[Palaststern] Kleine Basteleien

  • Sehr coole Fähigkeit!


    Ich frage mich, ob beim Spiegelbild selbst (gedanklich) dann nicht doch auch ein bisschen "verkehrt" ist.


    Ist denn dem Spiegelbild klar, wer das Original und wer das Spiegelbild ist?

    Spricht es mit einer richtigen hörbaren Stimme, oder kann nur die spiegelnde Person sich damit unterhalten und andere hören einfach nicht, was das Spiegelbild sagt?


    Existiert das Spiegelbild, wenn die zugehörige Person sich gerade nicht vor einem Spiegel befindet? Und geht es da seinem eigenen Leben und seiner Arbeit nach? Hat es dann Bedürfnisse und muss auch essen etc.? Das heißt könnte es auch verhungern?

  • Hai Robin ^-^ wie schön, dass Du vorbeischaust!


    Ich frage mich, ob beim Spiegelbild selbst (gedanklich) dann nicht doch auch ein bisschen "verkehrt" ist.

    Alles ist natürlich spiegelverkehrt! Auch Schriftzüge, aber weil das Spiegelbild natürlich auch spiegelverkehrt liest, ist das ganz egal ^^ Aber gedanklich und charakterlich ist das Spiegelbild ganz so wie das Vorbild.


    Ist denn dem Spiegelbild klar, wer das Original und wer das Spiegelbild ist?

    Ich bin mir nicht ganz sicher. Aber stand jetzt: ja.


    Spricht es mit einer richtigen hörbaren Stimme, oder kann nur die spiegelnde Person sich damit unterhalten und andere hören einfach nicht, was das Spiegelbild sagt?

    Es spricht mit einer für alle hörbaren Stimme, die sich natürlich ganz so anhört wie die des Vorbilds!


    Existiert das Spiegelbild, wenn die zugehörige Person sich gerade nicht vor einem Spiegel befindet?

    Nun... Da man sich ja irgendwie immer irgendwo spiegelt, und nur die Qualität durch die Oberfläche mal mehr, mal weniger gut ist müsste das Spiegelbild fast immer präsent sein. Und womöglich in vielen Oberflächen gleichzeitig!


    Aber sollte das Spiegelbild tatsächlich mal nicht da sein, dann hat es sozusagen keine "physische" Form und geistert in einem chaotischen Dunkel herum. Da es stets die Erinnerungen seines Vorbilds teilt, bekommt es natürlich alles mit, was diesem passiert.


    Hat es dann Bedürfnisse und muss auch essen etc.? Das heißt könnte es auch verhungern?

    Nun, im Prinzip hat das Spiegelbild auch Bedürfnisse - aber eben weil das Vorbild diese hat, und sie werden befriedigt, wenn das Vorbild seine Bedürfnisse befriedigt. Und wenn das Vorbild verhungert, dann verhungert auch das Spiegelbild.


  • Ich find die Idee richtig kreativ und kann mir sehr gut bildlich vorstellen wie sie genutzt wird. Vor allem der zweite Absatz klingt auch sehr praktisch.

    Aber irgendwie kommt mir auch automatisch der Gedanke zum ersten Absatz: die Personifikation einer Echochamber? ^^'

  • Hallo LittleOwlbear, wie schön, dass Du da bist ^-^


    Ich find die Idee richtig kreativ und kann mir sehr gut bildlich vorstellen wie sie genutzt wird. Vor allem der zweite Absatz klingt auch sehr praktisch.

    Dankeschöööööööööööööööön



    die Personifikation einer Echochamber?

    Interessanter Gedanke! Das kommt wohl sehr auf die eigene Person an: Ist man so ein Typ, der immer widersprechen muss, dann ist es vielleicht eine Reflektions-Chamber ^^


    "Das ist so und so!"

    "Nein, ist es nicht! Ähm..."

    "Ha, dann sag mal, warum denn nicht?"

    "Naja, weil..."


    Und dann käme man ins Nachdenken.


