Genial daneben - 5

  • Quote

    Original von Tabor
    Das ist gut. Nette Idee, wie bist du darauf gekommen?


    Keine Ahnung *g* Irgendwie. ;D


    Quote

    Original von Tabor
    Auf welche Weise wehrt das Tijuem (grasfressendes, waldbewohnendes Huftier) im Norden Kurlynias Fressfeinde ab?


    Es brüllt sie nieder. Sie beginnen alle gleichzeitig so ein ohrenbetäubendes Röhr-Grunz-Blök-Konzert, daß sämtliche Raubtiere, wenn sie nicht für immer ihr Gehör verlieren wollen, schnellstens machen, daß sie wegkommen.
    Die Tijuem hingegen haben speziell verschließbare Ohren, die sich sofort automatisch verschließen, wenn sie losbrüllen - ähnlich wie die Nasenlöcher automatisch bei Nilpferden oder Krokodilen zugehen, wenn sie tauchen.


    Richtig? :D

  • Fast. Kannst du gedankenlesen?


    Das Tijuem verteidigt sich in der Tat in dem es ein extrem lautes Geräusch erzeugt. Es besitzt nicht eine, sondern zwei Luftröhren; die eine dient zum Atmen durch Maul und Nüstern. Sollte es durch einen Feind bedroht werden, kann das Tijuem die eine Luftröhre mit einem Muskelwulst verschließen und die gesamte Luft in seinen Lungen mit Druck durch die zweite pressen, wo sie zur Rückseite des Kopfes geleitet wird.
    Von da aus ströhmt sie durch ein schneckenförmiges Gebilde, in dem sie durch eine kleine Pfeifenöffnung und über eine vibrierende Knorpelplatte gepresst wird. Dabei erzeugt sie einen hohen, extrem lauten Ton, der den Kopf durch einem trichterförmigen hohlen Trompetenknochen verlässt. Der Ton hat über 140 Dezibel und schwingt größtenteils im Ultraschallbereich, so dass er vor allem Hundeähnliche (Wölfe, Wildhunde) große Schmerzen bereitet und sie u.U. sofort ertauben lässt. Das Tijuem selber nimmt keinen Schaden, da es hauptsächlich 9 bis 10 Oktaven tiefer, also schon fast im Infraschallbereich hört.


    The next one, please.

  • :D was für eine Anatomie!
    was geben die denn sonst so für Geräusche von sich? das hört ja sonst kein anderes Wesen, oder?
    *sich das grad sehr reizvoll vorstelle und sich die Idee merken muss*
    (aber eigentlich war Töne zu einfach :P)



    gut! dann stell ich auch gleich mal die nächste Frage ;D
    Wieso können die Fendimahr sich zwar untereinander telepathisch unterhalten (und das auch nicht immer), aber nicht mit anderen Wesen auf Anra'sari?
    Anmerkung: Die Fendimahr sind ein menschliches Volk, das auf Anra'sari lebt, aber nicht von dort stammt.

  • Sie funken auf einer anderen "Wellenlänge". D.h. ihre Telepathie läuft sozusagen auf einem ganz anderen Kanal ab, als die der anderen Wesen. Die Ursache dafür ist ihre Herkunft, dort hatte sich im Laufe der Zeit eine andere Wellenlänge durchgesetzt. Durch Mutationen verändern sich jedoch seit ihrer Ankunft auf Anra'sari diese Kanäle, so dass es mittlerweile mehrere "Gruppen" gibt, die sich intern zwar verstehen können, aber untereinander keinen Kontakt bekommen.


    andere Möglichkeit: Telepathie ist eine intellektuell anstrengende Angelegenheit, und die anderen Wesen sind einfach zu dumm dafür - genau wie einige Fendimahr.

  • Naja. Das ist klar.


    Die Fendimahr können nur mit Leuten telepathisch kommunizieren die betrunken sind. Ausser sie sind ZU betrunken, dann geht das wieder nicht. Da aber Alkohol auf die anderen Völker Anra´saris überhaupt keine Wirkung hat, können die auch net mit den Fendimahr telepathieren.

