Text to Image - AI-Kunst in den Welten

Liebe Bastler, die Weltenbastler-Olympiade hat begonnen, das WBO-Tool ist vorbereitet. Bitte meldet euch schnell an. Viel Spaß dabei!
  • Also ich bin diesem Ding mittlerweile komplett verfallen. Wenn ihr Lust habt, können wir beim Treffen mal darüber reden (also, nicht über meine neueste Sucht, sondern über Midjourney ;D ). Und vielleicht können wir auch mal für eure Welten damit rumspielen.


    Ich will die Bedenken weder kleinreden noch ignorieren. Aber für mich ist diese neue Technologie etwas, wovon ich vierzig Jahre lang geträumt habe.



    Rabenzeit 1 gibt's bei Amazon für den Kindle und als gedrucktes Buch im Buchhandel. Als epub bei mir.
    Und Glitzi 9 ist fertich.

    Edited once, last by Teria ().

  • Sehr spannende Diskussion! Bin gerade zwischen Tür und Angel, deshalb nur ein kurzer Zwischenruf:


    Was ich übrigens meines Wissens nach bei Midjourney auch machen kann, ist, eine eigene Bildreferenz mit einzubeziehen. Sprich ein von mir gemaltes Bild als „Vorlage“ abzugeben, sofern sie online verfügbar ist. Und damit wäre definitiv eine eigene Schöpfungshöhe erreicht und die eigene kreative Leistung mit eingeflossen, oder?

  • Quote from Jundurg

    Aber das ist natürlich nicht 1:1 zu vergleichen mit Bildern. Wird noch spannend, ob AI auch mal physische z.B. Ölgemälde in hoher Qualität hinkriegt. Sonst haben dort erstmal Menschen noch ne Weile ein Monopol drauf.

    Das kommt, das wird auch nicht mehr lange dauern.


    Das macht für mich aber nicht den Unterschied, weil das Problem für mich weiter vorn anfängt, eben bei der kreativen Schöpfung. Ob ein Druck oder ein Ölgemälde dann mehr wert ist - auf dem Kunstmarkt ist doch eh völlig weird, was Geld kostet und warum ein Pinselstich von einem großen Künstler mehr wert ist als ein handwerklich hochwertiges Bild von einem unbekannten Künstler. Da gehts auch nicht unbedingt drum, welches Bild objektiv besser ist.


    Ich kann Teria total verstehen, wenn sie sagt, dass es das ist, worauf sie ewig gewartet hat - aber ich hab trotzdem Bauchschmerzen bei dem Thema :meh:

  • Ich bin extrem zwiegespalten. Ein Teil von mir findet es cool, was diese Technik kann und dieser Teil würde gerne damit rumspielen, ausgiebig. Es gab vor ner Weile auch diese App, ich glaube "Dreams" hieß sie, die wunderschöne Ergebnisse gemacht hat. Herumspielen mit der war Spaß für einen Tag, bis ich erfahren habe, dass die Macher die generierten Bilder zu NFTs machen (und ich VERACHTE NFTS und viele Aspekte von Crypto). Ein anderer Teil von mir zeichnet seit ich nen Stift halten konnte und ist etwas eingeschnappt, dass n Techbro was programmieren kann, das besser in Kunst ist als ich (subjektives Gefühl, ich weiß dass das Ding nur die gefütterten Bilder echot). Ein weiterer Teil hat Freunde, die ihr Geld mit Kunst verdienen und die vielleicht dadurch in ihrem Lebensunterhalt bedroht werden. Und der letzte Teil macht sich Sorgen über die Zukunft von Unterhaltungsmedien, wenn die monopolistischen Firmen keine Künstler mehr brauchen, sondern nur noch inhaltslose Unterhaltung en masse generieren. Irgendwer wirds schon kaufen und wenn man keine Künstler bezahlen muss rechnet sich das vermutlich. Man denke an den Zendaya Comic (https://www.reddit.com/r/midjo…c_novel_using_midjourney/), der beispielsweise auch durch einen Illustrator hätte verwirklicht werden können.

