • Sachen entfernt habe ich schon. Allerdings waren das meist Voelker, Laender etc. die sowieso fast gar nicht ausgearbeitet waren.
    Veraenderung gibt es sowieso staendig, aber da meine Welt relativ gesehen noch recht jung ist und da ich noch nicht so viel aufgeschrieben habe ist das Aendern meist nicht so kompliziert. Nur als ich die Voelker umbenannt habe musste ich alle Dateien durchgehen und alles ersetzen.
    Aber etwas in dem Masse rauszunehmen dass man ganze Geschichten und Texte umschreiben muss... naja, viel Spass bei der Arbeit! ;)
    Wenn es dass wert ist sollte man dass natuerlich machen. Am besten allerdings eine Kopie von den Daten vor der Aenderung machen, nur fuer den Fall dass man sich doch anders entscheidet. (Kann doch auch wieder passieren, oder? :D)


    Und wenn ich bei Zyyx einen Mond wegnehme macht das ja nichts aus, bleiben ja noch fuenf andere uebrig. ;D

  • Also was umbauarbeiten an der Welt angeht...


    in den frühen Versionen meines Rollenspiels hab ich den Afrikanischen Kontinent einfach versinken lassen (er wurde mittels eines schweren nuklearen beschusses "tiefergelegt".


    nach der 2. überarbeitung der Spielwelt war der wieder da und mitten im Atlantik hab ich eine schwimmende Insel aufgebaut, die mittlerweile nicht mehr schwimmt (weil ist schon bis zum Meeresgrund gebaut und auch sonst ziemlich gewachsen)


    An sonsten sind nur eine Raumstation im Erdnahen Bereich hinzu gekommen und eine Bewegliche Asteroiden-Bergbausiedlung wurde zu einer großen, fest verankerten, Kolonie.


    Und die Raumschiffsgröße wurde auch drastisch herunter geschraubt. Wo früher 20 und Mehr kilometer durchaus gängig waren, sind die Größten Raumschiffe in Kompakter Form jetzt maximal 5 km lang, und die schiffchen zählen zur Seltenheit.


    Trägerschiffe und große Kriegsschiffe sind, wenn sie wirktlich groß sind, maximal 1-2 km lang.


    Dazu kommt noch, das die ganze Geschichte um 500 Jahre vorverlegt wurde und aus dem Sternenreich nur noch unser eigenes Sonnensystem wurde.


    Naja, wenn ich das was ich bis jetzt haben will, fertig habe, kommt letzteres dann nach und nach wieder dazu.


    Gruß Draghir

  • die meisten veraenderungen entsheen weil ich ein anfangskonzept habe dem ich versuche moeglichszufolgen.. dafuer auch nen packen alter sachen mitschleppe und dann irgendwannmal nen kollerkriege und alles rausschmiesse.. was mich dann wieder um wochen zurueckwirft weil ich die ganzen guten ideen anders verteilen muss.. die schlechten rausstreichen darf und nach korrigiere etc...
    aus dem grund gibts meine seite inzwischen auch in 12 verschiedenen varianten und mengen.. naja das viel schlimmer finde ich immer das bei jedem aufraeumen zwar sachen gehen aber xsachen neu dazukommen...

  • Also meine Welt hat bis jetzt ja noch nicht mal einen Namen aber Sachen wegstreichen könnte ich glaub ich gar nicht, weil sich das in meinem Gehirn schon so festgesetzt hat das ich mich gar nicht mehr davon trennen könnte, aber na ja wir werden sehen.

  • Quote

    Und die Raumschiffsgröße wurde auch drastisch herunter geschraubt. Wo früher 20 und Mehr kilometer durchaus gängig waren, sind die Größten Raumschiffe in Kompakter Form jetzt maximal 5 km lang, und die schiffchen zählen zur Seltenheit.


    "Aber Mr. President, warum rennen Sie denn so?"
    "Wenn ich in normaler Geschwindigkeit hier durch gehe, ist ja sonst der Film zu ende..." ;D



    Übrigens ist mir tatsächlich etwas eingefallen, was ich ersatzlos gestrichen habe: Felit, die Göttin der Ewigen Jugend. Die hat mal eine heilige Quelle gehütet, von dessem Wasser nur die Götter trinken dürfen, was ihnen ihre ewige Jugend verleiht und nur ein Mensch hat es bisher geschafft, dies auch zu tun, hatte aber nicht viel davon, denn die Götter nahmen ihm zwar die Jugend, ließen allerdings die Unsterblichkeit. So altert er also vor sich hin und darf nicht sterben...


    Na ja, eigentlich ne ganz nette Anekdote und fleißig vom griechischen Ambrosia und der nordischen Göttin Idun geklaut, aber 1. sah das Bild, was ich von der Dame gezeichntet hatte, plöt aus und 2. hat der Text aus layouttechnischen Gründen nicht gepaßt, also habe ich diese Göttin einfach mal abgeschafft, bzw. zu einer unwichtigen Halbgöttin degradiert, die im offiziellen Text keine Erwähnung mehr findet...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!