  • :D
    Wellenlänge trifft es nicht ganz ...
    aber Fendimahr sind physisch alle gleich gebaut und dasselbe "Problem" hatten sie auch schon in ihrer alten Heimat


    und nein es hängt nicht am Grips


    nein! an einem Organ hängt es nicht - aber den Wesen auf Anra'sari fehlt etwas, dass die Fenidmahr haben - richtig


    und nein es hat nichts mit Alkohol zu tun - den kennen die Fendimahr (soweit ich bis jetzt weiß) gar nicht

  • Im magischen Äther ist immer jede Menge Hintergrundrauschen. Die Fendimahr haben das magische Gegenstück zu stark ausgeprägten Stimmbändern. Sie können einfach viel lauter 'schreien' als alle anderen Bewohner Anra'saris. Einige Fendimahr sind behindert oder durch einen Unfall auf dem geistigen Ohr taub, und können daher nicht mitreden.

  • Die Sache ist eigentlich ganz einfach... ich erklär euch dat mal eben, Kinnas ;)


    Telepathie ist eine recht anstrengende Sache. Im Kopf eines Menschen tummeln sich selbst im"Ruhezustand" mehr Gedanken, als ein Fendimahr zusätzlich zu seinen eigenen aufnehmen könnte, ohne dabei eine "Überdosis" zu bekommen, welche sich in tierischen Kopfschmerzen äußert, aber in Extremfällen sogar zum Tod führen kann (Blutgerinsel im Hirn usw.).


    Im Laufe der Evolution haben sich die Fendimahr angepasst und bestimmte Denkmuster und "Filter" entwickelt, die dafür sorgen, dass die ganzen "unbewussten"Gedanken im Hintergrund abgeschirmt werden.


    Nun ist der 08/15-Nicht-Telepath natürlich nicht so angepasst und denkt lustig mit voller "Lautstärke" auf allen Kanälen vor sich hin. Nimmt ein Fendimahr nun mit so einem normalen Menschen Kontaktauf, wird erdie nächsten Tage eine Familienpackung Aspirin benötigen und von den verschiedenen Denk-Fragmenten des Menschen heimgesucht werden, wie von einem Albtraum.

  • @Sturmi: nein das hat nichts mit nem Äther zu tun ;)
    und auch nicht mit irgendwelchen Behinderungen
    das zeitweise Nicht-Kommunizieren-Können der Fendimahr hat nichts mit einer Krankheit zu tun und kann jeden Fenidmahr mal treffen


    Hypergrip: nein! es sind keine Schirme mit denen sich die Fendimahr von anderen Völkern abschirmen - sie hören sie schlichtweg nicht



    btw: heute Abend gibt es die Lösung (falls keiner nen Geistesblitz hat *g*), wiel ich den Thread ned eineinhalb Wochen blockieren möchte! ;)

  • Quote

    Original von Lywürmchen
    das zeitweise Nicht-Kommunizieren-Können der Fendimahr hat nichts mit einer Krankheit zu tun und kann jeden Fenidmahr mal treffen


    Och, ein neuronaler Schnupfen wäre eine Krankheit und würde aber nur ab und zu auftreten (und könnte auch jeden mal treffen, vor allem im Herbst, wenn durch Eruptionen der Sonne kleine Magiestürme die Atmosphäre stören... *blahfasel*


    Nein, Fendimahr erlangen die Fähigkeit, telepathisch zu kommunizieren, durch die Verwendung von kleinen, grünen, haarigen Krabbelviechern (aber nur die Männchen), die sie sich ins Ohr setzen, wo sie irgendwie die Gehirnströme spüren und verstärkt wieder von sich abgeben.
    Manchmal entwischt ihnen dieses possierliche Tierchen jedoch, vor allem zu Zeiten, wenn die die Weibchen (klein, rötlich, haarig), die hoch oben auf Bäumen leben, ihre Pheromone verströmen, um die Männchen zur Paarung herbeizulocken. Dann muß der Fendimahr sich auf die Suche nach einem neuen Tier machen, welches man in der örtlichen Zoohandlung findet; er könnte auch einfach in die Bäume kraxeln, in der Hoffnung, irgendwo ein kopulierendes Pärchen dieser Krabbelviecher zu finden und zu warten, bis sie fertig sind, aber die finden das gar nicht fein, beim Sex beobachtet zu werden, und verströmen dann ein ziemlich eklig stinkendes Gas. Und außerdem sind Fendimahr ganz miserable Kletterer.


    Aber warum können das nicht auch andere Bewohner Anra'saris? Weil diese Tierchen ganz einfach nicht in die Gehörgänge passen. Sie wurden übrigens von den Fendimahr mitgebracht, als sie in Anra'sari einwanderten.


    Das muß doch richtig sein, oder?