  • Es gibt ein Gerichtsurteil, das besagt, dass die Datensammlung für diese Programme kein Urheberrecht verletzt. Finde ich auch zweifelhaft. Ich guck mal, ob ich den Link finde.


    Rabenzeit 1 gibt's bei Amazon für den Kindle und als gedrucktes Buch im Buchhandel. Als epub bei mir.
    Und Glitzi 9 ist fertich.

  • Das macht für mich aber nicht den Unterschied, weil das Problem für mich weiter vorn anfängt, eben bei der kreativen Schöpfung. Ob ein Druck oder ein Ölgemälde dann mehr wert ist - auf dem Kunstmarkt ist doch eh völlig weird, was Geld kostet und warum ein Pinselstich von einem großen Künstler mehr wert ist als ein handwerklich hochwertiges Bild von einem unbekannten Künstler. Da gehts auch nicht unbedingt drum, welches Bild objektiv besser ist.

    Na gut, der Kunstmarkt ist ja schon seit langem kaputt. Da werden Bilder als Anlagen gekauft und in irgendwelchen Lagerhallen eingebunkert. Ich bezog mich rein auf den nichtökonomischen Wert.


    Für mich ist halt ein schnelles Gekritzel von einem guten Freund mehr wert als ein Gemälde einer mir unbekannten Maler*in. Dieser soziale Aspekt ist wichtig; ich hab auch deswegen Ölgemälde reingebracht; nicht, weil das ein Roboter gar nicht kann, sondern weil ein Ölgemälde ein physisches Objekt ist, das in einem bestimmten Raum zu einer bestimmten Zeit von bestimmten Personen gemacht wurde, und das ist da alles irgendwie mit drin.

  • Es gibt ein Gerichtsurteil, das besagt, dass die Datensammlung für diese Programme kein Urheberrecht verletzt. Finde ich auch zweifelhaft. Ich guck mal, ob ich den Link finde.

    https://www.zeit.de/digital/in…eberrecht/komplettansicht

    Ich empfehle, wenn man sich für das Thema interessiert, den Artikel direkt herunterzuladen - man weiß ja nie, wie lange sowas noch frei lesbar ist. ;)


    Ich habe jetzt noch keine "Zeit" gehabt, den zu lesen, aber da sind glaube ich entsprechende Urteile auch genannt.


    Mimikama hat auch was zum Thema: https://www.mimikama.at/ki-bilder-fotos-ohne-erlaubnis/

  • Also ich bin diesem Ding mittlerweile komplett verfallen. Wenn ihr Lust habt, können wir beim Treffen mal darüber reden (also, nicht über meine neueste Sucht, sondern über Midjourney ;D ). Und vielleicht können wir auch mal für eure Welten damit rumspielen.

    Das Thema bietet sich ja vielleicht auch für ein virtuelles Treffen an, wo man eh am Rechner sitzt. Grundsätzlich hätte ich da schon Interesse, Erkenntnisse auszutauschen. Die gelten ja an sich übergreifend, auch wenn wir mit verschiedenen Tools arbeiten.


    Für ein reales Treffen fänd ich das Thema ehrlich gesagt eher unschön/ungeeignet. Ich mein dann sitzen Bastler doch wieder nur da und hocken vorm Bildschirm, anstatt miteinander zu interagieren, wofür sich so selten Gelegenheit bietet. Oder was meinst du?

  • Ich bin auch etwas zwiegespalten:

    Auf der einen Seite finde ich die Bilder großartig und sehr inspirierend. Gerade die eher surrealen Ergebnis finde ich spannend und ich könnte mir bei ein-zwei Welten schon gut vorstellen, diese komplett mit Midjourney zu illustrieren.

    Auf der anderen Seite kann natürlich die Gefahr bestehen, dass die KI irgendwann mal richtige Künstler*innen ersetzt. Außerdem stört mich der finanzielle Punkt. 30 $ im Monat um hemmungslos Bilder zu generieren ist im einfach zu teuer. Aber das ist mein eigenes Problem.