    Aber ich denke, dass das Spiegelbild auch mit der Zeit durch seine Rolle als Spiegelbild sein Eigenleben entwickelt. Anfangs mag das Spiegelbild noch völlig identisch zu seinem Vorbild sein,

    aber wenn erstmal einige Streits ins Land gezogen sind, mag sich beim Spiegelbild vielleicht eine Abneigung zu seinem Vorbild entwickeln, was wiederum zu originellem Verhalten führen könnte ("SO würde das mein Vorbild machen, und ich mache das extra anders!"). Man muss sich ja auch erstmal zusammenraufen, dass das Spiegelbild die Bewegungen seines Vorbilds kopiert, vielleicht ist es ja auch eingeschnappt, oder hat keine Lust ^^ Und dann geht die Diskussion los. Außerdem: Stell Dir vor, Du wirst aus Deinem Leben herausgerissen und bist plötzlich so ein doofes Spiegelbild. Das ist ja genau das, was das Spiegelbild erlebt, immerhin ist es anfangs ja in allem identisch zum Vorbild - zum Beispiel in seinem Bewusstsein ein ganz normaler Mensch zu sein, und dann steckt es im Spiegel. Das muss schwierig zu verkraften sein - wobei ich aber denke, dass auch das Leben im Spiegel nicht schlecht ist, und vielleicht sogar besondere Überraschungen bereithält, ich weiß nur noch nicht was und warum ^^

  • Das Spiegelbild, das durch die Spieglein-Blüte lebendig wird, reist im Falle des Todes seines Vorbilds gänzlich in die chaotische Welt, die es bereisen konnte, wenn es gerade nicht irgendwo als Spiegelbild zu sehen war.


    ---


    In Monvet wird nicht nur Tinte aus Kakao hergestellt, sondern auch Siegel-"Wachs" aus Schokolade, die eine recht hohe Schmelztemperatur hat und vermultich viel zu hart ist, um sie zu essen. Vermutlich wäre sie eher etwas für Urzea, wenn man sie wirklich essen wollte.


    ---


    Raumkämpfe werden häufig mithilfe von riesigen Enterhaken durchgeführt, die in das gegnerische Raumschiff getrieben werden. Das angreifende Raumschiff versucht nun, vom gegnerischen Raumschiff wegzufliegen und so dessen Hülle zu zerstören.

  • Kraftblüten: Die Maskenschlüpf-Blüte


    Diese Blüte bietet die Fähigkeit (oder die Eigenschaft), dass die Nutzer*in sich, wenn sie sich eine Maske aufsetzt, in das verwandelt, was die Maske darstellt: Eine Pandamaske macht sie also zum Pandabären (gibt es in Palaststern überhaupt Pandabären? Keine Ahnung). Wenn sie sich eine Clownsmaske aufsetzt, wird sie zum Clown, mit allem was dazu gehört - sogar der Körperbau mag sich verändern, muss aber nicht. Wahrscheinlich hängt das an der Vorstellung eines Clowns der Hersteller*in der Maske.


    Kraftblüten: Die Kuckuck-Blüte


    Diese Blüte bietet die Fähigkeit, in Behälter hineinzusteigen. Die Nutzer*in ändert dabei die Größe so, dass sie bequem darin Platz findet.


    Der Boden und die Wände verhalten sich ihr gegenüber massiv und immer so, als ob sie tatsächlich der Boden wären, also es zieht sie immer zu der Oberfläche unter ihren Füßen. So kann sie zum Beispiel in einen Beutel steigen und an dessen Wänden hochgehen.

  • Hai Robin, schön, dass Du da bist ^-^


    Oh je, da hab ich ganz vergessen dazuzuschreiben, dass die Nutzer*in die Maske jederzeit abnehmen und sich so zurückverwandeln kann. Sie weiß während der Verwandlung natürlich auch noch, wer sie ist. Aber der Charakter verändert sich mit Sicherheit, wenn sie eine Maske aufhat ^.^

  • *mag*


    (Muss mal wieder Majoras Maske auspacken, eins meiner Lieblingsspiele - kennst du das oder hattest du die Idee ganz unabhängig?)

    Man kann gar nicht so rundum stromlinienförmig sein, dass es nicht irgendeine Pappnase gibt, die irgendetwas auszusetzen hat.
    - Armin Maiwald

  • Hallo Veria ^.^


    Muss mal wieder Majoras Maske auspacken, eins meiner Lieblingsspiele - kennst du das oder hattest du die Idee ganz unabhängig?

    Ich kenne Majoras Mask ^^ der Unterschied zu meiner Maskenschlüpf-Blüte ist, dass die Magie nicht von den Masken ausgeht, sondern von der Person. Soweit ich weiß, handelt es sich bei Majoras Mask ja um magische Masken, die die Träger*in verwandeln. Doch bei mir handelt es sich um ganz normale Masken, die nur der Aufhänger für die besondere Kraft der Kraftblütennutzer*in sind.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!