  • *rofl*
    du bist schon nahe dran Gomeck, aber es stimmt noch nicht ganz :D


    ja es handelt sich um einen Katalysator der die Telepathie bei ihnen erst möglich macht, aber ein Tier ist es nicht
    und ja! sie haben ihn aus ihrer Welt mitgebracht


    btw: Fendimahr brauchen nicht klettern zu können; sie verfügen über die Fähigkeit mehrere Meter hoch zu springen *g*

  • Quote

    ja es handelt sich um einen Katalysator der die Telepathie bei ihnen erst möglich macht, aber ein Tier ist es nicht und ja! sie haben ihn aus ihrer Welt mitgebracht


    Es handelt sich hierbei um eine "bewusstseinserweiternde Substanz", wie es so schön heißt. Wenn sich die Fendimahr ne Line von dem Zeug reinziehen, dann dauert es nicht mehr lange und sie hören auf einmal Stimmen in ihrem Kopf (und sehen lustige Farben usw.) - die einzige Erklärung dafür: Telepatie! ;)


    oh btw:

    Quote

    btw: Fendimahr brauchen nicht klettern zu können; sie verfügen über die Fähigkeit mehrere Meter hoch zu springen *g*


    Wir hatten damals jemanden in ner Pen & paper Runde, der die Regeln so weit gebeugt hat / umgangen ist, dass er knapp 10 Meter hoch springen konnte. Ich hab's dann nach gescheitertem Versuch ihn zu vernünftigen Rollenspiel zu bewegen, durchgehen lassen... und als er grade dabei war, 10 Meter hoch in die Luft zu springen, habe ich ihn daran erinnert, dass er nun auch 10 meter in die Tiefe fällt in seinem 70 Kilo Plattenpanzer ;)

  • Fragen gelten soweit zwar nicht, aber gemeinsam habt ihr des Rätsels Lösung wohl erwischt ;)


    ja es handelt sich um eine bewusstseinserweiternde Substanz, die von einer Pflanze abgegeben wird
    diese liegt wie eine Art Geflecht gut über der Hälfte des Gesichts und verwurzelt sich in der Haut des jeweligen Fendimahrs
    von ihm bezieht die Pflanze die Nährstoffe, während sie es ihm ermöglicht sich mit seinen Kollegen unterhalten zu können
    diese Pflanzen halten aber nicht das ganze Leben eines Fendimahrs über und müssen immer wieder einmal erneuert werden (während dieser Zeit ist es ihnen nun mal nicht möglich mit anderen zu kommunizieren - das kann einige Minuten, oder aber einige Tage/Wochen dauern ... je nach Reifestand anderer Pflanzen)


    und was das Springen anbelangt: die Fendimahr stammen von einem Planeten mit wesentlich größerer Schwerkraft, als sie Anra'sari besitzt
    ihre Muskeln und Gelenke sind deshalb so konstruiert, dass sie auf Anra'sari Bewegungen machen können, die sie auf ihrem alten Planeten nicht hätten machen können


    der nächste Bitte ....

  • Och, bei Genial Daneben (also der TV-Show) dürfen die Ratenden schon Fragen stellen ;)


    Und: Möff, wir wollten doch noch auch den Rest erraten ;D Wieso funktioniert das jetzt bei den anderen Menschen da nicht?

  • sorry Gomeck ;) *knuff*
    bei anderen funktioniert das nicht, weil die Pflanze a) nicht die Nährstoffe von ihnen bekommt, die sie braucht und b) weil der ausgestoßene Katalysator bei ihnen nicht wirkt
    (so sieht es zumindest bis jetzt aus - anderweitige freakige Lösungen kann ich noch nicht ausschließen ;))

  • Das wundert mich jetzt ein bißchen, weil es doch beides im Prinzip Menschen sind. Man könnte ja sich auch vorstellen, daß die Pflanze bei anderen Menschen zwar auch Nahrung findet (was sollten die Fendimahr in der Haut haben, was andere nicht haben?), aber genau wie Chinesen Enzyme zum Verarbeiten von Milch fehlen, so könnte es ja dann auch sein, daß die anderen Menschen das Zeug einfach nicht verarbeiten können - entweder es hat gar keinen Effekt, oder ihnen wird speiübel davon oder so *g*


    Aber das gehört nicht mehr in diesen Thread ;D Bitte wieder eine Frage...

  • Quote

    Original von Gomeck
    (was sollten die Fendimahr in der Haut haben, was andere nicht haben?)


    Bestimmte Pigmente z.B.? "Hautfarbe" ist ja auch auf der Erde recht beliebt, um "Rassen" zu unterscheiden...

    Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
    The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
    A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
    She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!