    Für mich ist sowas wie Midjourney eher eine Art LSD-Trip, bei dem man spannende Ideen entwickeln kann. Aber irgendwie zur Zeit nicht mehr.

  • Ein paar Einwürfe, aber das geht ein wenig ins uninformierte Schwadronieren über:

    • Ich glaube irgendjemand meinte, dass man der Versuchung erliegen könnte etwas halbwegs passendes zu übernehmen. Aber das ist ein bisschen das "art director" Problem und besteht ja auch, wenn man menschliche Künstler beauftragt.
    • Bei der Inspiration sehe ich das auch so, dass Menschen genauso ihre Eindrücke sammeln. I.e. wenn man eine bestimmte Pose nachschaut und dazu dann Bilder googelt, um zu sehen worauf man achten muss, macht man ja auch nichts anderes. Und da verlangt niemand alle Quellen mit anzugeben.
    • Zum Energieverbrauch: Wie lange dauert das generieren eines Bildes? Blockchains sind etwas extrem, aber so eine Google-Suche verbraucht auch viel Energie und da machen wir uns nicht so viele Sorgen drum.

    Was mich ein bisschen zum Schmunzeln bringt ist die Erinnerung an einen alten Film "Bicentennial Man/Der 200 Jahre Mann". Da gibt es einen Roboter, der Uhrmacher wurde, weil das noch einigermaßen kreativ ist, aber noch kein Ölgemälde malender Künstler, weil das zu kontrovers gewesen wäre. Es ist natürlich eine Zäsur, die einerseits eine Branche durcheinander bringt, aber auch ein nützliches Werkzeug, das viel neues ermöglicht. Und vielleicht sind irgendwann auch genug Bücher geschrieben, Filme verfilmt, Spiele programmiert und Welten gebaut, dass man einer KI ein prompt geben kann, worauf man gerade Lust hat, und die dann das entsprechende Werk generiert. Man wird das alles sicher trotzdem noch studieren und händisch kreieren, weil es ein Hobby sein kann und man mit entsprechender Kenntnis ein besseres Verständnis fürs Medium gewinnt.

    Ist aber natürlich für mich leicht zu sagen, weil ich nicht persönlich finanziell im Art-Bereich hänge, in dem die KI jetzt mit konkurriert. :-X

    > Möchte in Fantasy-Ausrichtung an den Erfolg von Scientology anknüpfen.

    Edited once, last by Eru ().

  • Hier ist kein Artikel zum Urheberrecht.


    Rabenzeit 1 gibt's bei Amazon für den Kindle und als gedrucktes Buch im Buchhandel. Als epub bei mir.
    Und Glitzi 9 ist fertich.

    Edited once, last by Teria: Ich bin doof ^^ ().

  • Den hatte ich doch ein paar Beiträge weiter oben schon verlinkt :)

  • Ups. *schäm* Dann lösch ich ihn mal wieder ^^


    Rabenzeit 1 gibt's bei Amazon für den Kindle und als gedrucktes Buch im Buchhandel. Als epub bei mir.
    Und Glitzi 9 ist fertich.

  • Für mich ersetzt eine KI (so wie die, über die wir hier gerade reden) nicht den Künstler. Auch eine KI braucht einen Prompt und alle, die ich bisher ausprobiert habe, berechnen mehrere Bilder, aus denen man auswählen, nochmal verfeinern usw. muss. Die KI ersetzt eher den Pinsel und eben auch noch die Zeichenschule. Aber es sind immer wieder neue Techniken in der Kunst angekommen. Wenn ich es richtig weiß, gab es damals einen Riesen-Aufschrei bei Vasarely, denn dessen Kunst könne ja jeder Computer erzeugen. Ich meine, als die Digitalfotographie entstanden ist, haben auch zig Dunkelraumtechniker und Arbeiter in Film-Fabriken ihren Job verloren. Es gibt heutzutage auch deutlich weniger Pferdeknechte als vor 200 Jahren, dafür eben Automechaniker.

    Auch für die Gebrauchsgrafik wird man wohl immer noch Grafiker brauchen, aber die machen dann halt mit KI-Unterstützung an einem Tag nicht einen Auftrag, sondern vielleicht 20.

    Ich meine, als die Computer-generierten Kinofilme aufkamen, hieß es auch, was wird aus den Zeichnern der klassischen Zeichentrickfilme, aber habt ihr mal im Abspann geschaut, wie viele Leute da gebraucht werden?


    Also: die KI ist nicht der Künstler, die KI ist ein Tool, das es einem Künstler erlaubt, Kunstwerke u.U. schneller zu erstellen. Und ja, es erlaubt vielleicht auch Leuten, sich graphisch künstlerisch auszudrücken, die vorher schlicht nicht das Handwerkszeug dazu hatten.


    Was die Verwendung von Copyright geschützten Werken als Trainingsmaterial für die KI angeht... Man könnte sicher auch eine programmieren, die nur CC0-Lizenzen verwendet. Aber wie schon gesagt wurde, inspirieren lassen sich auch menschliche Künstler. Wenn du das nicht willst, darfst du dein Bild nicht ins Internet stellen - oder nur hinter eine Bezahlschranke.


    Und des allen ungeachtet: ich bin der festen Überzeugung, dass es immer auch einen Markt für "handgemachte" Kunst geben wird. Im Bereich der "Wegwerfgrafik" wird der sicher sehr viel kleiner, aber ich glaube, in der Aufgabe, Flyer für irgendwelche Arztpraxen zu erstellen, liegt jetzt auch nicht so die riesige künstlerische Bestätigung.

  • Mal die aktuelle Empörung über AI-Kunst, die ich gerade (auf Twitter) beobachte:


    Da ist gerade ein genialer Künstler unerwartet mit Mitte 40 verstorben (Kim Jung Gi), die Szene trauert und dann kommt der erste AI-Fan und lässt sein Spielzeug Bilder im Stile von Kim Jung GI generieren. Und möchte Credits dafür und versteht gar nicht das Problem. Die Szene tobt - und das kann ich wiederum gut verstehen. Hier geht es nicht darum, dass da jemand Ideen im Kopf hat und nun endlich das Werkzeug, die bildlich darzustellen. Hier nutzt jemand die Kunst (und die Bekanntheit) von jemand anderen, um sich selber zu profilieren. Zu einem Zeitpunkt, wo das nur geschmacklos ist. Das mag juristisch okay sein, aber richtig ist es bestimmt nicht. :-X

  • Das ist echt sowas von widerlich. Hatte ich auch schon mitbekommen.


    WENN man sowas nutzt und dann veröffentlicht, wäre der ursprüngliche Künstler aus meiner Sicht der einzige, dem Credits gebühren würden. Und ich finde es trotzdem zu diesem Zeitpunkt pietätlos.


    Ebenfalls auf Twitter gibt es eine wie ich finde schönere Aktion, um an den Künstler zu erinnern: https://mobile.twitter.com/kim…tatus/1578136709006508032

    Zeichne eine Blume und schicke sie an die dort genannte Mailadresse.


    Das ist hier jetzt leider off Topic, aber vielleicht mag ja jemand mitmachen.


    Ich kannte den Künstler bis dato ehrlich gesagt leider gar nicht. :'(

  • hm, hab eben zum ersten mal versucht was aus meiner Welt zu generieren, nightcafe.studio hatte 5 Freiversuche. Der erste war irgendwie der beste, danach wurd's meh. Ich glaube viele Forenrollenspieler, aber auch ggf. andere Rollenspiel-Menschen, freuen sich derzeit hier schnell und günstig selbst Avatare für ihre Charaktere und ggf. als GM auch für die NPCs zu generieren. Gerade wenn das online stattfindet, ist das hier auch noch frei von möglichen Copyright-Strikes. :)



    Versuch war die Figur aus meinem Avatar abzubilden. Hat in den 5 Freiversuchen leider nicht funktioniert (also ist für mich eher nicht der Charakter), aber man muss es auch nicht unterm Bett verstecken. @_@

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!